Gedanken zur Eisenbahn…


 

Heinrich Heine machte sich so seine Gedanken, als die Dampfrosse aufkamen. Der technische Fortschritt veränderte das damalige Zeitgefühl und die Reisegewohnheiten epochal.

Bahnstrecke SBB Zwi Othmarsingen u. Lenzburg.P1000078


Durch die Eisenbahn wird der Raum getötet
und es bleibt nur mehr die Zeit übrig.
Mir ist, als kämen die Berge und Wälder
aller Länder auf Paris angerückt.
Ich rieche schon den Duft
der deutschen Linden,
vor meiner Tür brandet die Nordsee.

Heinrich Heine (1797 – 1856,
aus seinem Exil in Paris.
 

Bahnstrecke SBB zwi Othmarsingen u. LenzburgP1000077

Er merkte an, dass Zeit gewonnen wird, Wissen über Land und Leute aber auf der Strecke bleibt, was damals ja auch stimmte!
(Goethe; Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen).

Frage : Wer außer mir ist auch schon mal schwarz gefahren?

Ernst

Dieser Beitrag wurde unter Sinnsprüche, Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Gedanken zur Eisenbahn…

  1. Arabella schreibt:

    Ein schöner Beitrag, der zum Nachdenken anregt.
    Liebe Grüße

  2. kowkla123 schreibt:

    Lieber Ernst, schöner Beitrag, ein schönes Wochenende wünsche ich

  3. giselzitrone schreibt:

    Danke dir lieber Ernst ich wünsche dir einen schönen Freitag ein schöner Beitrag ich bin mal mit der Straßenbahn schwarz gefahren Lach..ist lange her das ich so mutig war.Wünsche dir ein schönes Wochenende lieber Gruß Gislinde

  4. Belana Hermine schreibt:

    Danke für diese Darstellung. Naja, jede Technologie hat wohl was für und was gegen sich. Das Goethe-Zitat kann ich als Pilgerin nur nachdrücklich unterstützen😉. Aber ich fahre auch viel Bahn. Versuche immer, nicht schwarz zu fahren. Aber was soll man machen, wenn Automaten nicht funktionieren?
    Wünsche Dir ein gutes Wochenende
    Belana Hermine

  5. Ich in den 80er sehr oft auch in Güterwaggons und deine Bilder erzählen mal wieder klasse Bilder

    • ernstblumenstein schreibt:

      Danke Thomas. Ich fuhr 1965 als Tramper von Zahedan Iran in einem leeren Wassertank-Waggons schwarz ca. 5 Std. lang nach N Kutti in Pakistan. Die Strecke war damals schon für Personentransporte stillgelegt und wurde nur noch ab und zu für Waren- und Wassertransporte genutzt. The times are changing…

  6. Aquileana schreibt:

    Ausgezeichnete Galerie. Vielen Dank für die gemeinsame Nutzung. Ein schönes Wochenende. Liebe Aquileana 😀

  7. minibares schreibt:

    Lieber Ernst,
    wo die Gleise liegen, ist der Boden erst einmal tot, wie in dem Gedicht.
    Aber die Züge verbinden ja so viele Orte.
    LG Bärbel

  8. ute42 schreibt:

    Schöne Gedankengänge, lieber Ernst. Gerade gestern bin ich seit langer Zeit mal wieder mit der Eisenbahn gefahren. Allerdings nicht schwarz🙂, hätte es aber gekonnt. Es wurde in knapp drei Stunden nicht kontrolliert.

  9. Anna-Lena schreibt:

    Ich möchte nicht mehr ohne den technischen Fortschritt sein, Wenn man irgendwo ist, gibt es doch immer noch genügend Raum zu laufen, oder?

    Schwarz fahren kann ich nicht, man würde es mir an der Nasenspitze ansehen…
    Hab einen schönen Sonntag, lieber Ernst🙂 ,
    Anna-Lena

    • ernstblumenstein schreibt:

      Du hast natürlich Recht mit deiner Bemerkung.
      Das mit der „Nasenspitze ansehn“ ist ein origineller Ausdruck für erwischt zu werden. Wir kennen ihn im alemannischen Dialekt auch, ich habe ihn aber schon lange nicht mehr gehört.
      Wünsche Dir eine gute Woche. Ernst

  10. kowkla123 schreibt:

    alles Gute für heute und die kommende Woche

  11. Clanmother schreibt:

    Ich stimme zu! Wir leben schnelle Leben, aber das bedeutet nicht, dass wir die Momente genießen. Ich liebe es zu gehen, weil wir die Welt eng zu sehen. Wir beteiligen uns mit der Natur. Das bringt mehr Frieden und Ruhe.

  12. BB schreibt:

    Ich bin vor in jungen Jahren oft „schwarz gefahren“, Allerdings immer nur wenn es regnete, im Tram, vom Paradeplatz zum Hauptbahnhof. Nicht weil ich kein Geld hatte sondern weil es „spannend“ war, ob ich in eine Kontrolle komme. Man erwischte mich nie, denn im Stossverkehr, bei vollem Tram, waren Kontrollen damals einfach nicht möglich. Heute vielleicht schon. Daher fahre ich heute nicht mehr „schwarz“.
    BB

  13. ernstblumenstein schreibt:

    Vielen Dank Bruno für deine Ausführungen. Du warst also in jungen Jahren fast ein Schwarzfahrer-Profi.😉 😀 .

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s