Samstag, 31. August 2013


.

Der Stundenstein

von Schafisheim AG

Ich habe diesen Beitrag aufgrund eines Artikels in der Aargauerzeitung verfasst.

Im Kanton Bern wurden im 18. Jahrhundert alle Staatsstrassen mit Stundensteinen ausgestattet. Vorbild für die Berner waren die römischen Meilensteine. Dem gemeinen Volk blieb ja in jener Zeit nichts anderes übrig, als zu Fuss zu gehen.

Der Staat Bern liess zwischen 1740 und 1770 Strassen durch den  Aargau nach Zürich und Zurzach bauen. An diesen Wegstrecken gab es solche Stundensteine. Vom Zytgloggeturm Bern aus wurden alle Wegstunden gemessen.

XV Stund von Bern – 15 Marschstunden von Bern.

Die eingemeisselte Inschrift zeigt die verbleibende Distanz in 15 Wegstunden von Schafisheim bis zum Berner Zytgloggeturm an. Eine Wegstunde war damals ein genau definiertes Längenmass.

1 az 30. Juli 13 (2)
Bild eingescannt aus Az vom 30.7.13 von E.B.

Die eingemeisselte Inschrift auf dem Muschelkalkstein entspricht den typischen Schriftbildern des 18. Jahrhunderts.

Er ist ein wichtiger Zeitzeuge für die Region und wird jetzt an Ort und Stelle durch einen Fachmann renoviert.

Der Ort wird zudem als Begegnungsplatz neu gestaltet, damit er auch zukünftig als idyllische Oase von Fussgängern, Wanderern und Schülern aufgesucht wird.

Im Aargau steht noch ein weiterer Stundenstein in Othmarsingen, alle anderen wurden aus verschiedensten Gründen abgeräumt.

Ich wünsche euch eine gute Zeit. Ernst.

.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen an frühere Zeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Samstag, 31. August 2013

  1. Beate Neufeld schreibt:

    Schöne unf und wertvolle Zeitzeugen sond diese Steine. Liebe Grüße Grüße und eon frohes Wochenende wünscht Dir: Beate

  2. martaperegrina schreibt:

    Hola Ernst buenas tardes.
    Te deseo para tí y familia un excelente fin de semana.
    Un cálido abrazo.

  3. syntaxia schreibt:

    Schade, dass es die anderen nicht mehr gibt. Ich finde es war noch nett als Hinweis. Möglicherweise sogar inspirierend für gute Wandersleut, es auszuprobieren…
    Da hast du wieder Interessantes eingestellt, Ernst!

    ..grüßt dich Monika

  4. Träumerle Kerstin schreibt:

    Stundensteine – das höre ich zum ersten Mal lieber Ernst. Ich kenne nur Postmeilensäulen und Meilensäulen. Es ist schön, dass diese Steine erhalten und notfalls restauriert werden. Früher war das Reisen noch recht abenteuerlich – zu Pferd oder eben mit der Kutsche war man viel länger unterwegs als heut mit den schnellen Fahrzeugen.
    Liebe Grüße von Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s