Schätze aus der Tongrube…


 

Wer mit dem Auto von Brugg über den Bözberg Richtung Basel fährt, der sieht auf dem Kreisel vor dem ehemaligen Marktflecken Frick eine imposante Dinosaurier Figur.

1962 fand ein Fossiliensammler blauviolette Steinstücke in der Tongrube Frick. Er erkannte darin eine Knochen-Struktur und wandte sich an die UNI Zürich. Die Geschichte nahm ihren Verlauf…

z Dino Frick. P1000683

Wissenschaftliche Grabungen führten zu bedeutenden Skelettfunden von Sauriern, die vor etwa 210 Mio. Jahren in der Region in einer wüstenartigen Landschaft lebten. Das Saurier-Museum Frick wurde 1991 eröffnet.

z collage. Dinosaurier Frick. P1000679

Im unteren Teil sind Funde von pflanzenfressenden Plateosauriern aus der Trias-Zeit ausgestellt, die vor 200 Mio. Jahren zu Ende ging. Diese Saurier standen am Anfang der Evolution. 

Als Hauptattraktion und Unikat in der Schweiz zeigt Frick ein vollständiges 4,5 m langes Skelett dieser Art, die 5 bis 8 Meter lang wurde und 600 kg bis 1,5 Tonnen schwer war.

relief_sm_09
Scan aus Website Sauriermuseum Frick.

Auch ein Skelett eines gut 200 Mio. Jahre alten und 2,5 m langen Raub-Dinosauriers ist zu sehen. Die Universität Zürich untersuchte das Fossil mit dem Mageninhalt und konnte als letzte Beute eine Brückenechse feststellen.

Noch sind Abklärungen über die genaue Art im Gange. Der Schädel wurde erst später gefunden, während die übrigen Fundteile rot markiert sind. 

raubsaurier_skelett_01
Scan aus Website Sauriermuseum Frick.

Mit diesem nicht nur in Europa, sondern auch weltweit sehr seltenen Fund konnte das Vorkommen fleischfressender Dinos im Erdmittelalter bewiesen werden.

Mit den Fossilien im Museum besitzt die Schweiz einmalige Schätze der Erdgeschichte. Prächtige Versteinerungen aus der Trias- und Jura-Zeit dokumentieren, welche Tiere im Gebiet der Nordschweiz und Süddeutschland vorkamen. 

z Dino Frick. P1000682

Zu Beginn der Jura-Zeit vor ca. 200 Millionen Jahren kam es zu einer Überflutung. Dies belegen viele Funde versteinerter Reste von Meerestieren.

cats
Scan aus Website Sauriermuseum Frick.

In der Galerie des Museums sind diese Fossilien des Jura-Meeres ausgestellt. Neben eindrücklichen Ammoniten und Kopffüßern aus Frick und dem ehemaligen Eisenbergwerk Herznach, großen Schnecken, Muscheln, Armfüßern, Seeigeln, Hai-Zähnen sind auch Schädelreste eines Fischsauriers zu bestaunen.  

Dino Frick.. Neu 677,684, 679, 676.

Die Überflutung bedeutete auch gleichzeitig das Ende der  Ende der Fricker Dinosaurier. Ein Lehrpfad vermittelt weitere interessante Infos über das Leben und Aussterben dieser Urtiere.

Ich kann euch einen Besuch bei den Sauriern empfehlen.

Ernst

Quellenangabe und Link zum Sauriermuseum Frick :
http://www.sauriermuseum-frick.ch/index.php?id=35&L=1%27%22
Die Figur hat Daniel Schwarz  aus Effingen AG geschaffen.

Dieser Beitrag wurde unter Kunst u. Dekoration in Verkehrskreiseln, Reportage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Schätze aus der Tongrube…

  1. Arabella schreibt:

    Wie wird das zu dieser Zeit gewesen sein? Ein feiner Artikel, den ich gern gelesen habe.

  2. Belana Hermine schreibt:

    Cool, da muss ich unbedingt mal hin🙂
    Danke für den Einblick.

  3. giselzitrone schreibt:

    Tolle Bilder und ein schöner Artikel wünsche dir noch einen schönen Tag lieber Gruß Gislinde

  4. kowkla123 schreibt:

    echt KLasse, besonders der Kreisel, einen schönen Restdienstag, Klaus

  5. Träumerle Kerstin schreibt:

    Ich liebe die Jurassic-Park-Filme. Den neuesten „Jurassic World“ habe ich schon 9 x gesehen🙂
    Auch in unserer Nähe gibt es einen großen Saurierpark, den größten Deutschlands. Schau mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Saurierpark_Kleinwelka
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • ernstblumenstein schreibt:

      Vielen herzlichen Dank Kerstin für deine Zeilen und den Link auf den Saurierpark. Das Wissen und die Erkenntnisse über die Erdzeitalter mit diesen Urviechern ist schon erstaunlich. Hab einen schönen Tag. Einen lieben Gruss. Ernst

  6. Anna-Lena schreibt:

    Nun nimmst du uns sogar schon mit zu einer Reise durch die Erdzeitalter. Bravo, lieber Ernst, deinen Artikel habe ich sehr gern gelesen.

    Herzlichst
    Anna-Lena

  7. Leyla schreibt:

    nice and interesting🙂

  8. lifetellsstories schreibt:

    Hallo Ernst,
    danke für diesen interessanten Post.
    Ich wundere mich immer wieder, dass man sogar nach 200 Mio. Jahren noch feststellen kann, dass der Dino vor seinem Tod noch eine Brückenechse vernascht hat. Wahnsinn!!!
    Toll, dass ich Deinen Blog entdeckt habe. Ich komme wieder.
    LG
    Astrid

  9. ladyfromhamburg schreibt:

    Fricker Dinosaurier! Was es bei euch alles gab! Und nun sogar als Ausstellung im speziellen Museum betrachtet werden kann! Das ist alles sehr beeindruckend!
    Mir gefallen – abgesehen von den Dinosaurierfunden und -erkenntnissen – aber auch die Fossilien des Jura-Meeres ungemein.
    Und wie ich sehe, taucht hier erneut der Künstler auf, den du schon einmal erwähnt hast. Den mit der Iron Art und z. B. der Libelle in der Mitte des Straßenkreisels. Sein Dinosaurier ist wirkich klasse!

    Ich fand es heute wieder hochinteressant bei dir! Liebe Grüße schicke ich und sage danke!
    Michèle

    • ernstblumenstein schreibt:

      Herzlichen Dank Michèle für deine Zeilen. Es freut mich, dass dir der Bericht gefallen hat. Du hast natürlich Recht, der Iron Art-Künstler war wieder an der Arbeit. Du bist es ja gewesen, die mich bei der Libelle auf ihn aufmerksam gemacht hat.
      Bei uns ist schönes Wetter und ich werde deshalb den Nachmittag zusammen mit meiner Frau vergnüglich beim Spiel auf dem Pétanqueplatz verbringen.
      Ich wünsche eine gute Zeit und sende dir einen lieben Gruss. Ernst

  10. Sarah schreibt:

    Toll ist es auch, in dem orginal Steinbruch in Frick (oberhalb der Tongrube) mit Hammer und Meissel selber Fossilien zu finden…… sehr spannend und unsere Kinder haben es immer geliebt.

  11. Silberdistel schreibt:

    Interessant, was Ihr alles so habt. Spannend finde ich immer wieder, wie mitunter aus einem kleinen zufälligen Fund solche großartigen Sachen, wie in diesem Falle ein ganzes Museum, entstehen. Ein feiner Beitrag – hat mir sehr gefallen.
    Liebe Grüße aus dem trüben und nassen Norden schickt Dir die Silberdistel

  12. Monica schreibt:

    Danke Ernst für den interessanten Artikel.

  13. rabirius schreibt:

    Der Dino ist klasse. Es scheint so, als hätte er sich ins Gewerbegebiet verirrt.🙂

  14. kowkla123 schreibt:

    lass dich nicht erschrecken, wünsche eine gute Woche möglichst ohne Stress

  15. ernstblumenstein schreibt:

    sind dieses Jahr unbehelligt geblieben😀

  16. ernstblumenstein schreibt:

    Thanks Cindy for your visite. Have a good time…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s