30. März 2012


.

.

Ich bin zufrieden! Endlich bin ich so weit!

.

Ein Foto geknipst – in den Compi überspielt – und jetzt im Blog verwendet. Für euch Alltag und ein müdes Lächeln, für mich aber ein „Quantensprung“.

Unser Aprikosenspalierbaum vor dem Esszimmerfenster blüht.

25.3.12 von Fotokamera diverses 189

Foto EB

                                                        

Wer kommt mit ? Ich gehe Morcheln suchen!

Heute nehme ich euch mit hinaus in die Natur. Wir wollen zusammen Morcheln suchen, die im April und Mai wachsen. Meistens finden wir sie im Laubwald, in Parkanlagen und in kalk- und sandhaltigen durchlässigen Böden. Sie brauchen auch viel Sonnenlicht und Feuchtigkeit. Vielfach finden wir sie auch bei Eschen. Gerne stehen sie auch im Auenwald und auf Schwemmlandboden, oder an Ufern von Flüssen. Morcheln mögen jedoch keine sauren Böden. Spitz- und Käppchenmorcheln lieben feuchte Waldstellen an Bächlein. Als passionierter Pilzsucher kenne ich den Wald, weiss, wo ich suchen muss, damit ich fündig werde. Ich suche meine Morcheln seit 40 Jahren an meinen Plätzen, die ich nicht einmal dem besten Freund zeigen würde.

Die Speisemorchel Morchella esculenta. ( Echte Schlauchpilze)

Speisemorchel_Morchella_esculenta Echte Schlauchpilze A.Kunze Creative Commons

  Foto A. Kunze Creative Commons

Spitzmorchel,                 Käppchenmorchel,
Morchella conica              Morchella semilibera

Spitzmorchel J. Hempel.de, Creative Commons Morchella_conicaKäppchen Morchel Urh. Foto G. Tritthart Morchella semilibera

Foto J. Hempel.de,Creative Commons       Foto Urh. G. Tritthart

Speisemorchel und Spitzmorchel schmecken ausgezeichnet. Frisch zubereitet in einer feinen Weisswein-Rahmsauce mit gehackten Peterlie und Zwiebeln zusammen mit einem Kalbschnitzel sind sie eine absolute Delikatesse.

Käppchenmorcheln sind ebenfalls essbar, mir schmecken sie aber nicht so besonders. Bei Pilzen bin ich halt ein bisschen “schnäderfrässig”.

Dann gibt einen Monat später noch die Maimorcheln. Sie sind etwas grösser und hellgelblich, sind ausgiebig und schmecken gleich gut wie die Speisemorchel. Sie kommen auch auf Wiesen, unter alten Birnbäumen und auf sandhaltigen Stellen an Waldrändern und Lichtungen vor.

Die Maimorchel

maimorchel Urh. Rotheneder

Foto Urh. Rotheneder

Ich danke euch recht herzlich für die erfolgreiche Morchelnsuche!

image

Foto Creative Commons Jim Ehle

Selbstverständlich seid ihr jetzt zum feinen Schmaus eingeladen!

Stinkmorcheln sind keine dabei!!

Zuerst wächst das „Hexenei“, aus dem sich dann die Stinkmorchel entwickelt. Sie stinkt, wie der Name es sagt, wirklich jämmerlich. Ich muss sie nie suchen, ich finde sie immer wegen ihres penetranten Gestankes, der weit um ihren Standort herum zu riechen ist.

Die Stinkmorchel                        Wer sieht die Schnecke?

Stinkmorchel Urh. H.J. Bloid.deNatur Eitenberg AG Schnecke K. Huber,Hausen

   Foto  Urh. H.J. Bloid.de               Foto K. Huber, Hausen az

Ich bin eigentlich schon überzeugt, dass ihr alle die grosse Schnecke im lichten Eitenbergwald entdeckt.

Heute ist auch der 100. Todestag von Karl Friedrich May, geb. 1842 in Ernstthal, gest. am 30.3.1912 in Radebeul. Er ist einer der meist-gelesenen Schriftsteller deutscher Sprache. Die weltweite Auflage seiner Werke wird auf 200 Millionen geschätzt, 100 Millionen davon allein in Deutschland. Bekannt wurde er durch seine Reiseerzählungen, die vorwiegend im Orient, Amerika und Mexiko stattfanden.

Meine Eltern sahen es lange Zeit nicht so gerne, wenn ich K. Mays Bücher las, da seine Bücher zu jener Zeit eher als Schundliteratur angesehen wurden. Zur Erinnerung einige Bände:

imageimageimageimage

alle Fotos Gemeinfrei

Ein ganz kleiner Einblick in meinen Garten! So, und jetzt mache ich es einmal wie die Anna. Wer sieht das Frühlingsscharbockskraut? – wer kennt es überhaupt??

Garten 29.3.12   012

Foto EB

Persönlichkeiten, die u.a. an einem 30. März geboren wurden!

1746  Francisco de Goya, spanischer Maler
1853  Vicent van Gogh, niederländischer Maler
1918  Friedrich Wilhelm Raiffeisen, Gründer der Bankgenossenschaft
1926  Ingvar Kamprad, Gründer der Ikea
1945  Erik Clapton, englischer Gitarrist
1968  Céline Dion, kanadische Popsängerin

Der Spruch zum Tage

Wer viel von sich verlangt und wenig von andern, wird vom Hass verschont bleiben.

Konfuzius

Ich freue mich aufs Wochenende. Meine Enkelin Muriel wird konfirmiert! Ich bin froh, diesen Tag erleben zu dürfen.

Ich wünsche euch allen einen schönen Palmsonntag und eine frohe Osterwoche. Macht’s guet. Ernst.

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu 30. März 2012

  1. Düsselblume schreibt:

    Hallo Erich,
    traumhaft Lämmer. Es ist bestimmt eine alte Schafrasse!
    Die Schnecke habe ich entdeckt!
    Danke für den Morchelkurs.
    Ein besonders schönes Konfirmationsfest wünsche ich euch.
    Lieber Gruß von Anke

    • ernstblumenstein schreibt:

      Hallo Düsselblume,
      Ich bin erstaunt, es geschieht nicht alle Tage, dass eine neue Bloggerin auf Besuch kommt, liebe Anke. Ich war jetzt kurz bei dir und sah, ja,
      natürlich auch eine Naturfreundin, passt ausgezeichnet! Da ich auch
      phänologische Aufzeichnungen seit 2007 mache, fielen mir die Unter-
      haltungen über Phänologie bei dir sofort auf. Der Frühling ist auch bei
      uns voll eingefahren, es blühen neben den Frühblühern auch Wilder Kirschbaum, Pflaumenbäume, Schwarzdorn, Osterglocken und Söistöck (Löwenzahn). Die Schafrasse hätte ich dir gerne genannt, leider konnte ich sie nicht ausfindig machen. Ich wünsche dir eine schöne Zeit. Liebe Grüsse Ernst

  2. quersatzein schreibt:

    Das ist ja ein wunderbar reichhaltiger Eintrag. Der Foto-einstieg mit dem hübschen, blühenden Aprikosenbaum ist dir wunderbar geglückt: Kompliment! Und bei allen anderen Bildern und Texten gibt es viel zu sehen, zu entdecken (die Schnecke, ja klar!) und zu lernen.
    Auch ich wünsche dir und euch eine festliche und eindrückliche Konfirmation.
    Liebe Grüsse,
    Brigitte

    • ernstblumenstein schreibt:

      Liebe Brigitte, (hm wollte eigentlich Düsselblume schreiben)
      ich hoffe, du kannst mir verzeihen? – sind das evtl. schon Alters-
      erscheinungen meinerseits??? Danke dir für die Blumen. Ich
      wünsche dir auch ein schönes Wochenende, wir lesen uns sicher
      noch vor Ostern. Liebe Grüsse Ernst

  3. ernstblumenstein schreibt:

    Ich war verwundert, es geschieht nicht alle Tage, dass eine neue Bloggerin auf Besuch kommt und kommentiert, danke Anke. Ich war jetzt kurz auf deinem Blog und sah, ja, auch eine Naturfreundin, passt ausgezeichnet!
    Ich sah die interessanten Phänologie-Unterhaltungen bei dir: Ich mache eben auch seit 1997 Aufzeichnungen! Der Frühling ist auch bei uns im Aargau voll da, der Wildkirschenbaum begann gestern mit der Blust, Schwarzdorn und Pflaumenbäume blühen, ebenso die Söistöck (Löwen-zahn). Die Schafrasse konnte ich leider nicht herausfinden. Ich wünsche
    Dir auch eine schöne Vorosterzeit und sende dir liebe Grüsse. Machs guet. Ernst

  4. Beate Neufeld schreibt:

    Es ist heute wieder sehr interessant, was ich bei Dir lernen darf über Morcheln. Ich finde es prima, dass das Hochladen mit dem Foto geklappt hat. Ich weiß noch genau, als ich angefangen habe, da war ich auch stolz wie Oskar über jeden neuen Erfolg. So habe ich mich Schritt für Schritt an die Computerwelt herangetastet; aber immer schön an der Hand meines großen Bruders, der mich auch heute noch treu begleitet und mich dabei unterstützt.
    Auch interessant zu lesen, wessen Geburtstag heute ist.
    Vincent van Gogh, viel seiner Bilder mag ich sehr, schon seit ich in meiner Kindheit mal ein Bilderbuch mit seiner Lebensgeschichte und einigen bekannten Bildern darin geschenkt bekam.
    Ich wünsche Dir von Herzen eine gesegnetes und frohse Osterfest und ein schönes Konfirmationsfest.

    Sei lieb gegrüßt von:
    Beate

    • ernstblumenstein schreibt:

      Liebe Beate, danke dir für deinen Bericht. Ja Du siehst, auf dem Weg in die Computerwelt bin ich sozusagen fast aus der „Steinzeit“ gekommen.
      Mich begleiten dabei die (meine) Jungen. Die Malerei liebe ich auch über
      alles, es gibt so viele interessante Maler aller Stilrichtungen, die mir gefallen. Ich kann mich von Bildern kaum satt sehen. Auch ich wünsche
      dir ein frohes Osterfest. Liebe Grüsse zu Dir. Ernst

  5. buchstabenwiese schreibt:

    Lieber Ernst,
    das hat doch prima geklappt mit dem Foto. 🙂 Aber wir sehen ja auch nur das Ergebnis und nicht deine Schweißtropfen. 🙂 Aller Anfang ist schwer, aber wenn man es einmal raus hat und ein paar mal gemacht hat, dann wird das schon. Wir haben alle mal angefangen und geflucht. 😉

    Ich bin gerne mitgekommen beim Morchelsuchen, aber essen darfst du sie gerne alleine. 🙂 Ich bin nicht so der Pilzfreund. Nur zum Fotografieren, da finde ich Pilze toll. 🙂

    Liebe Wochenendgrüße,
    Martina

    • ernstblumenstein schreibt:

      Liebe Martina,
      Du sagst es, danke. Ja, Morchelsuchen ist interessant und braucht Zeit. Aber das soll auch so sein, Raubbau wie der volle Korb auf dem Foto schätzt die Natur nämlich gar nicht. Deine Freude zum Fotografiern der Pilze kann ich gut verstehen. Ich wünsche dir frohe Ostern und sende dir liebe Grüsse. Ernst

  6. ute42 schreibt:

    Dann gratuliere ich herzlich zu diesem Quantensprung 🙂
    Die Pilze sind aber auch sehr interessant fotografiert. Die nächsten Pilzaufnahmen im kommenden Herbst sind dann von dir 🙂

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ja, der Quantensprung ist geschafft, Ich bin schon stolz, hm. Es ist halt aber schon bequem, gute Fotos von Wikipedia zu beziehen, umso mehr, als mir das Fotografieren nicht so sehr liegt oder mir nicht so viel sagt. Für den kommenden Herbst geb ich mir dann alle Mühe. Dir Ute, eine schöne Osterzeit. Machs guet. :-))

  7. AnnaFelicitas schreibt:

    Meine allerherzlichsten Glückwünsche zum gelungenen Quantensprung, du Lieber! Für deinen Einstieg hast du dir zudem ein überaus herrliches Motiv einfallen lassen, und es hervorragend eingefangen. Chapeau, lieber Ernst!

    Frühlingsscharbockskraut und die Schnecke. Auf was für Ideen du auch immer kommst. Wobei, die Schnecken haben es dir wohl angetan, denn letztens hast du ja auch eine bei mir gesehen 😉 Was das Kraut anbelangt, bin ich froh, dass wir heutzutage auf andere Vitamin-C-Quellen zurückgreifen können.

    Osterlämmer und Morcheln, eine interessante Zusammenstellung. Manche sehen sie vielleicht auch gern zusammen auf dem Teller liegen, ich erfreue mich lieber an deinen Bildern! Trotzdem hat mir der Rundgang großes Vernügen bereitet und ich habe wieder etwas von dir gelernt. Danke dafür!

    Zum guten Schluss, wünsche ich deiner Enkelin eine wunderschöne Konfirmation und einen wachen Schutzengel, der immer gut auf sie achtet!

    Viele vergnügliche und fröhliche Ostertage für dich und deine Familie!

    Alles Liebe
    Anna

    • ernstblumenstein schreibt:

      Danke dir, Anna, für einmal für deine immer sehr originellen Kommentare, auf die ich mich jeweils sehr freue. Ja, der Sprung ist geschafft, aber das knipsen wird nie meine Stärke werden – ich bin zu ungeduldig und es sagt mir nicht so zu. Bediene mich lieber bei denen, die es können! Das mit der
      Schnecke in deinem Rätsel war ein Flop, bin rein gerasselt, gell. Ich ha…
      Schnecken – vor allem wegen dem Salat im Garten. Also, ein kleines Stücklein Kalb und fri Morcheln, hm, halt schon guet. Den Schutzengel für Muriel wünsche ich mir auch, sie ist als Erstgeborene halt schon mein Schatz. Auch dir wünsche ich eine ganz frohe Osterzeit – wir werden uns sicher noch einmal lesen… Liebe Grüsse zu dir Ernst

  8. Silberdistel schreibt:

    Ich bin zwar auch Pilzsammler und -esser, aber bei den Morcheln kenne ich mich nicht so recht aus, nur die Stinkmorcheln kenne ich natürlich auch, weil man sie eigentlich nie verfehlen kann. Das war jetzt eine kleine Pilzbildungsreise für mich. Danke!
    Karl May steht hier fast komplett in meinem Wohnzimmer. Selbstverständlich kenne ich auch das kleine Karl-May-Museum in Radebeul. Ist nett gemacht und durchaus empfehlenswert.
    LG

    • ernstblumenstein schreibt:

      Liebe Silberdistel, ich weiss, du bist sehr naturverbunden. Beim Morcheln-suchen ist es wichtig, dass man die sehr giftige Frühjahrslorchel sehr gut kennt. Die zweite Lorchel (auch sehr giftig) wächst im Herbst, fällt also hier ausser Betracht. Ich habe viele Karl May Bücher gelesen, diese Welt, die er beschrieb, war für uns zu jener Zeit wundervoll und einzigartig. Ich wünsche dir eine frohe Osterzeit. Liebe Grüsse Ernst.

      • Silberdistel schreibt:

        Ich habe bisher selten einmal Lorcheln gefunden. Eigentlich kenne ich sie fast nur aus Büchern.
        Ja, die Welt in Karl Mays Büchern war wirklich für uns einzigartig und wundervoll. Das hast Du gut beschrieben. Ich habe seine Bücher regelrecht verschlungen.

  9. syntaxia schreibt:

    Das mit dem Foto hat toll geklappt, wirst sehen, ab jetzt ist es für dich auch bald nur ein „Klacks“!
    Es hat sich gelohnt, das Bäumchen ist prächtig!
    Die Maimorcheln gefallen mir am besten!
    Eine schöne Konfirmation und Gratulation dem Enkelkind!

    ..wünscht Monika

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ja, mal schauen, ob das mit dem „Klacks“ wirklich klackt. Danke für die Blumen, ich gebe sie dann irgendwann an dich zurück. Ich wünsche dir eine frohe Osterzeit. Liebe Grüsse Ernst.

  10. colorsigns schreibt:

    auch ich wünsche dir von Herzen eine schöne Osterzeit.Die Fotos sind wirklich wunderschön, ich umarme dich und wünsche dir und deinen Lieben sonnige, fröhliche Tage.

    mit freundlichen Grüßen
    Christin

  11. Waldameise schreibt:

    Lieber Ernst,

    wie ich lese, sind das deine ersten Gehversuche im Bereich Fotografie? Herzlichen Glückwunsch, dein Foto aus dem Steingarten und von dem Aprikosenbäumchen finde ich sehr schön.
    Die Schäfchen sind so lieb. Ich kann auch an keiner Weide vorbei gehen.
    Speisemorcheln findet man hier eher selten, dafür die Stinkmorcheln, die man nicht immer gleich sieht, aber dennoch wahrnimmt … lach.
    Ich mag Stockschwämmchen, Maronen und Steinpilze.
    Die Primelchen blühen bei uns dieses Jahr nur verhalten. Erst dachte ich, der fehlende Regen sei daran schuld. Aber dann hab ich mich erinnert, dass sie letztes Jahr unüblicherweise ein zweites Mal blühten und dabei wohl an Kraft verloren haben.

    Lieber Ernst, ich wünsche dir schonmal eine frohe Osterzeit und sende liebe Grüße, die Waldameise 🙂

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ich fotografierte manchmal schon, aber mit einer 45-jährigen Pentax-Spiegelreflexkamera, also mit Diasfilmen oder auf Papierbilder. Jetzt also mit einer modernen kleinen Kamera. Der Gehversuch bezieht sich jetzt aufs einspielen direkt in den Compi – überhaupt der Umgang mit dem Compi ist für mich immer noch Neuland. Aber ich mache Fortschritte. Du, Stockschwämmchen sind eine absolute Delikatesse, mindestens so gut wie die Maronen- oder Steinpilze. Die Primelchen blühten im 2011 fast das ganze Jahr bis in den Dezember, deshalb waren sind sie bei uns spät dran. Der Klimawechsel lässt grüssen. Jetzt aber blühen sie wieder in voller Pracht. Ich schicke dir liebe Grüsse und wünsche dir frohe Ostertage. Ernst

  12. minibares schreibt:

    Hey, lieber Ernst, du hast es geschafft, jippie!
    Der Aprikosenbaum blüht und du hast ihn Fotografiert und hier reingebracht. meine Glückwünsche ♥
    Den Scharfbock sieht man ganz unten in der Mitte. Dieses herrliche, stahlende Gelb.
    Morcheln suchen? Dich begleiten, gern.
    Selber Pilze suchen,neee, das trau ich mich nicht. Davon habe ich echt keinen Schimmer.
    Dir einen guten Palmsonntag und ab morgen eine gute Karwoche ♥

    • ernstblumenstein schreibt:

      Danke für die Blumen, Bärbel. Das „Gelbe“ hast du richtig erkannt. Ja, weisst du, Pilze suchen ist Passion, man muss sehr Interesse aufbringen und es braucht viel Uebung, bis man ca. 80 verschiedenen Sorten sicher kennt. Auch dir frohe Ostern. Machs guet.

  13. cindy knoke schreibt:

    Fabelhaft Ernst!

  14. kowkla123 schreibt:

    super Beitrag, lieber Ernst, möge es für uns alle eine gute Woche werden

  15. ernstblumenstein schreibt:

    Oha Klaus, du guckst bei mir so alte Berichte an, Chapeau…
    Spass beiseite, danke und auch dir eine schöne Woche. Die Sonne scheint überall in Europa, gell. Und wir haben es verdient ;-D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s