Sonntag, 9. Juni 2013


.

Rucksack-Reise

nach Paxos. (2)

 

Heute erzähle ich von einer Reise, die wir mit einer anderen Familie nach Griechenland auf die Insel Paxos unternahmen.

Diese Reise war für mich insofern ein spezielles Erlebnis, weil ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war. 

Wir verliessen mit dem Bus unseren Wohnort und fuhren zum Bahnhof Baden. Von dort aus ging es mit der Eisenbahn nach Zürich.

z gebraucht (1) IMG-0067 - Kopiez gebraqucht (1) IMG-0142

Im Hauptbahnhof Zürich stand unser Zug nach Mailand bereits auf Gleis 1. Im Vordergrund verabschiedete sich eine Familie von ihren italienischen Angehörigen.   

IMG-0072

 Unsere frohgelaunte Kinderschar.

IMG-0066
z gebraucht (1) IMG-0075

Am frühen Nachmittag sagten wir Zürich Adieu.

z gebraucht (1) IMG-0071 - KopieIMG-0070

Hier in Göschenen führt der 15 km lange Scheiteltunnel nach Airolo.

IMG-0069

Insgesammt braucht der Zug im Norden 3 Schleifen/Kehrtunnels und im Süden 4 Spiralen für die Höhenüberwindung am Gotthard.

Gegen Abend erreichten wir Mailand, wo wir im Bahnhofbuffet das Nachtessen einnahmen und dann den Nachtschnellzug nach Brindisi bestiegen. Ankunft in Brindisi war am nächsten Morgen.

Mit diesem Familienausweis reisten wir günstiger.

z gebraucht (1) Reise 1980
 Eingescannt durch E.B. 

Von Brindisi gibt es Fährverbindungen nach Albanien, Griechenland und in die Türkei. Wir konnten uns den ganzen Tag in Brindisi umsehen. Unsere Fähre lief erst am Abend aus.

IMG-0080

Auch das musste  sein und für eine Gelati waren unsere Kinder halt  immer zu haben.

z gebraucht (1) IMG-0077 - KopieIMG-0078

Typische Strassenszenen in Brindisi.

IMG-0084

                          *****

IMG-0074

                          *****

IMG-0081

                          ***** 

IMG-0076

Sogar ein Segler aus unserem Land fand hier seinen Ankerplatz.

IMG-0082

                          *****

z gebraucht (1) IMG-0086 - Kopie

                          *****

IMG-0087

Müde warteten wir am Hafen auf unsere Fähre. Gegen 21.00 Uhr liefen wir aus und kamen am anderen Morgen früh in Korfu an.

Unser Ticket Brindisi – Korfu.

z gebraucht (1) IMG-0141

Was für eine Begrüssung am 3. Reisetag im Hafen von Korfu! Es regnete in Strömen!  Unsere Stimmung wurde arg gedämpft, hofften wir doch, hier in Griechenland den Sommer verlängern zu können. 

IMG-0092

In Korfu herrschte ein reger Fährbetrieb.IMG-0089

Die Ueberfahrt Korfu – Paxos.

Kartenbild

Karte erstellt durch E. Blumenstein.

Wir mieteten ein grosses Bauernhaus auf Paxos von einem griechischen Zahnarzt, der in Zürich lebte.

Unsere Fähre nach Lakka auf Paxos trifft ein.

z gebraucht (1)unsere Fähre nach Paxi IMG-0090

Am Nachmittag verliessen wir Korfu. Wir sassen guten Mutes auf dem Deck der kleinen Fähre. Doch das Wetter wurde wieder schlechter. 

z gebraucht (1) Fähre Korfu Paxi IMG-0147IMG-0091

Ein Sturm kam auf. Einige von uns mussten erbrechen, weil die kleine Fähre sehr stark schlingerte und schüttelte.

Unser Ziel. Die Inseln Paxos und Antipaxos.

Eingescannt von Ernst Blumenstein ab einer google.karte.

Der Sage nach hat der Meeresgott Poseidon mit seinem Dreizack die Insel von der Südspitze Korfus abgetrennt, um sich hier ein geschütztes Liebesnest für sich und seine Geliebte Amphitrite zu schaffen.

Seitdem ist der Dreizack, flankiert von 2 springenden Delfinen, das Wappen der Insel.

Dreizack Poseidon u. 2 springende Delfine220px-Paxos3
Foto Wikipedia, Urh. G. Wagner-mjörner.de 

Wir meldeten uns am Hafen beim Tavernenwirt. Die Begrüssung war herzlich. Er lud uns spontan zum Nachtessen ein.

Es gab gegrillte Suvlákia (Fleischspiesschen), Salate, Brot, Demestika und Wasser.

Wieder einmal erlebten wir die herzliche griechische Gastfreundschaft! 

IMG-0122IMG-0124

Unserer Jüngsten schien es auch zu gefallen. 

IMG-0109

Mit dem Hausschlüssel stapften wir dann die paar Meter hoch zum Bauernhaus, das inmitten von Oliven-und Zitrusbäumen lag. 

Wild und urtümlich, so, wie es unser Vermieter, der Grieche aus Zürich, uns geschildert hatte. In so einer Umgebung haben wir uns die Ferien vorgestellt.

1980 Griechenland-Ferien Insel Paxos uns. Bauernhaus 37

Wir waren nach 2 1/2 Reisetagen müde, machten die Raumaufteilung und packten unsere Rucksäcke aus. Schnell wurde es im spartanisch eingerichteten Bauernhaus ruhig.

In der Nacht regnete es. Welche Ueberraschungen wir am Morgen danach erlebten, könnt ihr im nächsten Reisebericht lesen.
© Alle Fotos und Text E.B.

Der Spruch zum Tage

Nur der ist weise,
der weiß,
dass er es nicht ist.

Sokrates, griechischer Philosoph.

Ernst 

.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte, Reisebilder, Griechenland u. Inseln veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Sonntag, 9. Juni 2013

  1. Doris schreibt:

    very nice pictures I always wanted to go, but today I travel with your photos, hope things are good over there saw about the floods in the news, good weekend!

  2. syntaxia schreibt:

    Ui, du machst es spannend, Ernst!
    Da habt ihr euch die Ferien gleich noch einmal verdient, bei einer solchen Anreise. Das war sicher ermüdend. Solch eine Gastfreundschaft ist toll!

    ..grüßt dich Monika

  3. martaperegrina schreibt:

    Bellísimo lugar con unas islas de ensueño.
    Muy buenas fotos y comentarios.
    Que tengas una linda jornada de domingo.

  4. Beate Neufeld schreibt:

    Lieber Ernst,
    Deine Reisebericht sind immer wieder etwas ganz Besonderes, und Du schilderst alles so lebendig, dass ich fast das Gefühl habe dabei gewesen zu sein.
    Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.
    Liebe Grüße von:
    Beate

  5. Anna-Lena schreibt:

    Du hast dir wieder unendlich viel Mühe gegeben uns so anschaulich mitzunehmen. Danke dafür🙂 .

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Anna-Lena

  6. ute42 schreibt:

    Deine Reiseberichte lese ich sehr gerne. Diesmal hat der Wettergott ja am Anfang nicht so richtig mitgespielt. Das Haus gefällt mir. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

  7. Träumerle Kerstin schreibt:

    Lieber Ernst. Da war ja die Anreise selbst schon ein kleines Abenteuer. Ohne Auto – dafür mit Kindern – da will alles organisiert sein. Nun bin ich ganz gespannt auf die Fortsetzung. Danke für die vielen privaten Einblicke.
    Liebe Grüße in den Sonntag von Kerstin.

    • ernstblumenstein schreibt:

      Hallo Kerstin,
      Ja, die Reise war sehr speziell. Sie hat mir aber damals aufgezeigt, dass man auch mit öffentl. Verkehrsmitteln bis in den hintersten Inselwinkel im Ionischen Meer kommt, wenn man will. Dir einen guten Wochenstart und liebe Grüsse. Ernst

  8. minibares schreibt:

    Was für tolle Aufnahmen!
    In Brindisi war ich auch noch nie.
    Und dann Korfu im Regen mit der Fähre und einem herrlichen VW-Käfer.
    Dann sogar noch auf Paxos Regen, oha.
    Es konnte wohl nur besser werden.
    Deine Arbeit, die alten Fotos einzuscannen, meine Hochachtung hast du, lieber Ernst.
    Viele Grüße Bärbel

  9. Amorak schreibt:

    boaaa was für e wahnsinnsreis:) – das händ dini kidis sicher au nie vergässe … und es gseht alles so cool us, die kinder und dä riese bärg gepäck .. super ärnscht . Ganz e tolle bricht :O)

  10. Silberdistel schreibt:

    Da war ja die Anreise schon ein kleines großes Abenteuer für sich😀
    Liebe Grüße von der Silberdistel

  11. buchstabenwiese schreibt:

    Hallo, lieber Ernst.
    Das grenzt ja schon an ein Abenteuer, wenn man mit Bahn und Fähre auf eine griechische Insel reist.🙂 Ich bin gerne mitgereist. Sehr schön. Und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

    Ich war mal auf Korfu. Allerdings sind wir geflogen.🙂 Aber es war sehr schön dort.

    Liebe Grüße,
    Martina

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ja, das war schon eine abenteuerliche Reise, wir waren wenn nötig schon auf „Trab“, haben uns aber dank der langen Reise vom Alltagstrott schon sehr gut erholt. Somit war unser Zuhause schon aus unseren Gedanken verschwunden. Danke für den Besuch und liebe Grüsse. Ernst

  12. Waldameise schreibt:

    Lieber Ernst,

    so danke, dass du uns an dieser Reise teilhaben lässt. Sicher ist es auch für dich mit einem bittersüßem Gefühl verbunden, die Erinnerungen auf diese Art noch einmal aufleben zu lassen. Mir geht es selbst so, denn sofort werden Erinnerungen wach an die Zeit, als unsere Kinder noch klein waren und wir Camping an der franzöischen Mittelmeerküste machten … als sei es erst gestern gewesen. Ein ganz eigenartiges Gefühl … schön, aber irgendwie auch traurig.

    Ein lieber Gruß zu dir
    von der Waldameise

    • ernstblumenstein schreibt:

      Liebe Andrea,
      ich danke Dir für deinen interessanten Kommentar, es freut mich, dass ich bei Dir mit dem Reisebericht schöne Erinnerungen wecken konnte. Ich hoffe aber, dass die traurigen Erinnerungen an die schönen Zeiten mit deinem Schatz und den Kindern am Meer jetzt dem herrlichen Sommerwetter gewichen sind. Geniesse die schöne Zeit, Andrea.
      Liebe Grüsse. Ernst ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s