Mittwoch, 2. September 2015


Wer kommt mit zur Wallfahrtskapelle Jonental (4)

Kapellen sind wie Kirchen oder Wegkreuze Zeugnis unserer Kultur. Sie prägen Landschaften und Ortsgeschichten. Meistens liegen Sagen oder Legenden zu Grunde.

Kaum ist die Glut dieses Hitzesommers vorbei, fallen erste farbige Blätter. Der meteorologische Herbstanfang ist schon da.

Wer wandert mit uns zum Marienheiligtum, das erstmals 1521 urkundlich erwähnt und 1735 gebaut wurde?

z 27.9.14 Jonenthal 008

Es gilt als der bedeutendste Wallfahrtsort im Kanton Aargau.

z 18 Kapelle Jonenthal 19.10.14 031

Wahrscheinlich habt ihr die Namen Obschlagen, Litzi oder Mörgeln noch nie gehört. Dann geht es euch wie mir.

Es sind drei Weiler die östlich von Jonen auf Ausläufern des Holzbirrliberges liegen.

z Capture4

An einem Sonntag im letzten Oktober fuhren wir nach Jonen. Ein steiler schmaler Weg führte hinunter  zum Weiler Obschlagen, der im Jonental liegt.

z 2 Jonenthal 19.10.14 049

Der Name Obschlagen bezeichnet eine Mühle mit einem oberschlächtigem Wasserrad. Der Weiler hat wenige Häuser,  eines davon ist dieser Hof, der noch aktiv bewirtschaftet wird.

z 1 Obschlagen Jonenthal 19.10.14 048

Ein Zeitzeuge, das Rybi (Reibe) Haus, unbewohnt und etwas verlottert. Trotz Recherchen fand ich leider keine Hinweise, was der Name Rybi im Zusammenhang mit dem alten Haus bedeutet. 

z 4 Obschlagen Rybi Haus. (Reibe) 19.10.14 003

z Foto Paebi. Eig.Werk., WMC.JObschlagen12
WMC Commons. Eig.Werk. Urh. Paebi.

Wir parkieren auf dem Vorplatz eines Bauernhofes. Ein Weg führt entlang des Baches durch das landschaftlich reizvolle Jonental zum Marienheiligtum.

5 Jonenthal 19.10.14 005

Die Oktobersonne lässt die Natur im prächtigen Farbenkleid scheinen und wir genießen diesen angenehmen Spaziergang. 

6 Spaziergang zur Kapelle 19.10.14 007

Wie alt mag wohl diese Bank sein? Ein Weiher taucht am Wegrand auf. Auf dem Wasser spiegelt sich das braungoldene Laub der Bäume.

z 7 Weg zur Kapelle Jonenthal 19.10.14 009

z 26 Rückweg nach Obschlagen 044

Im Weiher, der durch eine einfache Bachstauung angelegt wurde, tummeln sich viele Forellen.

9 hin zue Kapelle 19.10.14 012

8 hin zur Kapelle 19.10.14 011

10 zur Kapelle Jonenthal 19.10.14 013

Wir atmen die klare Luft und nehmen das Rauschen des Wassers wahr. Eine ruhige Stimmung liegt in der Landschaft  vor uns.

11zur Kapelle Jonenthal 19.10.14 014 (2)

Im Wald führt begleitet uns der Jonenbach, der in Hausen a.A. entspringt und nach 20 km in die Reuß mündet.

12 Weg zur Kapelle 19.10.14 018

Von der Reuß fließt das Jonenbach-Wasser via Aare in den Rhein und schlussendlich in die Nordsee!

 z 13 Bach im Wald 19.10.14 020 (2)

Ein einfacher Holzsteg führt über den Bach. 

14 zur Kapelle Jonenthal 19.10.14 022

Wir überqueren eine Waldlichtung. Neben goldenen Farben des Laubes begleiten uns Licht und markante Schattenbilder.

15 zur Kapelle Jonenthal 19.10.14 024 (2)

Nach einem abwechslungsreichen Spaziergang durch Flur und Wald erreichen wir den Wallfahrtsort, der auf einer Anhöhe oberhalb des Jonenbaches liegt. 

 16 Kapelle Jonenthal 19.10.14 027

Eine eigentümliche Stille liegt über dem Ort. Kein Zivilisationslärm ist zu hören. Die wenigen Besucher sind eher in sich gekehrt.

17 Kapelle Jonenthal 19.10.14 028

In der Kapelle liegen Dank-und Bittbücher auf, in denen die Wallfahrer ihre Sorgen und Nöte hinterlassen können.

Ebenso weist ein Pilgerbrunnen aus dem Baujahr 1735 auf die lange Wallfahrtstradition hin.

WMC. Eig.Werk, Urh. Charly BernasconiFoto WMC. Eig.Werk, Urh. Charly Bernasconi.

Der Legende nach stieg ein Hirte einer verirrten Ziege nach und fand sie im Tobel. Aus der Ferne hörte er sanfte Musik, er legte sich hin und fiel in einen tiefen Schlaf. Im Traum erschien ihm die Mutter Gottes in einem festlichen Gottesdienst.  

kapelle_jonental_innenansicht[1]
http://www.pfarrei-jonen.ch/cms/index.php/kapelle-jonental/marienwallfahrtsort-jonental

Als er erwachte, fand er neben sich ein Bild der Gottesmutter. Bauern fanden den Hirtenjungen und führten ihn mit dem Marienbild ins Dorf zurück.

z 27.9-tile1
Foto unten links : WMC. Eig.Werk, Urh. Charly Bernasconi.

Die Joner gelangten zur Überzeugung, dass die Gottesmutter so zu verstehen gab, sie möchte fortan im Jonental verehrt werden. Deshalb wurde der Bau der Kapelle beschlossen.

Unterhalb der Kapelle steht ein altes Wohnhaus mit einem Schopf, an dessen Wänden Brennholz lagert.

24 Kapelle Jonenthal 19.10.14 039

z 19 Scheune im Waldtobel bei Kapelle 19.10-vert

Noch lächelt die Herbstsonne, doch die Schatten werden länger.

25 Kapelle Jonenthal 19.10.14 040

Wir verlassen den spirituellen Ort, der uns zum Nachdenken anregte und berührte.

21 Kapelle Jonenthal 19.10.14 036

Im Schatten des Talgrundes ist es kühl geworden. Wir sind  froh, unsere mitgeführten Pullover überziehen zu können.

27 Kapelle Jonenthal 19.10.14 046

28 Rückweg nach Obschlagen 19.10.14 047

 z 3 Jonenthal 19.10.14 050

Ich hoffe, dass es mir gelungen ist, euch auf den kommenden Herbst einstimmen zu können. Dann hätte dieser Beitrag sein Ziel erreicht. Ernst

Es gibt eine Stille des Herbstes

bis in die Farben hinein.

Hugo von Hofmannsthal. (1874-1929)
österreichischer Lyriker, Dramatiker, Erzähler. 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedenkstätten, Gedenksteine, Kapellen, Kirchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Mittwoch, 2. September 2015

  1. Indah Susanti schreibt:

    Thank you for the tour! It is really an interesting – a beauty of nature and history combined 🙂

  2. ute42 schreibt:

    Eine wunderschöne Einstimmung auf den bevorstehenden Herbst. Da fällt der Abschied vom Sommer gleich etwas leichter.

  3. Träumerle Kerstin schreibt:

    Lieber Ernst. Das ist wieder ein Bericht ganz nach meinem Geschmack. Die Natur genießen, alte Häuser finden, Geschichte erfahren. Das Haus am Weiler wird noch bewohnt? Das finde ich interessant, da gibt es sicher noch viele alte Dinge zu bestaunen.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ja, der Weiler ist noch bewohnt. Er liegt etwa 500 Meter vom Dorf Jonen entfernt. Wenn man Obschlagen dann erreicht, hat man das Gefühl, weit ab der Zivilisation zu sein. Einen lieben Gruss in die Aue. Ernst

  4. ladyfromhamburg schreibt:

    Was für eine schöne Atmosphäre! (Und ja, so lässt sich dem Herbst sehr gut und entspannt entgegensehen. ^^)
    Eine sehr idyllisch gelegene Route, und die Ruhe lässt sich förmlich spüren. Mir gefallen außer den interessanten Gebäuden, der Mühle und deinen Erzählungen dazu ganz besonders auch deine Fotos von der Wanderung inmitten der sonnigen Herbstlandschaft. Die Färbung des Laubs und die Spiegelungen im Wasser sind einfach wunderschön!
    Es erinnert mich an einen Herbst in Graubünden oben am Heidsee zwischen Lenzerheide und Valbella. Dort stehen einige Lärchen in Wassernähe. Deren Nadeln werden vor dem Abfallen im Oktober auch so herrlich gelb, strahlen und zeigen ihr Spiegelbild im dunklen Wasser …

    Es hat mir wieder sehr gut gefallen, lieber Ernst!

    Liebe Grüße
    Michèle

  5. Anna-Lena schreibt:

    Ich wäre gern mitgekommen, aber virtuell hast du uns wieder einen Leckerbissen spendiert.
    Frühherbstliche Grüße von mir zu dir!

  6. Zeitreisender schreibt:

    Sehr schöner und entspannender Bericht, lieber Ernst! Ich bin mitgewandert!
    Noch-sommerliche Grüße 🙂
    Volker

  7. finbarsgift schreibt:

    sehr schöne Welt dort 🙂

  8. Gill McGrath schreibt:

    a beautiful set of photos!

  9. comme la nature est belle…merci pour ces belles photos Ernst:):)

  10. ernstblumenstein schreibt:

    merci à toi Marguerite 🙂 🙂

  11. restlessjo schreibt:

    Beautiful, Ernst! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s