Donnerstag, 20. März 2014


.

Die Reuss (1)


Von einem ehemaligen Kloster,
von

Wasser, Steinen, Uferwegen, Wurzeln,

Bäumen, und Auen. Ein Bilderbericht.

Reusswanderung Kloster Gnadenthal

nach Künten-Sulz.

Die Reuss entspringt am Gotthard- und Furkapass in Hospenthal auf 2’431 m ü.M. Die beiden Quellarme fliessen im Urserental zusammen. 

Sie fliesst im Wasserschloss Windisch AG in die Aare, diese mündet und speist bei Koblenz AG den Hochrhein.

Die berühmteste Brücke über die Reuss! Die Kapellbrücke in Luzern.

WMC, eig. Werk, Urh. Ikiwaner Kapell-Brücke Luzern_thumb[2]
Foto WMC, eig. Werk, Urh. Ikiwaner.

Ich lebe in einem kleinem Dorf im unteren Reusstal im Kanton Aargau. Heute nehme ich euch mit auf eine Fluss-Wanderung nach Künten-Sulz.

Ausgangspunkt der Wanderung ist das ehemalige Kloster Gnadenthal, das direkt am Fluss liegt. Diese Frauen-Abtei wurde erstmals 1282 in einer Urkunde des Klosters Schänis erwähnt.

Die Aufnahme dieser Frauengemeinschaft nach den Regeln des Zisterzienserordens erfolgte 1394. 

Kamera-Reuss-9.3.14-003_thumb1

© Foto Ernst.

Während des Klosterstreits im Aargau 1841/1842 waren auch die Frauenabteien Baden, Fahr, Hermetschwil und Gnadenthal betroffen. Sie wurden jedoch 1843 per Dekret wieder zugelassen.

Das Kloster bestand bis 1876! Dann hielt eine Tabak-u. Zigarrenfabrik Einzug,  bevor 1894 eine Pflegeanstalt eingerichtet wurde. Diese Anstalt wurde in der vergangenen Zeit zum modernen Pflegezentrum Reusspark ausgebaut.

Die Klosterkirche und der Zentralbau.

Wmc-eig.Werk-Urh.-Voyager-loster_Gna[2]_thumb[4]
Wikimedia Commons, eig. Werk, Urh. Voyager. 

Die Reuss von der Gnadenthalbrücke flussab- und flussaufwärts.

z gebr. Reuss 1. 9.3.14 008

z gebr. Reuss 1. 9.3.14 006

© Fotos Ernst.

Wir gehen auf der linken Seite flussaufwärts.

z gebr. Reuss 1. Bummel Tina Ma 13.3.14 005
Die Reuss hat sehr viele Gesichter; heute werden einige davon etwas kennen lernen.

z gebr. Reussbummel 1.  Tina Ma 13.3.14 007

Auf diesem Inselchen legten wir früher mit unseren Kanus an, wenn wir auf dem Fluss bei niedrigen Waserstand unterwegs waren.

z gebr. 1. Reussbummel TinMa 13.3.14 021
z gebr. Reuss 1. Collage 14 u. 20

z gebr. 1. Reussbummel TinMa 13.3.14 024
© Alle Fotos Tochter Tina. 

Der Fluss führt sehr wenig Wasser, weil die Schneeschmelze noch nicht eingesetzt hat.

z gebr. Collage wenig Wasser

Ebenso macht sich auch die lange Schönwetterlage ohne nennenswerte Niederschläge bemerkbar. 

z gebr. Reussbummel Tina Ma 13.3.14 013

z gebr. Collage 58 und 76

z gebr. Reussbummel TiMa 3.14 051

z gebr 79 und 87

Wurzelwege.

pagewurzeln Collage 83 u. 85

page Collage 88 und 89

Noch raschelt das letztjährige Laub bei jedem Tritt im Uferwald. Doch sachte beginnt es schon zu grünen und blühen.

z gebr.  Reussbummel TiMa.3.14 038
© Alle Fotos Tochter Tina. 

z gebr. 1. Reuss Collage

Diesen Frühblüher kennen wir alle bestens!

Frühling Anemonen Reussbummel TiMa 13.3.14 015

z gebr. Reuss 1. frühlg. Anemonen Bummel TiMa 13.3.14 017
© Alle Fotos Tochter Tina.

Wer kennt ihn nicht, den Bärlauch, auch Waldknoblauch, Zigeunerlauch, Hexenzwiebel oder wilder Knoblauch genannt?

z gebr. Reuss 1 Ernst 15.3.14 001 

z gebr. Bärlauch  002
© Fotos Ernst.

z gebr. collage o41, o72pagedrei

z gebr. Reussbummel TiMa 3.14 074

z gebr. 43 und 65

z gebr. 70 und 61

Haust hier ein Kobold, ein Specht oder ein Bilch?

z gebr. Collage 46 . 47 baumloch

z gebr. Collage 93 und 94

z gebr. Reussbummel TiMa 3.14 091
© Alle Fotos Tochter Tina.

Die im Hintergrund rechts erkennbare sandige Ufersteilwand blieb bis heute von den Uferschwalben unentdeckt.

Hoffentlich finden die Vögel diesen Biotop und graben in der Wand ihre Niströhren für ihre Bruten!

z gebr. Collage 97 und 68

Die Haselblüte ist bereits am Verblühen…

z gebr frühlHaselwürst TiMa 3.14 026

z gebr. Collage 102 und 103

derweil sich letztjährige Schilf-Samenstände im Wind wiegen!

z gebr frühl Schilfsamenstände TiMa 3.14 029

z gebr. Collage 28 und 29
© Alle Fotos Tochter Tina.

Wir erreichen den Auenwald in Künten-Sulz, der als Naturreservat ausgeschieden ist.

z gebr Reuss 1 Auen KüSulz 9.3.14 055

z gebr. Reuss 9.3.14 024

Totholz bleibt liegen, das Reservat wird nicht gehegt und gepflegt, wie es in normalen Wäldern durch Förster und Forstarbeiter gemacht wird.

z gebr. Auen Reuss 9.3.14 020

Ich nehme an, dass ihr, bis hierher gefolgt, in Sachen Naturschutz sensibilisiert seid. Deshalb erwähne ich keine Verbots-Bestimmungen.

z gebr. Reuss 9.3.14 032

z gebr. Auenwald Sulz 9.3.14 031..

Kamera Reuss 9.3.14 052

Kamera Reuss 9.3.14 046
© Alle Fotos Ernst.

Noch ist der Auenwald kahl und sein schützendes grünes Laubdach fehlt. Ebenso weilt der typische Bewohner dieses Reservates noch in Afrika.

Der Pirol, auch Pfingstvogel genannt, trifft meistens erst in der 2. Hälfte Mai bei uns ein.

WMC Oropéndola macho, Urh. Paco Gomez, Castellon_1

Foto WMC, Oropéndao maco, Urh. Paco Gomez.

Sicher habt ihr seinen klangvoll flötenden Gesang “dü-delüü-lio” oder “büloo-büloo” und den feinen und variablen Zwitscher-Gesang in den Baumkronen von Auen, Parks, Friedhöfen, Mischwäldern und Streuobstwiesen schon gehört!

Im Hintergrund sehen wir eine feuchte Ried- oder Streuwiese. Sie wurden früher von den Bauern gemäht, um Streu für ihre Viehställe zu gewinnen.

z gebr. Reuss 9.3.14 029

Solche Streuwiesen sind ein seltener Lebensraum, den es zu erhalten gilt. Das Gebiet wird nur einmal jährlich im Herbst geschnitten. Das Schnittgut wird entsorgt, damit die Wiese mager bleibt.

z gebr. Reuss 9.3.14 025
© Alle Fotos Ernst.

In den nährstoffarmen Streuwiesen gedeihen seltene Pflanzen wie die Iris sibirica, auch Wiesen-Schwertlilie genannt…

cats Iris sibirica Joe Mathis

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

und die Sumpf-, auch unter dem Namen gelbe Schwertlilie bekannt.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
© Alle Fotos von J. Mathis, Rottenschwil AG.

z ger. Auen Reuss 9.3.14 023
© Foto Ernst. 

An Magerstandorten entlang der Reuss am Flachsee und im Maschwander-Ried  gedeihen auch verschiedene Orchideen wie z.B. das breitblättrige Knabenkraut oder die Purpurorchidee. 

Purpurorchidee.

Mathis Joe Purpurorchidee Rottenschwil (1)

© Foto Joe Mathis, Rottenschwil AG.

Auch die Kuckucks-Lichtnelke liebt feuchte, magere Orte und  ist an verschiedenen Orten im Reusstal heimisch. Diese Nelke wird wegen ihrer  Blütezeit auch mit dem Ruf des Kuckucks in Verbindung gebracht.

Alle diese Pflanzenarten blühen im Mai und im Juni. 

Kamera Reuss 9.3.14 015

Wir nähern uns wieder der Reuss, die im Hintergrund sichtbar wird.

z gebr. Auenwald Reuss 9.3.14 012

z gebr. Collage 41 und 45

Der Auenwald lichtet sich und die Uferpartie lässt unseren Blick über das stille Wasser der Reuss gleiten. 

z gebr. Reuss in Sulz  9.3.14 036 - Kopie 

Nach zwei Stunden Wanderung erreichen wir unser Ziel in Künten-Sulz. Vis à vis liegt das Ufer von Fischbach-Göslikon.

z gebr. Reuss 9.3.14 034

Ich hoffe, ihr kennt meinen Fluss im Reusstal jetzt ein wenig besser und danke euch, dass ihr mich begleitet habt!  

Kamera Reuss 9.3.14 017

© Alle Fotos Ernst. 

Dank gebührt J. Mathis, Rottenschwil und meiner Tocher Tina für ihre tollen Aufnahmen, die ich für diesen Bericht verwenden durfte.

Ernst

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wunder der Natur., Reisebilder und Ausflüge in der Schweiz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Donnerstag, 20. März 2014

  1. ladyfromhamburg schreibt:

    Das hat wieder sehr viel Spaß gemacht, sich die landschaftlich sehr schöne Gegend mit dir anzusehen, lieber Ernst. Deine Erklärungen haben mir sehr gut gefallen, die tollen Fotos tun ihr Übriges. Solche Wanderungen mache ich sehr gern mit!

    Liebe Grüße!
    Michèle

  2. Clanmother schreibt:

    Eine spektakuläre Wanderung. Vielen Dank für Ihre ausführlichen discriptions und schöne Fotos. Es ist eine Freude, einen Blog zu besuchen.

  3. Anna-Lena schreibt:

    Immer wieder ein Erlebnis, mit dir zu reisen, lieber Ernst. Danke für diesen tollen Bericht und die schönen Bilder.

    Mit lieben Grüßen
    Anna-Lena

  4. syntaxia schreibt:

    So schön, dass es solche Wälder gibt! Da bewege ich mich am liebsten drin. In Freudenstadt war ich auch regelmäßig im Plenterwald unterwegs – wunderbar was man dort alles sieht und hört.
    Auf das Knabenkraut freue ich mich, wenn nur erst der Schnee auf dem Schauinsland weg ist , kommen sie wieder hervor. Derzeit finde ich unterwegs Richtung Bad Säckingen den weißen Pestwurz. Grad war der Schnee geschmolzen, haben sie ihre gelben Bommelchen aus der Erde geschoben. 🙂 Den Namen finde ich etwas hart für diese feinen Blüten. Vielleicht tragen sie ihn, weil sie sich so sehr ausbreiten können…
    Bei dir an der Reuss ist es bestimmt sehr schön!

    ..grüßt dich Monika

  5. ernstblumenstein schreibt:

    Danke Monika für deine Erzählungen über die Flora im Schauinsland, Plenterwald und am Rhein entlang nach Bad Säckingen! Ich kenne die Gegend um Freudenstadt gar nicht. Gell, der weisse Pestwurz liebt aus nasse Standorte, Auen- und lehmreiche Laubwälder. Ich wünsche dir ein erholsames Wochenende. Liebe Grüsse Ernst

  6. minibares schreibt:

    Das ehemalige Kloster mit der schönen Kapelle gefällt mir sehr gut.
    So herrliche Aufnahmen vom Fluß, vom Naturschutzgebiet, ich bin begeistert.
    Dann noch das Knabenkraut, wie schön!
    Danke für diese intensive Wanderung, lieber Ernst
    Liebe Grüße Bärbel

  7. ernstblumenstein schreibt:

    Vielen Dank Bärbel für deine Zeilen. Ich freue mich, dass dir die Wanderung in meiner Heimat der Reuss entlang gefallen hat. Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche, lass es dir gut gehen. Liebe Grüsse Ernst

  8. buchstabenwiese schreibt:

    Ich bin gerne mit dir gewandert, lieber Ernst. 🙂
    Nach zwei Stunden Wanderung, muss ich mich jetzt erst mal ausruhen. Ob ich die Hunderunde jetzt ausfallen lassen kann? 😉
    Scherz beiseite. Schöne Gegend, schöne Fotos.
    Danke.

    Liebe Grüße,
    Martina

  9. ernstblumenstein schreibt:

    Ich hoffe, Du hast dich nicht mit dieser Wanderung übernommen, meine Liebe 😉 :-D.
    Und denke daran, dein Hund wird es dir wohl vergelten. Vielen Dank für deinen Besuch, der mich freute. Lass es dir gut gehen. Ernst

  10. Träumerle Kerstin schreibt:

    Wow Ernst – was für eine schöne Wanderung, ich bin Dir gern gefolgt. Sieh an, ihr habt auch eine Aue und den dazu gehörigen Auenwald 🙂 Natur pur, ohne den Eingriff des Menschen, so was ist besonders schön. Wir haben hier im Anschluss an die Aue das Tiefental. Bäume bleiben liegen, nur die Wege werden frei gehalten, die Natur bleibt sich selbst überlassen. Totholz ist gut für die Insekten.
    Einen Pirol habe ich jedoch noch nie gesehen, er sieht so schön kräftig gelb aus.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    • ernstblumenstein schreibt:

      Vielen Dank Kerstin für deinen Kommentar. Ja, Auenwälder sind in der Schweiz sehr rar. Die Reuss im Reusstal ist noch intakte Natur und der Kanton Aargau macht einiges, um die Auenwälder zu erhalten. Liebe Grüsse Ernst

  11. Silberdistel schreibt:

    Eine schöne Wanderung, lieber Ernst. Sie hätte mir auch ganz sicher in der Wirklichkeit gefallen. Du lebst in einer wunderschönen Gegend. Danke, dass wir sie auf diese Weise etwas näher kennenlernen durften.
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    • ernstblumenstein schreibt:

      Vielen Dank für deinen Besuch, liebe Silberdistel und danke für die Blumen. Ja, es gibt überall auf der Welt wunderschöne Gegenden. Ich wäre lieber mit dir an der Ostseeküste auf Streifzug gegangen. 😉 Liebe Grüsse zu dir in den Norden. Ernst

  12. jussaraluna schreibt:

    Hallo Ernst .
    Sehr schöne Post, sehr gute Beschreibung und schöne Bilder
    diesen wunderbaren Ort .
    Längen für Sie und Ihre Tochter auch durch fotos.
    Viele Grüße aus Brasilien ~ ~ Jussara

    • ernstblumenstein schreibt:

      Vielen herzlichen Dank Jussaraluna,
      dein Besuch freut mich sehr und ich danke dir für deine Zeilen. Herzliche Grüsse zu dir nach Brasilien. Hast Du jetzt Winter???
      Lass es dir gut gehen. ♡ Ernst

      • jussaraluna schreibt:

        Hallo Ernst, ich danke Ihnen für Ihre netten Worte.
        In Brasilien ist jetzt Herbst. Winter beginnt am 21. Juni
        und endet am 23. September.
        Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.
        Viele Grüße der Freundschaft ~ ~ Jussara

      • ernstblumenstein schreibt:

        Vielen Dank für die nette Antwort. Jetzt ist es klar, wenn wir Hochsommer haben habt ihr in Brasilien Winter. Der Frühling ist bei uns da, Primeln, Lärchensporn, Löwenzahn, Schlüsselblumen, Narzissen, Osterglocken, Schwarzdorn (Schlehe) und Aprikosenspalier blühen bereits in voller Pracht.
        Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende. Ernst

  13. Waldameise schreibt:

    Lieber Ernst,

    nun war ich zum 3. Mal hier, um alles zu erfassen und genießen, was du uns mit deinem wunderbaren Bildbericht – dank auch der freundlichen Unterstützung deiner Tochter mit wunderbaren Fotos – übermittelt hast. Gern habe ich mich wieder in eine andere Welt entführen lassen und bedanke mich herzlich für deine große Mühe und Sorgfalt, die diese Freude möglich machte.
    Danke aber auch für deinen lieben Besuch in meinem Wäldchen. Schön, dass du die Küchenschelle erkannt hast. Das hat mich sehr gefreut. Du bist halt auch ein guter Beobachter, lieber Ernst.

    Ein freundlicher Abendgruß
    von der Waldameise

    • ernstblumenstein schreibt:

      Liebe Andrea,
      herzlichen Dank für deine „Blumen“ (für den Stein). Ich konnte dank den Bildern meiner Tina diesen Bilderbericht erstellen. Weisst Du, ich bin nicht mehr „so gut zu Fuss“, als dass ich die 2-stündige Wanderung auf einem „Aufundabpfad“ mit sehr steilen Stellen hätte bewältigen können. Ich bin nicht mehr der Jüngste, lach… 😉
      Ich wünsche Dir ein angenehmes Wochenende und sende einen lieben Gruss zurück.
      Ernst

  14. Elise schreibt:

    Hoi Ernst, so schon deine foto,s und beschreibung von Reuss die wir die letzte 15 jahren in alle Jahrezeiten und richtungen gewanderd haben. Und hoffen wir diese fruhling auch wieder zu machen ( hoffentlich Osternfest) . Liebe Grusse biss dann!!!!!

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ja meine Liebe, das freut mich aber, dass Du in Holland meinen Blog gelesen hast. Klar, Du und Rien sind ja passionierte Reusswanderer, habe ich vergessen, lach….
      Es wäre sehr schön, wenn wir uns an Ostern wieder sehen könnten.
      Ich hoffe, es geht dir und Rien gut. Sei lieb gegrüsst. Ernst

  15. ute42 schreibt:

    Danke für den ausführlichen Spaziergang an der Reuss und die schönen Bilder dazu.

  16. araanz50 schreibt:

    Maravilhoso o seu Blog
    Abraços….Araan

  17. araanz50 schreibt:

    Hello,, Ernest
    Kisses…..Araan

  18. ernstblumenstein schreibt:

    Hello Araan, I like Shania very much, a wonderful song, thanks a lot…
    Kisses Ernst

  19. Helene schreibt:

    Danke dir Ernst, es sind wunderschöne Bilder und ein interessanter Lehrgang. Den Pirol habe ich noch nie gesehen obwohl es doch kaum eine Woche gibt in der ich nicht in diese wunderbare Natur gehe. Kürzlich hatte ich aber besonderes Glück mit meiner Schwester, es war Abendstimmung und zwei Rehe ganz nah bei uns und siehe da, da hüpfte noch ein Hase davon.

    Ich wünsche dir gute Pfingsttage. Herzlicher Gruss und bis bald Helene

    • ernstblumenstein schreibt:

      Vielen Dank Helene, es freut mich, dass dir die Aufnahmen gefallen haben. Der Pirol ist selten und man muss sehr viel Glück und Geduld haben, da er sich weit oben im Laub der Bäume aufhält.
      Auch ich wünsche dir frohe Pfingsttage. Herzlichen Gruss Ernst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s