Samstag 14.4.2012


.

Gartenbilder um das Haus

Eine naturnahe Hecke aus einheimischen Sträuchern bildet für Vögel und Kleinlebewesen einen guten

Lebensraum.

Kamera 6.4.12 028Kamera 4.4.12 003 

Fotos EB

Was hat der Hase hier verloren?       

Kamera 8.4.12 005Kamera 4.4.12 002

                                                                                                Fotos EB

Seiteneingang zum Gartenausgang…

Kamera 11.4.12 031Kamera 11.4.12 009                                                                           

Kamera 6.4.12 030Kamera 11.4.12 004

                                                                                                Fotos EB

Der kalte Winter hat den  Buchs-Büschen zugesetzt. In vier Wochen werden sie jedoch wieder im neuen grünen Kleid uns erfreuen. Dank dem Buchs ist der Zaunkönig bei uns seit Jahren ein Pensionär im Garten.  

Unsere Trockenmauer am Weg   Ende März 2012

Garen 29.3.12   005

                                                                                                 Foto EB

Eine Lieblingspflanze von mir ist der Hauswurz (Sempervivum). Der botanische Name leitet sich vom lateinischen Wort semper für “immer” und vivus für “lebend” ab. Er bedeutet “Immerlebend” und gehört zur Familie der Dickblattgewächse. Der Dach-Hauswurz ist eine alte Heil-und Zauberpflanze, die in alten Volksbräuchen eine grosse Rolle spielte. Es war aber auch viel Aberglaube mit im Spiel. Er wurde neben vielen Namen u.a. auch Dachwurz, Warzenkraut, Donnerwurz und Donnerbart genannt.

Ich pflege die Hauswurzpflanzen seit vielen Jahren in meiner Trockenmauer. Meine Frau und ich freuen uns jedes Jahr wieder an den zahlreichen, exclusiven Blütenständen, die sehr lange blühen und deshalb dankbar sind. 

Nischen in der Trockenmauer fotografiert am 13.4.12

Kamera 6.4.12 027Kamera 6.4.12 020Kamera 11.4.12 021

Kamera 6.4.12 022Kamera 6.4.12 023Kamera 6.4.12 024

Kamera 6.4.12 025Kamera 6.4.12 019Kamera 6.4.12 026

Kamera 11.4.12 012Kamera 11.4.12 013Kamera 11.4.12 015

Kamera 11.4.12 017Kamera 11.4.12 018Kamera 11.4.12 022

Kamera 11.4.12 019Kamera 11.4.12 025Kamera 11.4.12 027

Kamera 11.4.12 028Kamera 11.4.12 029Kamera 11.4.12 030

                                                                                       alle Fotos EB

Hier noch einîge Blumenbilder, wobei auch eben auch triviale Wildblumen dazugehören und nicht nur die Gezüchteten.

Kamera 11.4.12 011Kamera 11.4.12 010Kamera 6.4.12 008

Kamera 11.4.12 037Kamera 6.4.12 011Kamera 6.4.12 018

Garten 29.3.12   011Garten 29.3.12   010Kamera 11.4.12 038

                                                                                         alle Fotos EB

Meine Wuschelbrummerlis

Wie heisst diese blaue, unscheinbare Blume? 

Kamera 6.4.12 004

                                                                                                Fotos EB

Es ist die Gundelrebe. Sie wird ausschliesslich von Hummeln bestäubt und ist deshalb eine wahre Hummelweide! Sie bietet den Hummeln früh im Jahr Nahrung an. Die Gundelrebe wurde früher auf Grund ihrer ätherischen Oele und Bitterstoffe als Gewürzpflanze verwendet. Sie ist aber für viele Säugetiere giftig. 

Eine Erdhummel war emsig an der Arbeit, ich konnte jedoch dieses quirlige “Zauberwesen” mit meiner einfachen Kleinbildbamera und meinen marginalen Fotokenntnissen nicht erwischen. Als ich es dann doch noch schaffte, waren die Aufnahmen nicht brauchbar. Ja, aller Anfang ist schwer! Ich hoffe, bald Fortschritte im Fotografieren machen zu können, was bei mir z.T. auch eine Frage der Kameraq ist. On verra. Ich will die eine oder andere Hummelart kennen lernen, um Hummeln besser bestimmen zu können. Mich interessieren z.B. die Garten-, Stein-, oder Ackerhummel. Hm. Unsere Spezialistin lässt grüssen! 

Diese kurze Episode über Hummeln widme ich unserer Anna, die alles über Bombalinas weiss!

Fast hätte ich noch unseren Kirschbaum vergessen, der hinter dem Haus beim grossen Garten bereits blüht. Im Juni sind dann seine grossen Tafelkirschen reif. Für Kirschenliebhaber ein Genuss pur. 

Da ist ja auch noch der kleine Pflaumenbaum neben einem Abstellplatz.

Kamera 11.4.12 035Kamera 6.4.12 013

                                                                                  Fotos EB

 

Unser Garten anfangs März 2012       und am 13.4.12

Garten 29.3.12 009Kamera 11.4.12 040

Fotos EB

.

Der Spruch zum Tage

.

Nimm dir Zeit, um zu träumen,
es ist der Weg zu den Sternen.

 aus Irland.

.

So, wie es aussieht, ist vom Wetter her keine Gartenarbeit angesagt. Deshalb wünsche ich euch allen ebenfalls ein geruhsames Wochenende. Machet’s guet.   Ernst

.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Samstag 14.4.2012

  1. Beate Neufeld schreibt:

    Ich komm gerade aus unserem zur Zeit total verwilderten Garten und habe ein wenig Ordnung gemacht. Jetzt erfreue ich mich an Deinen schönen Gartenfotos, ein richtige kleines Paradies hast Du.
    Sei lieb gegrüßt von:
    Beate

    • ernstblumenstein schreibt:

      Auch ein verwilderter Garten kann einem Freude bereiten. Auch wenn die Freude nur aufkommt, weil man Ordnung gemacht hat. Ich schicke dir nasse, aber liebe Grüsse aus der Schweiz. Ernst

  2. AnnaFelicitas schreibt:

    Hallo lieber Ernst,

    neben vielen anderen Gemeinsamkeiten teilen wir nun auch die Liebe zu den Wurzen? Wie wundervoll ist denn das?!

    Ich finde deine Wurzen-Sammlung überaus beeindruckend (ebenso das Platzangebot für die kleinen Zauberlinge) und ich kann eure Freude über die langen Blühzeiten, die sie euch schenken, sehr gut nachvollziehen.

    Ich habe auch schon über Sempervivum geschrieben. Aber vielleicht kennst du den Beitrag längst? http://zauberwesentagebuch.blogspot.de/2011/11/schone-momente-im-herbst-und-winter-06.html

    In dem Artikel habe ich zwar schon viele Verlinkungen zu wunderschönen Wurzen-Seiten eingefügt, ich möchte jedoch noch gern eine hinzufügen und hoffe, dass es dir nicht zuviel wird. Sie wurde erst in diesem Jahr veröffentlicht und es handelt sich um Teil VI von Margits „Wo die wilden Wurzen wohnen-Serie“: http://wachsenundwerden.blogspot.de/2012/02/wo-die-wurzen-wohnen-teil-vi.html

    Ich bin sicher, dass du die Seiten mit großer Begeisterung studieren und vielleicht sogar die eine oder andere Anregung finden wirst.

    Die Gundelrebe kenne ich übrigens als Gundermann und schon bin ich bei deinen Wuschelbrumerlis und den liebevollen Worten über sie gelandet. Deine Überraschung, mir diesen Beitrag über sie zu widmen, ist überwältigend und ich danke dir von Herzen für sie! Damit hast du mir eine sehr große Freude bereitet. DANKE!

    „Nimm dir Zeit, um zu träumen, es ist der Weg zu den Sternen“ ist auch eine meiner liebsten Zeilen aus „Nimm dir Zeit“ und ich freue mich, dass du sie ausgewählt hast. Sie bildet einen hervorragenden Abschluss für deinen herrlichen Beitrag, der so recht zum Träumen einlädt.
    Hab ein besonders schönes und sonniges Wochenende.

    Alles Liebe
    Anna

    • ernstblumenstein schreibt:

      Danke dir, Anna, für deine liebevollen Zeilen. Ja, irgendwie sind unsere Seelen verwandt, unsere Interessen treffen sich auf vielen Gebieten. Danke für deinen Link vom Nov.11, ich kannte ihn nicht – wie auch? Ich habe ja erst anfangs Dezember 11 zu bloggen begonnen. Vorher hatte ich nur ein paar Gedichte eingestellt.
      Dein Link zeigt wunderbare Aufnahmen (woher hast du all dein Wissen?)und vom anderen Link habe ich schon eine Anregung beim überfliegen aufgeschnappt (die Zauberlehrlinge in den Tonscherben haben es mir angetan). Platz habe ich noch viel, einige Wurzen wohnen bei mir auch noch im leicht schrägen Abhang zum Garten hin. Dort mach ich was mit ihnen und den Tonscherben. Nimm dir Zeit kennst du auch – Ich bin sicher, wenn wir in unsere privaten „Büchereien“ schauen würden, gäbe es vielleicht weitere…
      Ich schicke dir liebe Grüsse. Mach’s guet. Ernst

  3. ute42 schreibt:

    Der Frühling hat bei euch im Garten Einzug gehalten. Der Steingarten gefällt mir besonders gut. So ein Garten wie eurer gefällt mir, eine Mischung zwischen Natur und Bepflanzung.

  4. Silberdistel schreibt:

    Die Trockenmauer in Deinem Garten ist ja das reinste Paradies. Ich kann mich gar nicht sattsehen daran. Ich bin begeistert! Die Wurze sind eine kleine Leidenschaft von mir. Daher bin ich von diesen Bildern besonders angetan.
    LG in Deinen wunderschönen Garten

    • ernstblumenstein schreibt:

      Da haben wir ja schon wieder eine Leidenschaft, die wir zusammen teilen können. Es freut mich, dass dir die Wurze in der Trockenmauer auch gefallen. Ich schicke dir liebe Grüsse aus dem nassen Süden. Ernst

  5. Anna-Lena schreibt:

    Einen herrlichen Garten hast du. Wenn er jetzt schon so paradisisch ist, wie sieht er dann erst im Sommer aus?
    Bei euch ist es eindeutig wärmer, dagegen sieht unser Garten noch winterschlafmäßig aus. Die Forsythie (schreibt man das so ?) blüht, alles andere kommt erst noch.

    Gute-Nacht-Grüße
    Anna-Lena

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ich weiss nicht, wahrscheinlich etwas verwildert, weil die alten Leutchen nicht mehr so richtig arbeiten mögen, wenn es heiss ist. Ja, unser Klima wird wärmer sein, wir liegen einiges südlicher. Deine Rechtschreibung ist wie immer korrekt, meine Liebe. Îch schicke dir liebe, aber kalte und nasse Grüsse.
      Ernst

  6. Quer schreibt:

    Wunderbar, was man bei dir rund ums Haus entdecken kann, Ernst: Das ist ein gehegtes und gepflegtes Paradies für Klein- und Grosslebewesen aller Art!
    Und nach der Gartenarbeit folgt jeweils das Trämen…
    Ein schönes Wochenende trotz der trüben Sicht wünscht dir,
    Brigitte

    • ernstblumenstein schreibt:

      Also, wir arbeiten draussen, weil wir das gerne machen, aber „geschleckt“ ist es bei uns um’s Haus nicht. Wir träumen in unserem Alter auch nicht mehr soviel wie junge Leute es tun, aber wir mögen und lesen gerne Weisheiten und für Literatur bin ich sowieso immer zu haben. Die trübe Sicht – gut für die Erholung und für den Garten. Dir aber wünsche ich einen guten Wochenbeginn und heitere, frohe Stunden. Ernst

  7. syntaxia schreibt:

    Oh, wie fein!
    Der Hauswurz mit seinen tollen Blättern, da muss Mensch sich schon bücken, seinen Charme zu entdecken! 😉
    Ich freue mich, dass auch das Wiesenschaumkraut bei dir einen Platz hat. Das mag ich auch gern. Und die Bergenien – tolle Blüten!
    Mit der Kaiserkrone hatte ich nie Glück, da war wohl das Grundwasser an der Weser zu hoch und hat stets die Zwiebeln faulen lassen.
    Die Gundelrebe bewundere ich derzeit auch hier zwischen den Weinreben. 🙂
    Schön ist es bei euch, Ernst!!
    ..grüßt dich Monika

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ich danke dir, Monika, für deine Zeilen, die mich freuen. Bei mir haben vor allem die Blumen wie Osterglocken oder Tulpen, deren Zwiebeln zu wenig tief gepflanzt waren, durch die Febr.Kälte ohne Schnee gelitten. Der Hauswurz ist schon speziell, ich mag ihn sehr und er ist mit wenig bis gar keiner Pflege zufrieden. Aber ich schenke ihm mein Wohlwollen. Das merkt er und gibt es mir mit seiner Blütenpracht im Spätsommer zurück. Es gibt mehrere tausend Sorten in der gärtnerischen Verwendung. Ich wünsche dir eine gute Woche und grüsse dich herzlich. Ernst

  8. Waldameise schreibt:

    Lieber Ernst,

    dein Eintrag ist wieder ein Füllhorn von schönen Fotos und deinen Gedanken dazu. Da kann man schöpfen und sich die Seele damit füllen. Wenn ich euren Hauswurz sehe, bekomme ich so große Lust, davon auch in meinen Garten welchen einzubringen. Auf dem Grab meines lieben Mannes hab ich auch einen kleinen Korb aus Terrakotta damit bepflanzt. Das sieht so schön aus. Am Samstag hab ich ein wenig an meinem Steingarten gearbeitet, da wären noch ein paar Lücken.
    Die Gundelrebe gefällt mir auch und um deinen Kirschbaum beneide ich dich. Danke für die Infos zur Gundelrebe. Das war mir noch nicht bekannt.
    Phlox liebe ich groß und als Kissen. Ich kann es kaum erwarten, bis sie wieder blühen. Das ist einfach zauberhaft.
    Danke für deine liebe und etwas traurige Katzengeschichte, lieber Ernst. Bei uns kratzen sie auch jede Nacht, beide Katzen. Auch übers Garagendach am Fenster. Sie finden immer einen Weg, innen wie außen. Ein Katzentürchen hatten wir auch schon, aber da brachten sie auch Mäuse mit rein, wenn wir nicht zuhause waren. Deshalb haben wir es wieder entfernt.
    Ich wünsch dir eine schöne Woche und sende liebe
    Grüße, die Waldameise

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ich danke dir für deine lieben Zeilen, Andrea. Sie freuen mich und ich weiss so, dass meine doch aufwendige Arbeit beachtet wird. Ich kann dir nur raten, die paar Lücken, die du gefunden hast, mit Wurzen zu bepflanzen. Sie bezahlen dir das zurück, indem sie deinem Gemüet gut tun, pflegeleicht sind und im Spätsommer nach einigen Jahren wunderbare Blütenstände entwickeln. Ihre schönen und originellen Blüten erfreuen ihre Besitzerinnen sehr lange. Es gibt in den Gärtnereien oder beim Spezialisten eine Vielzahl an Farben und Formen. Wähle ruhig ganz verschiedene Wurze aus. Phlox liebe ich auch. Sie bilden dann bald wieder die schönen Blütenteppiche. Totos Geschichte ist traurig, sie zu schreiben, war aber für mich eine gute Arbeit, um ihr plötzliches Fehlen zu verarbeiten. Ich wünsche dir eine gute Woche und sende liebe Grüsse. Ernst

  9. minibares schreibt:

    Lieber Ernst,
    das ist ja sagenhaft, was du alles in deinem Garten hast.
    Diese Trockenmauer und die Einzelfotos, wundervoll.
    Von deinen Blumen kenne ich immerhin die Kaiserkrone, die Bergenie, die Tulpen….
    Bei euch blüht alles so wundervoll, das ist eine Freude.
    Du kannst mit Recht stolz auf alles sein.

  10. Hallo lieber Ernst,
    was für ein schöner Garten! Ich finde, eine gelungene Mischung aus „aufgeräumt“ und „naturbelassen“ eigentlich immer am schönsten und genau so sieht es bei Euch aus!

    Sehr gut gefällt mir die Trockenmauer. erstaunlich, was dort alles wächst und gedeiht.

    Vielen Dank für Deine Geschichte über Toto. Traurig, dass sie nicht wieder gekommen ist….als hätte sie es geahnt….

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart
    Katinka

    • ernstblumenstein schreibt:

      Danke dir, Katinka, für deine Zeilen. Ja, die Trockenmauer hat’s in sich. Ich liebe meine Wurzen. Es sind dankbare Pflanzen. Warte mal die nächsten Monate ab. Auch Gärten sind wie wir Menschen dem Wandel unterworfen.
      Ich glaube, unser Toto konnte in Würde gehen…
      Auch dir liebe Grüsse und eine gute Zeit. Ernst

  11. Mathilda schreibt:

    Lieber Ernst, hab lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar bei mir, das hat mich sehr gefreut und was sehe ich hier…ein Pradies an Blumen und Pflanzen, das ist ja eine wahre Wonne. Hier komme ich sehr gerne wieder.

    Wünsche dir noch einen schönen Abend und liebe Grüße

    Mathilda ♥

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s