Sonntag, 4. Mai 2014


.

Die Landesausstellung

1939, Europaflug II+III

der Swissair.

Ich schreibe hier keinen Erinnerungsbericht an diese Ausstellung! Ich versuche nur, euch etwas vom Geist der damaligen Zeit anhand von wenigen Fotos und zwei  Sonderbriefmarken-Couverts zu vermitteln. Ich hoffe, es gelingt mir.

Mein Vater war 37 Jahre alt, als er die Landesausstellung besuchte. Ich war noch nicht auf der Welt.

Das Plakat stammte von Alois Carigiet, Maler, Zeichner und Kinderbuchautor. (Schellenursli) 

Copieright Alois Carigiet ErbenWerbeplakat si20040421_4879972_1

© Expo-Archive.ch. A. Carigiet Erben.

Sie dauerte vom 6.5.39–30.10.39 und verzeichnete in 6 Monaten über 10,5 Mio. zahlende Besucher! Am 1.9.39 wurde die Ausstellung infolge Ausbruch des 2. Weltkrieges und der Generalmobilmachung der Armee für wenige Tage geschlossen und nachher wieder geöffnet.

Das Ausstellungsgelände befand sich rund um das Seebecken. Der Schifflibach  war bei den Besuchern sehr populär. Sie konnten sich in kleinen Booten in dem von der Elektrizitätsindustrie angetriebenen Wasser im künstlichen Bachkanal durchs Gelände treiben lassen.

cats1 Fotos oben : Bundesarchiv J II. Fotos unten: Expo-Archive.ch und L. Beringer, Zürich.

Der Seilbahnturm mit der Gondel beförderte die Fahrgäste auf 75 Metern Höhe zwischen den beiden Seeufern. Bilder vom eidgenössischen Trachtenfest und der Fischerstube, eine der zahlreich aufgebauten Verpflegungsstätten. Sämtliche wichtigen Wirtschaftszweige wie z.B.  Architektur sowie Kunst und Kultur waren präsent. cats1

Fotos Fischerstube und Architektur/Kunst: Fotos L. Beringer, Zürich. Uebrige Fotos: Bundesarchiv und expo-archive.ch.

Der Glockenturm empfing die Besucher am Eingang Riesbach. Der Turm der Seilbahn bei Nacht.

cats Beide Fotos Bundesarchiv J II.

In jener Zeit interessierte die Fliegerei immer mehr Menschen, die sich ihren Traum vom Fliegen erfüllen wollten. Deshalb führte die Schweizerische Post und die Swissair Sonderflüge mit der Douglas Fokker DC 2 durch.

Wer fortschrittlich war, genügend Geld besaß und keine Angst hatte, erfüllte sich diesen Traum. Mein Verstorbener Vater begnügte sich meines Wissens mit gekauften Sonderbriefmarken, die auf einem Extrabrief an den Anlass erinnerten.

Der Swissair-Europaflug II Nord ging in die estnische Hauptstadt Tallin.

1939 Europaflug II Landesausstellung Zürich

Gestempelt wurde das Chargé-Couvert im PTT-Pavillon der Ausstellung  am 15.V.1939. Der Empfang des Couverts wurde in Tallin H am 16.V.1939 bestätigt.

Auf der Rückseite stand der Vermerk: EXP. Fr. Riegger Baden Postfach und ein Stempel Unternussbaumen, 19.V.39 VI (Aargau). Obwohl ich 1942 geboren wurde, mag ich mich nicht erinnern, jemals etwas von Unter-Nussbaumen gehört zu haben.

Der Europaflug III West führte nach London. 

1939 Europaflug III Landesausstellung Zürich Beide Couverts eingescannt durch Ernst.

Das mit Sondermarken versehene Couvert wurde am 22.V.1939 gestempelt. Zusätzlich war ein Posthornstempel ZÜRICH – LONDON 22. – 24.Mai 1939 angebracht.

Auf der Rückseite der handgeschriebene Vermerk: Exp. Fr. Riegger  Baden sowie der Stempel Unternussbaumen, 25.V.39 VI (Aargau).

Damit geht diese kurze Geschichte, die sich aus den beiden gelben Couverts meines Vaters einfach so ergeben hat, zu Ende.

Ernst

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen an frühere Zeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Sonntag, 4. Mai 2014

  1. Vera Komnig schreibt:

    Da hast Du mit den beiden Couverts aber zwei sehr schöne Erinnerungsstücke, Ernst! Danke fürs Zeigen und Erzählen. 🙂

  2. Amorak schreibt:

    hammer liebe ernst … vor allem die beide couverts :0)

  3. ute42 schreibt:

    Eine schöne Erinnerung an deinen Vater und an die damalige Zeit, lieber Ernst.

  4. syntaxia schreibt:

    Kostbare Erinnerungsstücke!
    Danke für die gut vorstellbare Erzählung und Bebilderung!

    ..grüßt dich Monika

    • ernstblumenstein schreibt:

      ich mag sie, weil ich bis vor einem Jahr noch Briefmarken aktiv gesammelt habe. Jetzt fehlt die Zeit und hab damit aufgehört, hüte aber meine Bücher weil ich Freude an den Marken habe. 🙂
      Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche und sende Dir einen ganz lieben Gruss. Ernst

  5. claire schreibt:

    Lieber Ernst, Deine Bilder von der Landesausstellung 1939 haben mich sehr berührt. Gut hat dein verstorbener Vater diese Couvert gut gehütet. Ich bin am 16.9.1939 als 7. Kind in Zürich geboren. Mein Vater wurde damals auch in den Krieg einbezogen. Ich kam natürlich das alles nicht mit. Meine Mutter starb 6 Monate nach meiner Geburt. Meine älteren Brüder haben mir später nicht viel erzählt da sie den Vater auch nur selten sahen. Diese Fotos geben mir nun nach so vielen Jahren etwas Einblick an diese Landesausstellung. Die Foto mit den Jungen Soldaten……einer von ihnen könnte vielleicht mein verstorbener Vater sein. Danke Ernst für diese Bilder. LG Claire

    • ernstblumenstein schreibt:

      vielen Dank Claire für deine lieben Zeilen. Es freut mich, dass ich dein Interesse mit der „Landi“ wecken konnte. Du hast mit wenigen Worten viel aus deinem Leben erzählt, danke. Tja, mein Vater war seinerzeit auch im Aktivdienst. Da mich Briefmarken bis heute interessieren, sammelte ich sie schon als Bueb!
      Eine jüngere Schwester von mir lebt seit vielen Jahren in Kuala Lumpur. Sie hat mir im FB geschrieben : War sehr erstaunt die schönen Erinnerungs-Couverts das erste Mal zu sehen! Danke.
      Grüess und eine gute Woche. Ernst

  6. Zeitreisender schreibt:

    Hat dies auf Zeitreisender rebloggt und kommentierte:
    Lieber Ernst,
    herzlichen Dank für diesen interessanten Blogpost mit den alten Fotos und den tollen Couverts! Ich liebe alte Fotos und die beiden Couverts sehen fast wie neu aus! Das ist eine wundervolle Erinnerung an deinen Vater!
    Vielen Dank, dass du uns auf dieser Zeitreise mitgenommen hast! Ganz toll!

  7. minibares schreibt:

    Oh, solch eine Ausstellung war damals auch noch etwas Besonderes.
    Wie gut, dass dein Vater diese beiden besonderen Briefe aufbewahrt hat.
    Wahnsinn, dass es damals innerhalb eines Tages von der Schweiz bis nach Tallin ging. Ok, es ging ja um die Fliegerei, lach.
    Aber trotzdem, das ist schon genial.
    Nach London hat es immerhin 2 Tage gedauert, grins. War ja Europaflug.
    Die Marken sind ja echte Schönheiten.
    Danke für diesen schönen Bericht.
    Liebe Grüße Bärbel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s