Dienstag, 22. April 2014


.

6. Reisebericht.
Avignon,

Stadt der Päpste (15)

Im 5. Reisebericht vom 3.4.14 berichtete ich über einen Marktbesuch in Saint Rémy-de-Provence, über die Alpilles und über den Aufenthalt von Vincent van Gogh in der ehemaligen Klosteranlage Saint-Paul-de-Mausole.

Wer kommt heute mit mir nach Avignon, das den Beinamen Stadt der Päpste trägt?

Reserve  Befestigungs mauern Avignon 5411 .Sarah DSC05411© Foto Sarah.

Die Stadt verdankt ihren Ruhm den Machtkämpfen u. Wirren in Rom, als Päpste aus Protest Rom verließen und hier im 14. Jahrhundert den neuen Hauptsitz des Christentums für 70 Jahre errichteten.
z1 Ansicht Papstpalast Avignon Tina .4.13... 324

 

Ein Blick auf die Hauptfassade des neuen Palastes, der mit seinen 15’000 Quadratmetern das ausgedehnteste Baudenkmal der Welt sein soll.

z1 Agignon Stadtmauern.4.13. 295
© Fotos Tina.

Dieses Bauwerk ist von einer intakten und imposanten Ringmauer umgeben.

z1 Befestigungs-Mauern Avignon Sarah DSC05437
© Foto Sarah.

Wir besuchen im neuen Palast verschiedene und großzügig angelegte Innenhöfe.

z1 Innenhof Papstpalast..4.13. 301

z1 Innenhof Papstpalast Avignon.4.13. 299

z1 Innenansicht Papstpalast Avignon .4.13. 302

z1 Im Innern des Papstpalastes Avignon Tina.4.13. 308 - Kopie
Alle Fotos Tina.

z Collage Adler gesehen in Avignon..4.13.298

Der für Feste und Bankette benutzte große Festsaal (salle des festins) ist 50 Meter lang und 10 Meter breit.

z1 Im Papstpalast .4.13. 304

Ein Blick in den Kamin des Festsaals. Seine offene Feuerstelle wärmte bei Bedarf den Saal. Er diente auch als Rauchfang für die dahinterliegenden Herdfeuer der Küche.

z1 Zisterne, Kamin eh nichtAvignon.4.13.305

Daneben gibt es noch verschiedene Vorräume und Säle, in denen Kleine oder Große Gerichtsverhandlungen durchgeführt wurden.

z1 im Papstpalast Innenansicht.Avig. Tina 4.13 307

z1 page4
z1 Gerichtsbarkeit im Papstpalast Avignon..4.13 317

z1 Räume Gericht Papstpalast Avignon .4.13.. 320
© Alle Fotos Tina.

Blick von einem Turmpalast auf die Stadt.

z1 von einem Turm vom Papstpalast Blick ü d Stadt.4.13 311

Durch dieses Tor gelangen wir in die Altstadt mit ihren mittelalterlichen Häusern.

z1 Ein Durchgangstor in die Stadt 5303 Sarah
© Foto Sarah.

z Collage Avignon Apr. 13..  339 - Kopie

Auf dem Weg zwischen der Ringmauern des Palastes und der Altstadt.

z1 Zwischen Papstpalast u. Stadtgebäuden, Tina..4.13. 322

Die Kathedrale Notre-Dame-des-Doms.

z1 Kapelle Stadt Avignon..4.13 310

Nochmals die Kathedrale aus einer anderen Sicht.

z1 Kapelle in der Stadt Avignon..4.13 296
© Alle Fotos Tina.

Vngvibvs Et Rostro Atqve Alis Armatvs In Hostem.

z Collage Bodenmosaik Avignon Sarah DSC05417 - Kopie

Eine Kapelle in der Stadt.

z1 ein Glockenturm Avignon Sarah DSC05325

Ein in die Stadtmauer integrierter Turm.

z1 Stadtmauer m. Turm Avignon Sarah DSC05434

Ein Denkmal außerhalb der Stadt.

z1 Was f e Denkmal Avignon Sarah DSC05428
© Alle Fotos Sarah.

Mauerwerk-Verzierungen außerhalb der Befestigungsmauern.  

z1 Avignon Tina vor Stadtmauer 2013 327

Durch diese Zugbrücke führt uns der Weg direkt auf die berühmte Pont d’Avignon.

z1 Zugbrücke im Papstpalast Tina..4.13 328

Sur le pont d’Avignon, on y danse, on y danse…

Wer kennt es noch, dieses Lied aus der Jugendzeit? Das Bauwerk gab die Anregung zum oben erwähnten Lied und gilt zusammen mit dem Papstpalast als das  Wahrzeichen der Stadt.

z1 Sur le pont d'Avignon Tina..4.13.326

© Alle Fotos Tina.

Pont Saint-Bénézet, auch Pont d’Avignon genannt, wurde von 1177-1185 gebaut und ist nach dem Heiligen Bénézet benannt.

Die Ruine der Brücke überspannt einen Teil des östlichen Flussarms der Rhône. Im Hintergrund liegt die Insel La Barthelaße.

z Sur le pont d'Avignon,Rhone Sarah DSC05433
© Foto Sarah.

Ein Blick von der Pont d’Avignon in Richtung Ringmauern und Stadt. Im Hintergrund ist der viereckige Turm mit der Zugbrücke ersichtlich.

z1 Sur le pont d'Avignon, Tina  331
© Fotos Tina.

Hier sehen wir auf die romanischen Kapellen Chapelle Saint Nicolas und Chapelle Saint Bénézet sur le Pont d’Avignon.
z1 Sur le pont d'Avignon Tina Rhône .4.13. 325
Die beiden Kapellen nochmals aus einem anderen Blickwinkel.
z Sur le pont d'Avignon Tina.4.13. 333
© Beide Fotos Tina.

Nochmals eine Ansicht der Befestigungsmauern von der Pont d’Avignon aus gesehen. Links im Bilde die Kathedrale Notre-Dame-des-Doms, daneben ein  markanter viereckiger Turm. 

z Bef. Mauern u. Papstpalast Teilansicht .4.13 334

Der Papstpalast mit seinen über fünfzig Meter hohen Türmen und seinen schützenden Mauern ist eine wahre Festung.

z Bef.Mauern u. Teilansicht Papstpalast .4.13 337
© Alle Fotos Tina.

Nochmals Eindrücke vom Besuch des Palastes und der Stadt.

Reserve Collage,Fotos Tina u.Sarah Avignon 3cats

© Fotos Sarah und Tina.

Nur allzu gerne hätte ich mich auf ein Rösslein gesetzt und wäre zur lauten Musik dieses Karußell’s mitgeritten.

So endet unsere heutige Ausflug in Nostalgie pur. Ich hoffe, Avignon hat euch auch gefallen!

z1 Karusell Avignon SarahDSC05416 -
© Foto Sarah.

Dank geht an meine Töchter Sarah und Tina, die für alle Aufnahmen sorgten.

Zitat

“Es steckt oft mehr Geist und Scharfsinn
in einem Irrtum als in einer Entdeckung.”

Joubert Joseph, französischer Moralist und Essayist.

Ernst

Für Kultur-Interessierte : Im Juli verwandelt sich Avignon jeweils mit Theater- Tanz- und Gesangsaufführungen in eine zeitgenössische Bühnenkunst-Stadt. Das Festival ist international einer der bedeutendsten Veranstaltungen dieser Art. Der Ehrenhof der Päpste im Palast ist dabei der Mittelpunkt des Anlasses.

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte, Reisebilder. Provence, Korsika. F. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Dienstag, 22. April 2014

  1. syntaxia schreibt:

    Gigantisch solch ein Palast. Die Melodie hatte ich schon sofort im Kopf, als ich den Namen der Brücke las. Ich kann ihn kaum ohne zu singen sprechen.. 😉
    Und warum hast du dich nicht auf das Karussell gesetzt, lieber Ernst? Es schaut doch groß genug aus, dass es auch große Jungs mitnehmen könnte! 🙂

    ..grüßt dich Monika

    • ernstblumenstein schreibt:

      Liebe Monika, es geht mir mit dem sprechen/singen gleich 🙂 Du bist eine lustige Frau, ja, aber deine Frage ist gar nicht so abwegig ! Ok, vielleicht habe ich gar nicht mehr daran gedacht, mich als grossen „Jungs“ zu fühlen. 😉 oder sind es schon die Jahre… ???

      • syntaxia schreibt:

        Ach Ernst, du bist doch im Herzen jung und das zählt. Da darfst du dich auch auf ein Karussell setzen.
        Solltet ihr nach Freiburg kommen, kann ich dir kein Karussell versprechen. Aber es gibt auch andere Dinge, die das Kind in uns herusfordern. Ich werde es dir dann flüstern… 😉

        ..grüßt dich Monika schmunzelnd

      • ernstblumenstein schreibt:

        danke für deine Aufmunterung! Manchmal gibt es eben zwischen Geist und Körper Informationspannen. Ich bin gespannt, was Du mir in Freiburg ins Ohr flüstern willst. *Lach…* Grüsse Ernst 🙂

  2. ute42 schreibt:

    Ein schöner Ausflug nach Avignon. Es ist lange her, dass ich dort war.

  3. Clanmother schreibt:

    Spectacular tour! Thank you!!!

  4. Waldameise schreibt:

    Deine Erinnerungen wecken auch die meinen …

    Danke dafür, lieber Ernst, und liebe Grüße,
    Andrea

  5. ladyfromhamburg schreibt:

    Mächtig imposant! Das war eine eindrucksvolle Stadtbesichtigung, lieber Ernst. Da fiel mir das alte, kaum mehr genutzte Wort „trutzig“ ein. Die Wehrmauern, die Türme, die Kapellen, der Dom, der Papstpalast … Viele Bauteile hinterlassen diesen trutzigen Eindruck.
    Und diese Ausmaße! Im Papstpalast der Festsaal oder auch der Blick in den Rauchfang! Das ist ja alles riesig! Manchmal ist man dann beinahe erleichtert, danach einfach „nur“ draußen auf einem Stückchen der Pont d’Avignon zu stehen. Das Liedchen schleicht sich in die Gedanken, die Melodie ertönt und die jahrelang nicht benutzten Liedzeilen formen sich wie von selbst …

    Danke für den interessanten und zusätzlich durch deine Töchter so umfangreich bebilderten Blogpost aus dieser schönen Gegend!

    LG Michèle

    • ernstblumenstein schreibt:

      Du sagst es Michèle, trutzen (trutzig) existiert im heutigen Sprachgebrauch nicht mehr. Trutzburgen wurden früher zum „Trotzten“ gegen fremde Burgen errichtet.
      Dieser Palast ist so umfangreich, dass man an diversen Führungen teilnehmen müsste, aber das wäre dann wieder zu stressig gewesen, wir waren ja schliesslich in den Ferien 😉 .
      Mit dem Lied Sur le pont d‘ Avignon… ging es mir gleich wie Dir. Ich wünsche Dir eine gute Zeit und sende einen lieben Gruss nach Hamburg. Ernst

  6. Träumerle Kerstin schreibt:

    Lieber Ernst. Und ob mir dieser Beitrag gefällt! Solch eine gigantisch große Anlage – ich bin wieder mal ganz begeistert. Um alles anzuschauen benötigt man wohl einen ganzen Tag, und auch dann muss man sicher nur hetzen und kann nicht lange verweilen zum Fotografieren.
    In welch Dimensionen damals gebaut wurde – alles ist so hoch, dass es einem bei einer Gerichtsverhandlung sicher Furcht eingeflößt hat. Und kalt muss es gewesen sein trotz Kamin. Doch ist das Mauerwerk einmal aufgeheizt, gibt es lange Wärme ab.
    Für mich war das alles ganz interessant und ich danke Dir für so viele Informationen.
    Liebe Grüße von Kerstin, der noch der „Spatz von Avignon“ einfällt – Mireille Mathieu.

    • ernstblumenstein schreibt:

      Liebe Kerstin, die ganze Anlage ist gigantisch, man müsste x-verschiedene lange Führungen machen. Wir besuchten die Stadt, den Palast und die Brücke einen halben Tag lang! Aber mehr kann man in dieser Zeit auch nicht aufnehmen. Da fällt allein mit dem Palast zu viel an Informationen an.
      Mir gefällt mir der Spatz von Avignon ebenfalls sehr, sie ist eine meiner Lieblings-Sängerinnen. Danke für deine weiterführenden Ausführungen.

  7. Vera Komnig schreibt:

    Sehr eindrucksvoll! Dieser Papstpalast wirkt auf mich bei aller Schönheit auch regelrecht erschlagend durch seine Dimensionen, aber auch all das Spitze, Abwehrende und Dustere. Da kommt so ein leichtes Liedchen gerade recht und ja, auch ich habe sofort die Melodie dazu parat. *lach*

    Hab lieben Dank für deinen tollen Reisebericht mal wieder, Ernst und ganz lieben Dank auch an deine Töchter für die wunderbaren Fotografien!

    🙂

    • ernstblumenstein schreibt:

      vielen Dank Vera für deine ergänzenden Gedanken; das Spitze, Abwehrende, Dustere sind treffende Wortbilder. Ich werde den Dank weiterleiten. Ich wünsche Dir einen angenehmen Sonntag. 🙂 🙂

  8. minibares schreibt:

    So ist es nachvollziehbar, dass die Päpste sich dort aufhielten, solch ein enormer Palast, da kann man es aushalten….
    insgesamt wundervolle Aufnahmen, danke an Tina und Sarah.
    Es war ein Genuss mit euch durch Avignon zu schreiten.
    Klar kenne ich das Lied noch, nun habe ich einen Ohrwurm, lach. Aber einen netten.
    Die Ringmauer also sozusagen die alten Stadtmauer, sowas mag ich unheimlich gern, dann noch der Turm direkt dabei.
    Der Brunnen außerhalb ist wunderschön, da kann man auch lange verweilen.
    Herzlichen Dank für diesen schönen Bericht.
    Bärbel

  9. ernstblumenstein schreibt:

    Vielen Dank Bärbel für deine Zeilen, die mich freuten. Die Kirche musste schon damals viel Geld gehabt haben, um diesen Palast überhaupt bauen zu können. Verschiedene Päpste liessen zusätzliche Anbauten machen, deshalb wurde die Anlage schlussendlich so gross. Ich wünsche Dir eine angenehme Zeit. Ernst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s