Samstag, 12. Juli 2014


.

Die Pfeifenblume

Die Pfeifenblume (Aristolochia gigantea), auch Pfeifenwinde oder Osterluzei genannt, habe ich kürzlich bei einem Besuch im Tropenhaus Frutigen entdeckt. Dieses Exemplar der immergrünen Kletterpflanze (Liane) stammt aus Mittelamerika.

Die Heilpflanze enthält giftige Aristolochiasäuren und krebserregende Stoffe. Was für Patienten fatal ist, hilft heute in der Krebsforschung. 

Berner Oberland 21.22.6.14 101
© Foto Ernst Blumenstein.

Ihre Blüten haben einen besonderen Bestäubungsmechanismus, der über mehrere Tage Insekten anlockt und gefangen hält. Einen Tag vor der Entfaltung strömt die Blüte einen aasartigen Geruch aus, der sich mit der Öffnung am frühen Morgen dann noch weiter verstärkt.

Im Gegensatz zu fleischfressenden Pflanzen lässt die Pfeifenblume die Insekten nach getaner Bestäubungsarbeit aber wieder frei.

IMG_3702 Blüte  der Pfeifenblume
© Foto Helena Blattmer.

Zur Gattung dieser Pflanze gehören etwa 400-500 Arten, die weit verbreitet in verschiedenen Klimazonen vorkommen. 

Heimisch ist die Gemeine Pfeifenblume (Aristolochia clematitis), die aus dem Mittelmeerraum stammt. Sie wurde im Mittelalter als Medizinalkraut in den Arzneigärten der Klöster angebaut und verwilderte.

IMG_3703. Pfeifenblume
© Foto Helena Blattmer.

Einige der Arten werden wegen ihren speziellen Blättern und ungewöhnlichen Blüten kultiviert und bei uns zur Verschönerung von Wohnräumen, Terassen, Balkonen und Mauern eingesetzt.

Wer ins Berner Oberland reist, dem kann ich einen Besuch empfehlen.

Berner Oberland 21.22.6.14 088
© Foto Ernst Blumenstein.

Der Rundgang durch diesen imposanten tropischen Dschungel ist für Garten-und Pflanzenfreunde ein ganz besonderes Erlebnis. 

Die Wärme für das Tropenhaus wird durch das Bergwasser des Lötschberg-Basistunnels gewonnen.

Ich werde in einem weiteren Bericht etwas ausführlicher über das Tropenhaus berichten. 

Ernst

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wunder der Natur. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Samstag, 12. Juli 2014

  1. Amorak schreibt:

    Das isch jo es irrs föti , grad s`erschti. Die blueme so gross , mensche hinte so klei .. bisch sicher frisst die blueme kei mensche :O)

  2. claire schreibt:

    Hallo Ernst. Wunderschön diese Blume. Es ist schon so. Je schöner eine Exotische Pflanze ist, desto giftiger ist sie. Auch interessant die Bestäubungsarbeit, das nennt man „Blümchen-Sex“. Habe letzte Woche im Urlaub im Südtirol einen Besuch im Schloss Trautmansdorff gemacht. Dort ist im Moment eine grosse Ausstellung und das Thema ist eben „Blümchen-Sex“ und wie die Blumen die Fähigkeit haben gewisse Insekten anzulocken um ihre Pollen zu verteilen. Gruss Claire

    • ernstblumenstein schreibt:

      *Lach*, „Blümchen-Sex“ noch nie gehört. Bin wahrscheinlich noch etwas grün hinter den Ohren. 😉 :-)Trautmansdorff ist berühmt für seine Blumengärten, ich habe Fotos von diesem Ort. Gruss Ernst

  3. Simona schreibt:

    Buona Giornata 🙂

  4. Vera Komnig schreibt:

    *Wow* Was für eine eindrucksvolle und schöne Pflanze! Danke fürs Zeigen! 🙂

  5. syntaxia schreibt:

    Eine sehr verlockende Blüte!! Da wäre ich wohl auch schnell gefangen. Was die Natur sich so einfallen lässt!

    ..grüßt dich Monika staunend

  6. minibares schreibt:

    Genau solch ein Blatt war in dem Blumentopf, den ich am Freitag geschenkt bekommen habe.
    Habe ich gerade wegen Verdacht von intensivem Geruch in den Biomüll getan.
    Aber es durftet immer noch so intensiv. Nicht gut für mich.

  7. ernstblumenstein schreibt:

    tja, ich möchte diese Blume auch nicht zuhause… 😉

  8. ladyfromhamburg schreibt:

    Sie sieht gar nicht so aus, als würde sie muffen. ^^ Das Muster der Blüte ist so apart und besonders, da würde man doch annehmen, sie müsste angenehm duften.
    Lieber Ernst, schön, dass du aus dem Tropenhaus berichtest – und dass noch mehr zu erwarten ist! Freu mich schon sehr darauf!

    Liebe Grüße
    Michèle

    • ernstblumenstein schreibt:

      muffen = stinken? *lach*. Tja, im übertragenen Sinne; es ist nicht alles Gold, was glänzt. Wegen dem Tropenhaus musst Du dich noch etwas gedulden, ich bin nicht mehr der Schnellste…¨
      Vielen Dank Michéle für deine Zeilen. Einen lieben Gruss zurück. Ernst

  9. Anna-Lena schreibt:

    Traumhaft schön ist diese Blume und doch hat sie ihre Tücken, was für ein Gegensatz.

    Liebe Grüße in einen sommerlichen Mittwoch,
    Anna-Lena

    • ernstblumenstein schreibt:

      tja, wie halt im Leben hat alles Vor-und Nachteile, Licht und Schatten. Im Moment nur Lichtfülle. War eben 2 Stunden im Garten, jetzt ist es schon fast zu heiss. Am Nachmittag muss ich noch die Wiese mähen und meine Schwester besuchen, die heute 80-zig wird.

      Toll, wie Jogis Buoben gespielt und verdient WM geworden sind. Ich mag es ihnen sehr gönnen. Einen lieben Gruss zurück. Ernst

  10. Träumerle Kerstin schreibt:

    Sie hat ein eigenartiges Muster – und riesengroß scheint die Blüte auch zu sein. So ist das oft: giftig, aber in der Medizin gut zu gebrauchen. Hat eben alles im Leben seinen Vor- und Nachteil.
    Liebe Grüße von Kerstin.

  11. ernstblumenstein schreibt:

    Du sagst es Kerstin ! Einen lieben Gruss zu dir in den Sommersonntag. Ernst

  12. buchstabenwiese schreibt:

    Wow, die Blume sieht ja cool aus. 🙂
    Und sehr interessant!

    Liebe Grüße,
    Martina

  13. Nancy schreibt:

    Wonderful !!!!
    I love it
    Thanks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s