Freitag, 18. Juli 2014


.

Das etwas andere

Ferienhotel.

Was macht Man(n) Frau nicht alles, um in den Ferien, der schönsten Zeit des Jahres, das Leben zu genießen. Okay, die paar Stunden Stau, die einem im Auto vor dem Gotthard-Tunnel erwarten, kennt man ja. Sie gehören seit Jahren zum Ferienbeginn.

Die Reise in den Süden ist beschwerlich, die Luft im Auto abgasgeschwängert, es ist heiß und die Kinder quengeln.

Das Hotelzimmer am Ferienort ist nicht so groß und einladend, wie es im Prospekt dargestellt war.

Das Essen ist solala und das Bett gewöhnungsbedürftig. Nach dem Badespass am Lido ist ein Sonnenbrand trotz eingecremten Lichtschutzfaktor 30 unvermeidlich.

Sie ärgern sich auch über die unverschämt hohen Preise, die am Ferienort von ihnen verlangt werden. Doch auf die Frage wie die Ferien waren, antworten sie natürlich mit “Wunderschön”!

Und die versprochene Meersicht? Auch hier Fehlanzeige, denn ausgerechnet ein Neubau versperrt die Sicht auf das dahinterliegende Meer.

z mathis Joe Insektenhotel Verzierun..

Doch die Gäste, die in diesen Neubau einziehen werden, kennen all diese Probleme nicht! Sie haben keine Ferien, stecken deshalb nie im Stau und brauchen keine Meersicht.

Kräuter, Blumen, Sträucher und Bäume liefern ihnen aus der nahen Umgebung Leckereien. Ihr leises Gesummse beim Einsammeln von Nahrung stört eigentlich niemanden.

Mathis Joe Aug. 13 Insektenhotel Rohbau

Die Ökobilanz der Hotelbewohner ist ohne Fehl und Tadel! Sie hinterlassen keine Emissionen.

Das rotbemalte Brett soll vor allem Florfliegen (auch Goldaugen genannt) anlocken. Die Larven der Florfliegen werden dank ihrer Vorliebe für Blattläuse auch Blattlauslöwen genannt. Sie befreien den Garten von Thripsen, Wollläusen, Raupen, Käferlarven und Milben.

Deshalb steht das Insektenhotel an einem sonnigen und witterungsgeschützten Platz im Garten.

SONY DSC

Durch die Schlitze können auch Raupen in Hohlräume gelangen, in denen lockerer Baumabschnitt und Totholz liegt. Ob sie sich dort aufhängen und verpuppen, wird sich weisen.

SONY DSC

Joe Mathis, der Baumeister dieses Hotels bohrte etwa 600 Löcher (Größen 3 bis 8 mm) in Holzscheiter, Bretter, Stecken und Kalksteine. Er kürzte Schilf- und Bambushalme auf die richtige Länge und baute alles ein. Auch Holzwolle, Baumrinden und Tannzapfen werden den Gästen als zusätzliche Inneneinrichtung dienen.

Insektenhotel Detail 1.Joe Mathis

Bereits sind einzelne Solitärbienen in die Zimmer (Röhren) eingezogen und haben schon Nahrung eingelagert. Das Weibchen hat danach ein Ei auf das Nahrungslager gelegt und die Röhre wieder verschlossen, damit die Brut gut gedeihen kann. Die bereits verschlossenen Löcher sind gut sichtbar.

Die geschlüpfte Larve ernährt sich dann von den Vorräten und schlüpft im nächsten Frühling. Joe Mathis beobachtete, dass auch die ersten Marienkäfer in die bereitgestellten Unterschlupfmöglichkeiten eingezogen sind.

Eine Solitärbiene (Wildbiene) an einer Brutröhre.

z Joe MATHIS Solitärbiene am Brutloch

Leider pfuscht der Mensch mit seinem Schönheitswahn der Natur ins Handwerk! Er räumt auf, säubert und entsorgt. Dabei zerstört er viele natürliche Lebensräume der Insekten.

Aus diesen Gründen braucht es Insektenhotels, in denen Wildbienen, Florfliegen, Marienkäfer und Schmetterlinge einziehen und sich nach ihren Bedürfnissen in einem der Zimmer einrichten können.

SONY DSC
© Alle Fotos von Joe Mathis, Rottenschwil.  

Ich danke Joe Mathis für seine Informationen und Bilder, die er mir zur Verfügung stellte, recht herzlich! 

Nur so war dieser Beitrag möglich! Vielleicht ergibt sich die Möglichkeit, dass ich später über Erfolge berichten kann. 

Ernst

Für Interessierte:
Anleitungen für den Bau eines Insektenhotels oder fertige Kästen finden sie im Internet. Wer die Möglichkeit hat, ein Hotel an einer  geschützten und sonnigen Wand am Haus oder im Garten aufzustellen, sollte dies zugunsten der Natur respektive unserer Insekten tun.
Ich halte fest, dass diese Nisthilfen nichts mit Bienenzucht im Sinne von Imkerei zu tun haben.

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wunder der Natur. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

52 Antworten zu Freitag, 18. Juli 2014

  1. ute42 schreibt:

    Ein 5-Sterne-Hotel, auch wenn kein Meerblick da ist.

  2. Beate Neufeld schreibt:

    Klasse und sehr informativ ist Dein Bericht! Ich habe ihn aufmerksam gelesen.
    Bei uns in den Feldern um unseren Ort herum, gibt es auch ein Insektenhotel.
    Sei herzlich gegrüßt von : Beate

  3. Vera Komnig schreibt:

    Das ist ja so wunderschön, Ernst. Steht jetzt solch ein Hotel bei dir im Garten? Herrlich!

    Schon überlege ich, wo ich ein sonniges Plätzchen hätte….aber unser Garten bietet schon so sehr viel natürliche Unterschlupfmöglichkeiten und gehört bestimmt nicht zu den akribisch gesäuberten Gärten. *Grins*

    Ganz tolles Hotel ist das jedenfalls!!

    Lieben Abend und Nachtgruß von
    Vera 🙂

    • ernstblumenstein schreibt:

      Salue Vera,
      nei (nee), es steht im Garten von Joe Mathis! Auch mein Garten und Umschwung sieht für viele Leute recht unordentlich aus – die Natur dankt es uns aber immer wieder. Geniesse diese herrliche Sommerzeit draussen im Garten! Einen lieben Gruss in den Sonntag Ernst

  4. joe-mathis schreibt:

    Daumen hoch…G. Joe

  5. claire schreibt:

    So ein Insekten-Hotel hängt schon seit drei Jahren in meinem Garten und wird rege genutzt. Ich sehe fast jeden Tag nach ob auch genügend freie Zimmer vorhanden sind. :-))))

  6. Clanmother schreibt:

    What an extraordinary idea! I have never heard of an insect hotel before – I learn something new every day! 🙂

    • ernstblumenstein schreibt:

      I’m glad Rebecca that you liked the slightly different hotel. Also I’m learning more every day. I think as long as we are curious, it’s worth it to life. Thank you, my friend and a wonderful Sunday. Ernst

  7. ladyfromhamburg schreibt:

    Lieber Ernst,
    diese Insektenhotels sind schon klasse ! (Besonders als Ergänzung, wenn es mit den natürlichen Umständen ja leider immer weniger klappt oder Nistmöglichkeiten nicht in dem Ausmaße vorhanden ist, wie es wünschenswert wäre).
    Ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken, mir entweder eines zu bauen oder evtl. auch fertig zu erstehen. Ich sah nur, dass es enorm unterschiedliche Modelle gibt. Ich spreche gar nicht von dem optischen Eindruck, was vielleicht den Stil oder die Größe (Außenmaße) angeht – nein, ich beziehe mich mehr auf die Art der „Wohnungen“ und für welche Bewohner exakt das Hotel geplant ist. Nun bin ich schwer am überlegen, was hier am geeignetsten wäre. Welche Insekten gibt es überhaupt hier, was macht Sinn. Soll es mehr eine Unterstützung für Insekten sein, die sonst oder bisher gar nicht kommen, aber mit Hotel bleiben würden oder lieber weitere „Zimmer“ für die, die es hier generell gut finden und nur um zu wenig natürliche Plätze kämpfen müssen. Oder sollte ich darauf achten, welche ich im Garten brauche, damit sie andere Schädlinge auf natürliche Art vertreiben oder vertilgen. Du siehst, ich bin noch dabei, Entscheidungen zu finden und zu treffen.
    Ein schöner Anstoß hier, und es war auf jeden Fall wie immer wieder hochnteressant bei dir! Auch die dazu gezeigten Fotos, die dir Joe Mathis zur Verfügung stellte, sind sehr informativ.
    Hier in einem nahe gelegenen Kräutergarten, der zu einer Parkanlage gehört, befindet sich ein Insektenhotel, dessen Standort mehr im Halbschatten ist. Ich hoffe, das macht auch Sinne, denn die Sonnenplätze im eigenen Garten wären arg begrenzt.

    Liebe Grüße und schönes Wochenende!
    Michèle

    • ernstblumenstein schreibt:

      vielen Dank Michèle, es freut mich sehr, dass dich mein Bericht angesprochen hat. Ich finde deine Ueberlegungen, für welche Insekten Raumnot für Frau bezw. Mann besteht, sehr gut. Ich könnte mir vorstellen, dass z.B. Solitärbienen auch bei euch oben auf solche Zimmer angewiesen sein könnten, weiss es aber nicht.

      Vielleicht findest Du heraus, wer von der Parkverwaltung sich das Insektenhotel betreut und sich um es kümmert ! Diese Person wäre sicher prädestiniert, um dir wertvolle Infos zu geben.
      Das Hotel von Joe hat die Masse 120 cm hoch – 90cm breit – 30cm tief. Er hat es ca. 50cm über dem Boden aufgestellt. Liebe Grüsse in den warmen Sonntag ! Ernst

  8. minibares schreibt:

    Was für ein wunderschönes Insektenhotel, Aussicht ist ziemlich egal. Umgebung ist schon ein wenig wichtig.
    Danke für diesen schönen Bericht, lieber Ernst.
    Bärbel

  9. syntaxia schreibt:

    Lieber Ernst,
    dein Bericht war wieder so interessant, dass ich ihn natürlich bis zum Ende las. Das ist auch gut so, denn ich wollte dich schon für dein hanwerkliches Können loben! Dachte mir: Toll gemacht, einiges an Arbeit, sicher auch etwas Fummelei und Sammeln vorab!
    Dieses Lob geht nun natürlich an Joe Mathis!
    Aber an dich auch ein Lob für die feine Präsentation, die auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Denn gern wüsste ich, wie das Hotel weiter belebt wird. Eine ganz lohnenswerte Sache!

    ..grüßt dich Monika

    • ernstblumenstein schreibt:

      Hoi Monika,
      ich weiss nicht, ob Du schon Ferien hast, wenn nicht, wirst Du meine Zeilen erst abends lesen. 😉 😀 , *lach*, dein feiner Schalk liess mich schmunzeln. Weisst Du, ich habe zwei linke Hände und bin froh, dass mir das Fummeln erspart blieb ;-).
      Dir eine angenehme Woche und einen lieben Gruss. Ernst

  10. jussaraluna schreibt:

    Hallo Ernst.
    Ich habe versucht die Stelle zu übersetzen, konnte aber nicht gut verstehen.
    Imkerei?
    Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag
    hugs 🙂 Jussara

    • ernstblumenstein schreibt:

      Hallo Jussara,
      vielen herzlichen Dank für deine Zeilen. Es freut mich, dass dich mein Bericht interessiert. Der Duden sagt ; das Züchten und Halten von Honigbienen, Bienenzucht oder Betrieb der Bienenhaltung und Honigbereitung.
      Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche und eine gute Zeit. 🙂 Ernst
      Oi Jussara,
      muito obrigado por suas linhas. Eu estou contente que você está interessado no meu relatório. O Duden diz; criação e manutenção de abelhas, apicultura ou operação de apicultura e preparação mel.
      Desejo-lhe um bom começo para a semana e um bom tempo. 🙂 Ernst

      • jussaraluna schreibt:

         Hallo Ernst,
        Dank zur Erläuterung der Post 🙂
        Manchmal ist der Übersetzer nicht sehr gut funktionieren
        Ja, sehr interessanten Beitrag.
        Welche Art von Bienen?
        Ich wünsche Ihnen einen guten Tag,
        hugs~~ Jussara

      • ernstblumenstein schreibt:

        vielen Dank Jussara für deine Zeilen. Ich habe die gleichen Probleme mit dem Uebersetzer wie Du auch. Es sind Wildbienen oder man nennt sie auch Solitärbienen, also keine Honigbienen.
        Ich wünsche dir eine angenehme Zeit. hugs Ernst
        ~~ what does it mean? Salue…

  11. Silberdistel schreibt:

    So ein Insektenhotel zu bauen, das ist schon eine kleine Fleißarbeit. Andererseits hat man auch sicher seine Freude dabei, vor allem dann hinterher, wenn man sieht, dass das neue Heim gern angenommen wird. Bei mir hängen drei solcher Hotels, die allerdings von den Maßen her wesentlich bescheidener ausfallen. Bewohnt sind sie aber alle recht gut. Es macht auch immer wieder Freude, den vielen Bewohnern beim Kommen und Gehen zuzuschauen. Wieder einmal ein schöner Beitrag, lieber Ernst.
    Liebe Grüße in den Sonntagabend von der Silberdistel

    • ernstblumenstein schreibt:

      Vielen Dank für deinen Besuch und deine Informationen, liebe Silberdistel. Es freut mich, dass das Insektenhotel auch an der Ostsee im hohen Norden bekannt ist.
      Ich wünsche dir eine gute Woche und sende viele Grüsse aus dem Süden.
      Ernst

  12. Simona schreibt:

    Splendida settimana 🙂

  13. Saludos desde Chile , abrazos !!!!

    • ernstblumenstein schreibt:

      danke für deine Aufmerksamkeit, Umarmungen !
      Hi, Chile spielt einen sehr guten Fussball, hat mir sehr gefallen !!!

      Gracias por su atención, abrazos!
      Hola, Chile juega muy bien al fútbol, me gustó mucho.

  14. buchstabenwiese schreibt:

    Schön geschrieben, lieber Ernst. 🙂
    Ja, diese ganze Urlauberei kann ganz schön in Stress ausarten. 🙂

    So ein Insektenhotel finde ich klasse. Ich hätte gerne ein paar Florfliegen und Marienkäfer mehr in meinem Garten.
    Stattdessen würde ich gerne massenweise Ameisen ausquartieren. 🙂

    Liebe Grüße,
    Martina

    • ernstblumenstein schreibt:

      Hoi Martina,
      Du weisst ja sicher, dass Du Marienkäferlarven und Florfliegenlarven kaufen kannst. Also nichts wie los 😉 🙂
      Auch nur die Eier kaufen und selber aufziehen wäre eine Möglichkeit… 🙄
      Ich weiss nicht, ob es bereits eine Insektenbörse gibt, auf der Du deine Ameisenlieblinge gegen Marienkäferchen tauschen kannst. Ich würde mich mal schlau machen… 😉
      Dir eine gute angenehme Sommerzeit. ❤ Ernst

  15. Laurie Buchanan schreibt:

    This is very interesting. I learned a lot reading this post and looking at the photographs! Thank you for sharing it with your readers.

    Dies ist sehr interessant. Ich habe viel gelernt beim Lesen dieses post und mit Blick auf die Fotos! Vielen Dank für die gemeinsame Nutzung mit ihrer Leser.

  16. Anna-Lena schreibt:

    Sehr gern gelesen, lieber Ernst. Da werde ich doch den Herrn des Hauses mal fragen, ob er so ein Hotel nicht bauen möchte, Holzreste haben wir genügend und direkt neben dem Gewächshaus hätten wir noch Platz.

    Liebe Grüße aus dem Sommer,
    Anna-Lena

  17. Träumerle Kerstin schreibt:

    Solch Insektenhotels sieht man neuerdings öfter lieber Ernst. Ob groß oder klein, sie werden in so vielen verschiedenen Varianten angeboten.
    Am Nebengebäude haben wir eine Außen-Holztreppe zur 1. Etage hoch. Die ist ringsrum zu, darunter befindet sich Stauraum. Und da drinnen haben wir wahrscheinlich Hummeln, es herrscht an manchen Tagen reger Flugverkehr. Ich muss nur aufpassen, dass Johnny da nicht rein geht, denn er schnüffelt immer am Schlupfloch (früher für Hühner oder Katzen).
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • ernstblumenstein schreibt:

      vielen Dank Kerstin für deine Zeilen. Du schreibst es, viele alte Gebäude, die früher u.a. auch den Insekten dienten, verschwinden. Deshalb brauchen die „Viecher“ (Tiere) immer mehr solche Unterschlupfmöglichkeiten. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüsse Ernst.

  18. Moun schreibt:

    Bonjour
    Un billet sérieux et indispensable pour la planète.
    Merci et belle journée

  19. Amorak schreibt:

    ich lieb insektehotels sehr … gueti mensche baue sonigi hotels – du bisch eine ❤️

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s