Eine Zugsreise in den Norden anno 1989. (I)


 

Schweden 89 Sverige Ansichtskarte-14

Der Bruder meiner Frau besaß außerhalb der Stadt Markaryd in Südschweden ein Haus, das er uns als Ferienunterkunft zur Verfügung stellte.

Für die Ausflüge konnten wir den dort stationierten Volvo benützen. Somit war klar, dass wir wieder einmal mit der Bahn in die Ferien verreisten.

Reserve Ausflugsbilder page

Wir freuten uns auf diese Zeit und hatten all unsere Wünsche und Träume in dieser Collage zusammengeklebt und ‘verewigt’.

9 Ziel Schweden so stellen wir uns vor zusammegeschnipselt

In Basel angekommen, mussten wir den Bahnhof wechseln, weil der Trans Euro Nacht (TEN) vom Badischen Bahnhof aus nach Hamburg fährt. Erwähnenswert ist, dass dieser mitten in der Stadt liegt, aber deutsches Hoheitsgebiet ist.

Um 22.45 Uhr fuhren wir los. Der Schaffner des Waggons half uns beim Einrichten der Schlafpritschen und informierte über Tagwache und Frühstück.   

Schweden Blog 1

Kurz vor Mitternacht servierte er die bestellten Toaste und Zweier Roten. Während wir den Schlummertrunk genüsslich schlürften, flitzte draußen die mit Lichtspots gesprenkelte Nacht vorbei. Der feine Rote sowie das monotone Rattern des Zuges ließ uns bald einschlafen.

Sechs Uhr. Tagwache! Draußen flog eine mit Nebelschwaden bedeckte Landschaft vorbei.

Lüneburger_Heide_Eig.Werk. Urh. Willov Niederhaverbeck_2007
Bild WMC. Eig.Werk. Urh. Willov.

Es musste die Lüneburger Heide sein. Die Toilette fiel kurz aus, gab es doch bereits um sieben Uhr Frühstück.

Dann verlangsamte der Zug die Fahrt in den Industrie-Vororten von Hamburg und ermöglichte mir, diese Fotos durch das Fenster zu machen.

z Zug vor Einfahrt HB Hamburg  -47

Schweden 89 Einfahrt des Zuges in den HB Hamburg -49

Pünktlich um Acht trafen wir in der riesigen Bahnhofhalle ein. Es herrschte Hochbetrieb an diesem Montagmorgen und es wimmelte nur so von Menschen, die auf dem Weg zur Arbeit waren.

Reise Hamburg 1 orig.

Ein hilfreicher Bahnbeamter zeigte uns den Weg zum Perron sechs, wo der Euro City nach Lübeck-Puttgarden-Kopenhagen bereits wartete.

 

z Schweden 89 Gleis 6 Lübeck-Puttgarden-Kobenhavn EC-44

Viele Rucksacktouristen hatten das gleiche Reiseziel und drängten in den übervollen Zug. Ein Schaffner wies uns den Weg zum reservierten Abteil.

Der Tipp der SBB, die Plätze reservieren zu lassen, erwies sich in diesem Augenblick als goldrichtig. 

Reise Strecke Abschnitt Res. Tickets Koebenhavn-Hässleholm Zuschlag 125

Klar waren unser Abteil schon besetzt. Die jungen Tramper  räumten jedoch anstandslos die Plätze. Wir richteten uns ein, während sich der Zug in Bewegung setzte.

In Puttgarden gab es dann für uns ‘Binnenländler’ und ‘Landratten’ viel Neues zu sehen.

Collage Reise Puttgarden EC wird in Fähre verladen-41neu

Collage Reise Einschiffung des EC in Puttgarden

Waggon-Kompositionen wurden also abgekoppelt und in den Schiffsbauch rangiert.

Collage Reise unser EC wird in Puttgarden in Fähre verladen-39

Collage Reserve Reise Fährhafen Puttgarden Dk_Rödby-43 

Reise 1 Puttgarden unsere Komposition fährt in Schiffsbau ein-38

Am Horizont entrückte Puttgarden, während sich unsere Fähre über den Femer Baelt pflügte.

Collage Reise Wegfahrt Von Puttgarden - Rödby 1 Stdneuer Text

Collage Reise Tina u. Iridee auf d. Fähre nach Rödby-28z Blog 1 Fähre,  EC ist im Schiffsbauch-37

In Rödby (DK) wurden die Kompositionen heraus manövriert und der Zug für die Weiterfahrt wieder zusammen gestellt.

Es herrschte über 31 °, als wir gegen halb zwei Uhr in Kopenhagen eintrafen.

Ankunft in Kopenhagen heiss u. schönes Wetter -32

Wir verpflegten uns im Bahnhof mit Sandwiches und Getränken.

Reise Ankunft Bahnhof Kopenhagen viel Verkehr -30

14.15 Uhr. Wir verließen die Hauptstadt Dänemarks, um über Helsingborg nach Hässleholm in Schweden zu fahren.

Kopenhagen 1

In Helsingor verschwand unser EC nochmals in einer Fähre. Nach einer kurzen Überfahrt erreichten wir in Helsingborg schwedischen Boden.

Eine Rangierlok im Bahnhofgelände von Helsingborg.

Reise Helsingör DK_ Hälsingborg Zugneukoppelung

Eine Autofähre ‘spukte’ im Hafen Autos aus. 

Reserve Für Texte 12a   In Hälsingborg- Kopie - Copy

Gegen 18.00 Uhr kamen wir nach 12 Stunden endlich im  Bahnhof Hässleholm an. Hier endete die lange Zugfahrt.

Hässleholm eventuell 094

Noch stand uns eine einstündige Busfahrt nach Markaryd bevor.

Dort angekommen, kauften wir Lebensmittel und Getränke für die ersten Tage ein, bevor wir mit dem Taxi zum Ferienhaus fuhren. 

Hualted Strasse z haus-2

Hausbesichtigung, Gepäck einräumen und kochen waren zu erledigen, bevor wir gegen 21.00 Uhr draußen hinter dem Haus das Abendessen einnahmen.

Hualted Haus von Rene u Bleibe -4

Eine ungewohnte Stille umgab den Ort, weder Vogelstimmen noch Tierlaute waren zu hören. Die Hitze des Tages wich. Noch war es hell, als wir uns gegen 23.00 Uhr müde schlafen legten.

Ich hoffe, ihr habt diesen langen Reisetag auch gut überstanden. Ernst

In einem nächsten Bericht werde ich über unsere Zeit in Südschweden berichten.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte, Reisebilder. Deutschland, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Eine Zugsreise in den Norden anno 1989. (I)

  1. Arabella schreibt:

    Ich finde Zugfahrten ungeheuer entspannend.
    Liebe Grüße

  2. Anna-Lena schreibt:

    Was für eine tolle Reise und das 1989, wo unsere Welt wahrlich aus den Angeln fiel. Mittlerweile liebe ich entspannende Zugfahrten seht und ziehe sie dem Fliegen und dem eigenen Autofahren allemal vor.
    Liebe Grüße aus dem Novemberregen,
    Anna-Lena

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ja 89 war fiel los gell. Ich mag den Zug auch sehr. Wir reisten ja 1980 schon einmal mit der Bahn über Mailand-Brindisi und der Fähre nach Korfu und von dort mit einem kleinen Schiff nach Paxos.
      Ich wünsche dir ein frohes Wochenende. Ernst

  3. cindy knoke schreibt:

    Herrlich mein lieber Freund Ernst. Vielen dank~

  4. ladyfromhamburg schreibt:

    Das ist eine lange Fahrt gewesen! Und dabei doch auch enorm abwechslungsreich, wenn man die Verladung auf die Fähren bedenkt, die Grenzüberquerungen, die verschiedenen Landschaftsformen oder Städte, die auftauchten bzw. in denen ihr umgestiegen seid.

    Für mich als Hamburgerin sind deine Bilder bei der der Einfahrt in diese Stadt natürlich von einigem Interesse, denn ich habe versucht die Lage anhand des Motivs, besonders anhand der Gebäude, zu erkennen.
    Bei deinem Foto, das direkt nach der Lüneburger Heide auftaucht, ist es glaube ich der Baakenhafen. Das ist dort, wo heute der östliche Teil der neuen HafenCity entsteht. Am Versmannkai befanden sich früher die Schuppen 22 und 23 (letzteren meine ich zu erkennen).

    Diese kleine Schiffsreise nur von Fehmarn (Puttgarden) hinüber nach Lolland (Rødby) habe ich Ende der 70er Jahre mit meinen Eltern zusammen gemacht. Unsere Reise beinhaltete einen Tagesausflug ins gar nicht weit entfernte Maribo und dann ging es schon wieder retour. ^^

    Schön, deine Reise weiter innerhalb Dänemarks und hinüber nach Schweden zu verfolgen! Ich bin nun auch sehr gespannt auf deinen dazu geplanten Post über den Aufenthalt! Freu mich drauf … ^^

    Liebe Grüße
    Michèle

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ja, ich wusste natürlich gar nicht, welche Gegend wir bei der Einfahrt tangierten. Habe zwar die hohen Kräne weiter hinten gesehen, dachte aber nicht, dass das Trasse so nahe am Wasser vorbeiführte. Ausserdem liegt die Reise lange zurück und ich hatte eh etwas Mühe, die Reise ‚aufs Gleis‘ zu bringen ^ ^.
      Die Schuppen 22 und 23 die du erwähnst müssen früher etwas Besonderes gewesen sein.
      Vom neuen Stadtteil Hafen City hast Du im Blog ja schon mal berichtet, erinnere mich an ein supermodernes hohes Gebäude mit einem Bürger-Platz oben ca. in der 28. Etage und einem qualitativ hervorragenden Konzertsaal usw.
      Sicher wird es wieder Neues aus Hafen City geben und ich freue mich jetzt schon drauf.
      Ich wünsche dir ein angenehmes Wochenende.
      Liebe Grüsse Ernst

  5. ute42 schreibt:

    Eine lange aber interessante Anreise. Mit dem Zug auf die Fähre, das muss ein besonderes Erlebnis sein.

  6. isabellaesthermariarose schreibt:

    A fascinating journey, Ernst. Looking forward to the next episode. Thank you.

  7. kowkla123 schreibt:

    wäre ich gerne mitgekommen, wünsche ein gutes Wochenende

  8. buchstabenwiese schreibt:

    Eine schöne Reise, lieber Ernst.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Alles Liebe,
    Martina

  9. Träumerle Kerstin schreibt:

    Hui das war aber eine lange Anreise. Da will wirklich alles geplant und organisiert werden. Aber dann folgte sicher eine schöne Erholungsphase, so mitten in der Natur. Eigentlich will ich da auch mal hin, aber später mal ohne Hund. Sonst ist der Stress noch größer.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • ernstblumenstein schreibt:

      Ja Kerstin, es lohnt sich, mal in Schweden Ferien zu machen. Ich würde ebenfalls den Hund nicht mitnehmen, damit Du die Freiheiten nutzen kannnst, um interessante Ausflüge zu machen. Werde darüber noch berichten.
      Vielen Dank für deinen Besuch. Einen lieben Gruss schickt dir Ernst

  10. unbesorgt schreibt:

    Das war spannend, Deine Erinnerungen und dazu die Bilder aus alter Zeit. Ich spreche ja oft mit älteren Menschen, weil ich sie betreue. Manche können sich gar nicht mehr an so viel erinnern. Aber wenn es mir gelingt, auch mal gemeinsam mit ihnen alte Fotos anzuschauen, solche aus ihrem Leben oder solche aus der alten Zeit überhaupt, stelle ich immer wieder fest, wie wichtig es ist, Bilder zu machen. Entweder mit der Camera oder auch festgehalten in einem Tagebuch.

    Ich vermute mal, neben den Bildern hast du auch, wenigstens Stichwortartig, die Reise auch schriftlich festgehalten – so genau, wie Du sie beschreibst🙂

    Spannend, ja, auch die alten Ansichten. 1989 war ich das erste mal in Hamburg, das nun fast so etwas wie eine Heimatstadt geworden ist, so gerne lebe ich hier. Schön für mich, durch Deine Aufnahmen an meinen Besuch damals erinnert zu werden. Deine Bilder und meine Erinnerungen vermischen sich gerade – macht aber nix – das Leben ist ja immer in Bewegung und Erinnerungen bestehen ja nicht nur aus Seh-Bildern sondern auch aus erlebten Gefühlen, Gerüchen und Geräuschen.

    Ich wünsche für Dich ganz viel von allem, ist ja dann wie ein wieder erleben.

    Herzliche Grüße
    Angelika

    • ernstblumenstein schreibt:

      Danke für deine feinen Zeilen Angelika und die weiterführenden Gedanken über Erinnerungen. Ich habe kein Tagebuch geführt, aber einige Zeit danach die Reise mit etwas Text und den eingeklebten Bildern in einem A4 Ordner abgelegt, wie ich das früher bevor der Computer bei mir eingezogen ist, gemacht habe😉.
      Interessant finde ich auch, wie sich manchmal Begebenheiten zwischen Menschen, die leider einander fremd sind, überschneiden und sich Erinnerungen dabei vermischen können, wie Du so treffend formulierst. Gib Dir Sorge.
      Ich wünsche Dir eine ganz frohe und besinnliche Adventszeit.
      Herzliche Grüsse Ernst

  11. kowkla123 schreibt:

    l wieder ein Gruß von mir, wünsche einen guten Tag

  12. restlessjo schreibt:

    What a long journey! But a happy one 🙂 🙂

  13. ernstblumenstein schreibt:

    Yes Jo, it was a happy long journey !🙂 😀

  14. bmh schreibt:

    Das war sehr spannend *lächel*.
    Wie immer, lese ich sehr gerne, was Du schreibst.

    Herzliche Grüße
    Barbara

  15. ernstblumenstein schreibt:

    Vielen Dank Barbara für dein *lächeln*, Ich wünsche dir frohe Adventstage.
    Herzliche Grüsse zu dir. Ernst

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s