Donnerstag, 16. Oktober 2014


.

Die Marien-Kapelle

im Weiler Rüti. (1)

Ich besuche und bewundere jeweils im In-oder Ausland sakrale Bauten wie Kathedralen, Dome, Basiliken oder Kirchen und mag deren Architektur. Sie sind wichtige Zeugen unserer abendländischen Kultur.

Andererseits mag ich aber auch einfache Kapellen und Wegkreuze. Manchmal stehen sie auf Grund von Legenden oder Sagen an speziellen Orten, prägen die Landschaft und sind Teil unserer lokalen Kultur und Geschichte.

Ich werde deshalb in loser Folge über Kapellen, Kirchlein oder Wegkreuze im Freiamt und angrenzenden Orten berichten.

9.10.14 Garten 023 - Kopie

Am Ende des Plateaus zwischen den Dörfern Hägglingen und Niederwil liegen die Höfe Rüti. Vor den Bauernhöfen steht links am Wegrand ein Kreuz.

9.10.14 Kreuz Höfe  019

Die Höfe sind Teil des Weilers Rüti, zu dem die weiter unten liegende Marienkapelle sowie einige Häuser mit dem Berghüsli (Wirtschaft) gehören.

9.10.14 Garten 021

9.10.14 Garten 024

Wie und wann ist die Marienkapelle entstanden?

Das Protokollbuch des Kapellenvereins gibt Auskunft. 1888 versammelten sich die Einwohner von Rüti. Der älteste Teilnehmer hieß Leonz Wirth mit Jahrgang 1800. Die Versammlung beschloss, eine Kapelle zu bauen und der Vorstand solle zugleich die Baukommission sein. Im weiteren haben alle Mitglieder die Arbeiten unentgeltlich auszuführen.

9.10.14 Höfe 025

Der Bau soll ungefähr eine Länge von 25 Fuß* und eine Breite von 18 Fuß erhalten. Sämtliche Bauarbeiten werden dem Mauermeister Jakob Leonz übergeben. Der Preis: Fr. 4.30 per Quadrat-Klafter*. Garantie: 4 Jahre.

Der Bauplatz samt seinem 4 Fuß breiten Weg um die Kapelle wird von Paul Engel unentgeltlich und nötigenfalls von Leonz Engel gleichfalls abgetreten und unter Verdankung der Versammlung entgegengenommen!

Von weither ist die Marienkapelle sichtbar.

9.10.14 Garten 026

1889 begannen die Einwohner mit dem Bau und bereits 1890 weihten sie die Kapelle mit einem großen Fest ein.

Man lese und staune : Die freiwilligen Spenden beliefen sich damals auf Fr. 3’729.50 und die Kosten betrugen Fr. 3’732.27, sodass die Bauabrechnung mit einem Passiv-Saldo von Fr. 2.77 resultierte!

9.10.14 Kapelle Rüti 028

Das schmucke Kirchlein steht wie das Kreuz oben ebenfalls links am Straßenrand und lädt Reisende zur Rast und zum Gebet ein. Der Besucher hat von hier aus einen schönen Ausblick ins grüne Reusstal und auf den gegenüberliegenden Hasenberg sowie bei Föhnlage in die Ostalpen.

 z 9.10.14 Garten 029

Da die Kapelle durch Mitglieder des Kapellenvereins jeweils für Hochzeiten festlich hergerichtet wird und einen sakralen Geist ausstrahlt, bietet es als Zeremonie-Lokal einen würdigen Rahmen für den “schönsten Tag”. Der Ort gilt deshalb unter Heiratswilligen als Geheimtipp.

 14.9.14 Garten, Rüti Kapelle 010

1979 wurde die Kapelle aufwendig renoviert, der Turm bekam seine heutige Gestalt, das Fundament wurde verstärkt, der Innenraum aufgefrischt, Fenster und Bestuhlung erneuert sowie Altar und Altarbild restauriert.

Als Vergleich zu den damaligen Baukosten von knapp Fr. 4’000.– verschlang diese letzte aufwendige Renovation über Fr. 90’000.– !

Im Zentrum des Altars steht ein Marienbild im Ikonenstil. Stets sorgen die Mitglieder des Kapellenvereins für frischen Blumenschmuck.

14.9.14 Garten, Rüti Kapelle 004

An den Wänden des Kapellenschiffes hängen als Kunstgegenstände ein aus Lindenholz geschnitzter Kruzifixus sowie ein Rosenkranz aus Elfenbein.

Von den ursprünglich verbauten Glasfenstern sind noch jene im Chor erhalten. Sie zeigen Maria und Josef, das heilige Paar.

z cats

Seit 1979 wird bis auf den heutigen Tag jeweils am Sonntag nach Maria Himmelfahrt in Rüti ein Feldgottesdienst mit anschließendem Apéro  gefeiert.

Mich faszinierte an dieser Recherche, wie einfach, zielstrebig und effizient die Menschen vor über 120 Jahren in ihrem Denken und Handeln waren.

Okay, klar, es war eine andere Zeit. Ich überlasse es jedem von euch selbst, den Vergleich zur heutigen Zeit zu ziehen.

Ich grüße euch vom Weiler Rüti und wünsche eine frohe Herbstzeit.

Ernst

Für Interessierte :
* Früher gab es viele diverse Fußmaße, denen meistens der lokale Schuh als Größe zugrunde lag. Der heute international gültige Fuß misst exakt 30.48 cm.
* 1 Schweizer Klafter
entspricht seit 1835 exakt 1,80 m. (6 Fuß à 30 cm).

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedenkstätten, Gedenksteine, Kapellen, Kirchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Donnerstag, 16. Oktober 2014

  1. Vera Komnig schreibt:

    Was für ein wunderhübsches „Kirchlein“, Ernst, und dass heutzutage solch ein Bau mit einem „Plus“ von 2,77 abgeschlossen werden könnte, wage ich zu bezweifeln. Viel eher ist ein horrendes Minus anzunehmen.

    Hab lieben Dank für deine Recherche und die schönen Fotos 🙂

  2. cindy knoke schreibt:

    Wunderbar Ernst! Danke~

  3. ute42 schreibt:

    Eine hübsche Kapelle. Die Lage ist einmalig und bremst jeden Autofahrer. So als wollte die Kapelle sagen „Halt an und kehr ein“.

  4. Anna-Lena schreibt:

    Dein Beitrag stimmt mich auf die kommende Woche ein, ich fahre für ein paar Tage nach Holland ins Kloster, in dem ich von 1968 – 71 zur Schule ging.
    Bleib gesund und behütet.

    Liebe Grüße ins Wochenende,
    Anna-Lena

  5. minibares schreibt:

    Lieber Ernst, das ist eine wundervolle Idee, Kreuze und Kirchlein zu zeigen. Du weißt, sowas mag ich auch zu gern.
    Höchst interessant, dass sie auf eigene Kosten diese Kapelle errichteten, obwohl die Spenden sie dann entlasteten. Und selbst gebaut, Wahnsinn! Damals hatten sie das Wissen, weil sie mal werktätig gewesen waren oder noch waren.
    Eine wunderschöne Kapelle ist das.
    Oh ja, junge Leute mögen solche Orte für ihre Hochzeit.
    Ich bin begeistert
    Liebe Grüße Bärbel

  6. buchstabenwiese schreibt:

    Ein hübsches Kapellchen, lieber Ernst.

    Herzliche Grüße,
    Martina

    • ernstblumenstein schreibt:

      Entschuldige meine späten Grüsse, liebe Martina. Ich bin im Moment faul, schreibfaul und einfallslos, wahrscheinlich zu entschleunigt 😦 🙂 . Dank dem Alter kann ich diesen Zustand sogar geniessen.
      Ich sende dir herzliche Grüsse zu. Ernst

  7. Indah Susanti schreibt:

    Interesting place it is! Thank you for sharing this – glad there is google translate, my German is not so good, so I hope it is okay if I comment in English. Best wishes..

  8. ernstblumenstein schreibt:

    Thank you Indah, my English ist not good, so I write in English and German. I also need the Google-Translator, hope it will be ok. Thank you for visiting Indah, have a good time…
    Tschau Ernst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s