Mittwoch, 28. November 2012


.

Wunder der Natur  

Schmetterlinge

Viele Hobby-Fotografen/innen stellten mir wunderbare Fotos von Schmetterlingen zur Verfügung, sodass es schade wäre, wenn ich diese Aufnahmen jetzt in der dunkleren und kälteren Jahreszeit hier nicht zeigen würde. Es gibt in Mitteleuropa etwa 4’000 Arten dieser Schmetterlinge, die wir auch unter dem Namen Sommervögel kennen. 

Wo immer es eine Möglichkeit gibt, sollten wir Menschen anstatt von sterilen Rasen Wildblumensamen aussäen und so die Nahrungsquellen für unsere Sommervögel verbessern. Aber auch sonst könnten wir auf naturnahe Strukturen in den Gärten achten, das heisst u.a. einheimische Pflanzen und Sträucher pflanzen. 

Schmetterlingswiese J. Mathis 3er page
Fotos J. Mathis, Rottenschwil

Man muss sich dann allerdings bewusst sein, dass der Unterhalt und die Pflege für eine Blumenwiese nach anderen Gesichtspunkten gemacht werden muss und sich auch die Nutzung ändert.

Man dient aber der Natur nur schon, wenn man aufhört, den Rasen zu düngen und ihn weniger häufig mäht, sodass auch sogenannte Unkräuter wachsen und vielleicht blühen können. Es würde sich so eine artenreichere Wiese entwickeln, die unseren Schmetterlingen dienen würde.

Wiesen um’s Dorf bieten Marianne, meiner Frau, die Möglichkeit, von ihren Spaziergängen wunderbare Sträusse heimzubringen, die Sie dann zu Hause arrangiert. Tja, meine Frau wäre wahrscheinlich eine bekannte Weberin oder auch eine hervorragende Floristin geworden, denn sie hat einen ausgeprägten Sinn für Farben und Formen.

Kamera 13.7.12 010_thumb
Foto Ernst Blumenstein

Das Schachbrett oder auch Damenbrett genannt an einer Distelblüte

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
Foto J. Mathis, Rottenschwil

Der Kleine Fuchs an einer Scarbiose.

Schmetterling kl. Fuchs Jolanda Spuler, Endingen,
Foto J. Spuler, Endingen

Ein Gemeiner Bläuling.

SONY DSC
Foto J. Mathis, Rottenschwil

Der Kaisermantel an einer Distel.

Schmetterling
Foto  M

Schachbrett Falter, rechts bei der Paarung.

Schmetterlinge schachbrett mathis page
Foto J. Mathis, Rottenschwil

Distelfalter an Sommerflieder             Kohlweissling an Lavendel.

Schmetterlinge Lüdin Mathispage
Foto J. Mathis, Rottenschwil                      Foto A. Lüdin, Hunzenschwil

Schmetterlinge im Lavendelfeld in der Haute Provence. Links der Segelfalter. Der Sommervogel rechts ist aufgrund der Foto schwer zu bestimmen.

Schmetterlinge sarah page
Beide Fotos Sarah Blumenstein

Ein Tagpfauenauge und ein Kohlweissling.

Schmetterlinge K. Manz Pfauenauge im Herbst125246288Schmetterlinge K. Manz noch Nektar schlürfen 125246269
Beide Fotos von K. Manz, Bremgarten.

Die Raupe des Schwalbenschwanzes, Rüebliraupe.

Schmetterlinge Ruebliraupe pageSchmetterling J. Mathis Raupe des Schwalbenschwanzes (7)Schmetterling J. Mathis Schwalbenschwanz (2)Schmetterling J. Mathis Schwalbenschwanz (3)Schmetterling J. Mathis Schwalbenschwanz (1)
Alle Fotos J. Mathis, Rottenschwil

In unserem Garten beobachteten wir dieses Jahr folgende Arten : Admiral, Distelfalter, Gemeiner Bläuling, Kleiner Fuchs, Kleiner Permutterfalter, Grosser und Kleiner Kohlweissling, Postillion, Schwalbenschwanz, Tagpfauenauge, Taubenschwänzchen und Zitronenfalter.

Zum Abschluss zeige ich Euch noch zwei Collagen.

Schmetterlinge Collage 2Schmetterlinge Collage 1
Fotos in den Collagen haben: S.Blumenstein, A.Lüdin, K.Manz, J.Mathis, M, J.Spuler.

Mitte September entdeckten wir dann leider auch noch den Buchsbaumzünsler, aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte.

So, nun hoffe ich, Euch mit diesen wunderbaren Bildern das Grau der trüben Winterzeit ein wenig aufgehellt zu haben.

Dieser Beitrag war ja nur dank euren Fotos, die ihr mir zur Verfügung stellten, möglich. Deshalb danke ich euch allen recht herzlich.

Der Spruch zum Tage

Das Glück ist wie ein Schmetterling:
Wenn wir es jagen,
vermögen wir es nicht zu fangen.
Aber wenn wir ganz ruhig innehalten,
dann lässt es sich auf uns nieder.

N. Hawthorne, amerikanischer Schriftsteller d. Romantik.

Uebrigens, da fällt mir noch ein:

Heute vor einem Jahr stellte ich meinen 1. Blogbeitrag ins Netz, der sah so aus :

“”” Montag, den 28. November 2011
Heute kaufte ich mir einen guten Diascanner, damit ich die rund 600 Dias meiner Weltreise einscannen kann. Die besten werde ich dann für meine noch zu schreibenden Reiseberichte als Illustrationen verwenden. Doch das alles dauert noch. Ich bin dran. ”””
Als erste Blogger/innen schrieben mir damals Heike, Katerchen, Ute und Waldameise einen Kommentar. Anna-Lena war die erste, die mich am 31.12.11 im Ueber mich persönlich und ausführlich begrüsste. Hei, habt ihr mir alle eine Freude bereitet !

Ich habe erst etwa 200 Dias eingescannt, weil die Arbeit mühsam und zeitraubend ist. Die Bearbeitung erfordert viele Kenntnisse, die ich mir noch besser aneignen sollte.

Da bald Weihnachten ist, könnte ich mir vorstellen, mich vielleicht einmal selber zu beschenken, so frei nach dem Motto: Einmal ist keinmal. Hm, es wäre ja möglich, in einem Fotogeschäft die restlichen Dias…….….. 

Ich wünsche euch eine gute Zeit. Mached’s guet.  Ernst

.

Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wunder der Natur. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Mittwoch, 28. November 2012

  1. Quer schreibt:

    Erst einmal herzliche Gratulation zu deinem Blog-Jubiläum, Ernst.
    Und dann auch ein „beflügeltes“ Kopfnicken zu diesem Schmetterlings-Eintrag, den schönen Rück- und Ausblicken und zur Hommage an deine Frau Marianne.
    Bei den Dias weiss ich, wovon du sprichst, ich habe für meine Mutter zu ihrem 85. Geburtstag kürzlich viele Dias meines verstorbenen Vaters eingescannt und in einem Fotoalbum „verewigt“. (Das Retouschieren der Staub und Dreckpartikel in den freien Flächen war das Zeitaufwändigste…) Die Riesenarbeit hat sich aber gelohnt und Mutter und Geschwister waren hell begeistert.
    Dir viel Geduld und weiterhin Freude am Blog wünscht
    Brigitte

    • Ernst schreibt:

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar, Brigitte. So wichtig ist dieses 1. Jahr gar nicht, ich wollte eigentlich nur zeigen, wie einfach und banal ich vor einem Jahr mit dem Bloggen anfing. Ich musste mir ja alles von Grund auf beibringen (lassen), was nur dank Hilfe der „Jungmannschaft“ dann einigermassen gelang.
      Du kennst also das Dia-Scannen aus dem effeff und deine Arbeit hat sich gelohnt. Schön, das passt.
      Ich wünsche Dir eine gute Zeit. Ernst

  2. Waldameise schreibt:

    Dieser Eintrag stimmt mich richtig froh, lieber Ernst,
    denn er weckt die Lust auf das nächste Frühjahr und den Sommer. Schön hat deine Frau diesen Wildblumenstrauß arrangiert, der dank deines Fotos nun niemals welken wird.
    Zum Einjährigen gratuliere ich herzlich. Wie schnell die Zeit vergeht. Bei mir werden es bald 10 Jahre!!!
    Mit den Dias solltest du dir helfen lassen, wenn die Möglichkeit besteht. Dann hast du Zeit für schönere Aufgaben.
    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    • Ernst schreibt:

      Danke für deine Zeilen, liebe Andrea. Ja, der Strauss wird nie welken – das hast Du sehr treffend ausgedrückt.
      Le temps s’en va, le temps s’en va, madame, las! Le temps, non, nous nous en allons. Die Zeit vergeht, die Zeit vergeht. Nein, Madame, nicht die Zeit, wir gehen. Pierre de Ronard, Lyriker.
      Sorge dich nicht um mich wegen der Dias – ich schaue schon, dass ich das machen kann, das mir mehr Freude bereitet. Dir eine gute Zeit.
      Häb dr Sorg. Ernst.

  3. Susanne Haun schreibt:

    Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem einjährigen Blogbestehen!

    Blumenwiesen finde ich persönlich auch viel schöner als den langweiligen englischen Rasen.
    Leider wird der Blumenwiesenpflanzer in Deutschland schief angeschaut, herrscht doch hier oft die Vorstellung, das die Blumenwiese etwas von Unkraut und Unordentlichkeit hat.
    Ich zeichne sehr gerne die Wiesenblumen und -gräser und habe auch schon mal Blumenwiese gesäht. Sie ist nicht so einfach zu pflegen, wie man sich das zuerst vorstellt.
    Dürer war der erste, der Wiese in einem Aquarell zeichnete. Damals waren solch profanen Motive in der Kunst noch neu!

    Schmetterlinge schaue ich gerne an und beobachte und zeichne sie. Das erfordert viel Geduld und ein Innehalten, wie du es im Zitat des Tages beschreibst!

    Viele Grüße sendet Susanne

    • Ernst schreibt:

      Ich wollte eigentlich nur darauf hinweisen, wie banal meine ersten Gehversuche im Blog daherkamen und dass ich von Grund auf ALLES mit viel Hilfestellungen meiner „Jungmannschaft“ lernen musste.
      In der Schweiz ist es mit „Unkraut und Unordentlichkeit“ genau gleich wie bei Dir in Deutschland. Die meisten Menschen verloren leider durch den Zivilisationsprozess das Wissen über das Leben im Einklang mit der Natur. Leider gibt es viel zu wenig Leute, die den Natur-Kreislauf und somit die Zusammenhänge à fond kennen.

      Apropos Wiesengräser : Ich habe einen Bericht über Wiesengräser, Ragwurzen… etc. mit Fotos von einem Amateurfotografen im Blog vom 4.6.12 : https://ernstblumenstein.wordpress.com/2012/06/03/montag-4-juni-2012/#comments Vielleicht hast Du Interesse? dann guck mal !
      Viele Grüsse sendet Dir. Ernst

  4. ute42 schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch zum Einjährigen, lieber Ernst. Bunte Blumenwiesen und Schmetterlinge, was für eine schöne Erinnerung an den Sommer. Hach, wäre es doch schon wieder so weit.

    • Ernst schreibt:

      Tja, Ute, der Mensch braucht die dunkle Zeit, damit er etwas zur Ruhe kommt. Nach Weihnachten werden die Tage bereits wieder länger und wir merken, wie das stärker werdende Licht unsere Lebensgeister weckt.
      In diesem Sinne sende ich Dir Grüsse. Ernst

  5. syntaxia schreibt:

    Glückwunsch zum 1.Bloggeburtstag – schön, dass du hier bist, Ernst!
    Ich hatte einmal ein Haus auf 600qm Grundstück, dort habe ich alles an Rasen weggenommen (immer etwas, weil es doch sehr mühsam war) und in einem Teil Wildblumensamen ausgesät. Das war fein!
    Die Schmetterlinge sind sehr schön, leider habe ich noch nie einen Schachbrettfalter in freier Natur gesehen.
    ..grüßt dich Monika

    • Ernst schreibt:

      Danke Dir, Syntaxia für deinen lieben Kommentar. Deine Arbeit mit der Neugestaltung einer Wildblumenwiese war sicher ein Chrampf. Doch die Belohnung entschädigt einem, gäll. Ich habe ja jetzt seit 2 Jahren auf etwa 50 m2 eine solche Wiese. Die Frage wegen dem 1. Schnitt (Versamung) stellt sich jedes Jahr neu und ist nicht so einfach zu beantworten. Du, Schachbrettfalter in freier Natur? – da muss ich auch passen. Noch nie gesehen. Grüsse zu Dir. Ernst

  6. minibares schreibt:

    Lieber Ernst, meine Glückwünsche zum Jubiläum ♥
    Da hattest du ja auch ganz schön was zu tun, diese wunderschönen Fotos zusammen zu stellen.
    Wunderbar sind sie, die Bilder.
    Wenn ich immer sehe, wir hier rundherum die Rasen immer aufs kürzeste geschnitten werden. Solch ein Unsinn!
    Das ist so widernatürlich!
    Danke für den Augenschmaus heute ♥
    Bärbel

    • Ernst schreibt:

      Hallo Bärbel,
      Es ist sogar ein Blödsinn. Aber lassen wir das für heute.
      Freuen wir uns doch gescheiter an den schönen „Summervögeln“.
      Liebe Grüsse Ernst

  7. Anna-Lena schreibt:

    Glückwunsch, lieber Ernst, zum Bloggeburtstag🙂 .
    Man merkt, mit wieviel Freude du dabei bist und du hast viel zu erzählen. Deshalb bin ich so gerne hier.

    Die lustige Schmetterlingsbande stimmt auch mich schon auf das kommende Frühjahr ein. Von mir aus mag der Winter sich nicht zu dauerhaft einnisten…🙄 .

    Einen lieben Gruß,
    Anna-Lena

    • Ernst schreibt:

      Danke, danke. Siehst Du, pünktlich zum grossen Schneefall hier bei uns passt doch mein Beitrag über die farbigen Flatterer. Ich hoffe, er nährt in Dir die Hoffnung, dass am 21.12.12 der Maya-Kalender falsch berechnet war und Du den kommenden Frühling noch erlebst. 😀 😀

  8. buchstabenwiese schreibt:

    Lieber Ernst,
    ich mag Schmetterlinge sehr. Ich versuche auch immer wieder welche zu fotografieren, obwohl es hier wenig Vielfalt gibt.
    Die Bilder sind sooo schön und deine Informationen sehr interessant.
    Solch eine Blumenwiese fänd ich auch klasse. Ich finde sie schöner, als so einen perfekten Rasen.🙂
    Also, mein Gemüt hast du aufgehellt. Hier ist es heute nämlich ziemlich trüb. Wettermäßig gesprochen.

    Liebe Grüße zur dir,
    Martina

    • Ernst schreibt:

      Es freut mich, dass ich Dir eine kleine Freude machen konnte. Wir haben heute Morgen sehr starken Schneefall und eine weisse Landschaft.
      Komisch, am 28. Oktober Schneefall und jetzt am 29. November schon wieder. Geht das weiter so?
      Ich sende Dir liebe Grüsse. Ernst

  9. ladyfromhamburg schreibt:

    Lieber Ernst,
    ein sehr schöner Artikel und traumhafte Fotos!
    Auch ich gratuliere dir sehr herzlich zum deinem einjährigen Blogjubiläum!

    Beste Grüße aus dem Norden,
    Michèle

  10. Silberdistel schreibt:

    Lieber Ernst,
    schöne Fotos von den Sommervögeln und noch schöner, dass Du auch so einige von ihnen in Deinem Garten beobachten konntest. Ein wenig haben sie mir doch diesen trüben Tag heute verzaubert, denn es regnete hier fast den ganzen Tag über. Da war Deine Erinnerung an farbenfrohe und lichtintensivere Zeiten sehr schön. Solche Feld- und Wiesensträuße, wie Deine Frau gern mit nach Hause bringt, mag ich auch sehr, fast lieber als die Sträuße aus dem Garten. Als unsere Kinder noch klein waren, kamen sie oft mit einem solchen Sträußchen nach Hause, weil sie wussten, dass ich mich darüber sehr freuen würde. Schön auch, Dein Spruch zum Tage – so wundervoll passend zum Blogthema.
    Auch von mir herzliche Glückwünsche zum Blogjubiläum. Ich wünsche Dir, dass Dir Dein Blog noch lange Freude macht und mir, dass ich hier noch viele interessante und spannende Beiträge lesen kann.
    Liebe Grüße von der grauen Ostseeküste schickt
    die Silberdistel

  11. Ernst schreibt:

    Liebe Silberdistel,
    vielen Dank für deine Gedanken. Es freut mich, dass Dir meine „Lichtzeiten“ gefallen haben. Wiesenblumen mag ich auch sehr und wenn ich wählen kann, ziehe ich sie jeder noch so schön gezüchteten Blume vor.
    Mein Bloggeburtstag ist gar nicht so wichtig und die Resonanz auf mein Anhängsel ist mir fast peinlich. 8-0
    Ich schicke Dir schneeweisse Grüsse an die Ostseeküste. Mach’s guet.
    Ernst

  12. Lunesoleil schreibt:

    Vielen Dank für diese schöne🙂

  13. alltagsblick schreibt:

    Deine Aufhellung tut gut, denn wenn ich aus dem Fenster blicke sehe ich nur Grau. Der Nebel und Wolken packten und verstecken die Churfirsten und umliegende Berge in Grau ein.
    Dir einen guten Tag, Claudia

  14. araanz50 schreibt:

    Bom Domingo
    Abraços

  15. ernstblumenstein schreibt:

    Além disso, você ama um domingo, Aaran Beijos. Salut Ernest

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s