Frühling…


Der Regen vor einiger Zeit und die warmen Tage lassen es allenthalben grünen. Höchste Zeit also, um im Auenwald an der Reuss nach einer Frühlings-Delikatesse zu suchen.

377949_web_R_K_B_by_Annamartha_pixelio.de (1)
Foto: Annamartha / pixelio.de

Wenn ich welche finde, werden wir uns ein feines Ragout zubereiten:  Dünne Nudeln, frische Morcheln und Spargeln an einer Weissweinsauce. 

Wer in der vergangenen laublosen Zeit den kleinsten der gefiederten Freunde nie beobachten konnte, dem sei gesagt, dass es höchste Zeit ist, dies allenfalls noch nachzuholen.

© Ruedi Aeschlimann
© Foto:  Ruedi Aeschlimann

In Kürze erhalten Hecken und Gehölze Blätter und dann werden wir den Zaunkönig kaum mehr zu Gesicht bekommen, wiegt doch der kleine Federball nur 8-13 g und ist 9-10 cm lang

M orcheln suchen im
A uenwald mag ich sehr. Hingegen braucht das
E ierfärben mit den Farbstiften des
R egenbogens Geduld, die ich auch benötige, um den
Z aunkönig im grünenden Gehölz noch entdecken zu können.

Text: Ernst Blumenstein

Dieser Beitrag wurde unter Eigene Gedichte, Texte, Natur und Garten. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Frühling…

  1. einfachtilda schreibt:

    Liest sich ausgesprochen lecker.
    Einen Zaunkönig konnte ich leider noch nie sichten.

  2. „Federball“, was auf Italienisch „palla di piume“ bedeutet, ist ein süßer Name. Obwohl auf Italienisch (scricciolo) „Zaunkönig“ nicht so repräsentativ ist.
    In Wahrheit habe ich noch nie einen live gesehen: In unserem Garten haben wir Spatzen, unseren Freund Robin das Rotkehlchen, mehrere Amseln und ein paar Krähen, dies auf der Suche nach Würmern den Rasen unhöflich machen.
    Jetzt ist es hier warm und aus dem Norden 🙂 die Touristen sind schon angekommen. Alle offenen Hotels und Ferienhäuser sind voll. Die Covid hat viele dazu gebracht, das Tessin und seine Täler wiederzuentdecken… anstatt entfernte Ziele in 12 Flugstunden!
    Positiv… na ja, aber auch ein gewisses Maß an Negativität, da viele (zu viele) Touristen die Anti-Covid-Regeln nicht einhalten. Sehr wenige mit Masken, keine Distanzierung und deshalb sind alle überall aufgestapelt und sie berühren sich am Gehen entlang des Sees. Der 4. Welle wird auch ankommen, unglücklicherweise, und dass macht angst. Und selbst diejenigen, die behaupten, es sei nur ein Scherz, die Bevölkerung zu „unterdrücken“, werden vielleicht sogar krank…
    Komm schon, vergiss es, lieber Ernst. Eine große Umarmung :-)c

    • ernstblumenstein schreibt:

      Irgendwie spricht mich sein italienischer Name scricciolo scricciolosehr an, obwohl ich kein Italienisch kann. Beim aussprechen scricciolo assoziiere ich Kleinheit, Wendigkeit und Schnelligkeit. Vor alles ist es das rasante Tempo, mit dem dieser ‚Kleingeist‘ unterwegs ist. Das ist wahrscheinlich der Hauptgrund, warum Du ihn noch nie gesehen hast.

      Ich hoffe, Du kannst trotz der sonnenhungrigen Kurzurlauber Horden, die aus der Deutschschweiz an- und einfallen, frohe und friedliche Ostertage verbringen. Ich kann mir vorstellen, dass das für euch nicht immer schön und toll ist. Wenigstens stimmt es für die Kassen der Hotellerie, die ja von Corona auch leergespült wurden.
      Ich werde die 2. Impfung Pfizer-biontech am 10.4.21 erhalten und fühle mich dann noch ‚Freier‘. Kopf hoch, meine Liebe, wir müssen da durch. In diesem Sinne schöne Ostern. Eine grosse Umarmung :-)c Ernst

  3. Träumerle Kerstin schreibt:

    Bist du dann auch selbst der Koch lieber Ernst? Morcheln habe ich noch nie aus dem Wald geholt, nur Fette Henne.
    Nun wünsche ich dir und deiner Familie ein paar bunte Ostertage, genießt die Sonne und habt Freude.
    Liebe Grüße von Kerstin.

  4. ernstblumenstein schreibt:

    Vielen Dank Kerstin, was ist denn eine Fette Henne? Ich habe im Garten einige Fetthennen (Sedume). Auch dir und deiner Familie schöne Ostertage.
    Liebe Grüsse von Ernst

  5. ernstblumenstein schreibt:

    Ja, wenn wir Morcheln finden, dann bin ich in der Küche alleine für die Zubereitung zuständig. Marianne macht dann die Penne und einen feinen Nüsseler (Feldsalat).

  6. wholelottarosie schreibt:

    Huiii….Morcheln habe ich noch nie gegessen.
    Eine Freundin von mir, die früher auf einem Bauernhof lebte, fand sie immer hinter dem Kuhstall auf der Wiese. Sie bot mir mehrfach welche an, aber ich nahm lieber Abstand davon, da mir das Aussehen der Morcheln immer ziemlich unheimlich war und auch noch ist.
    Lieber Ernst, ich wünsche dir/euch ein schönes und entspanntes Osterfest! 🐤🐤🐇 🌷
    Rosie

    • ernstblumenstein schreibt:

      Da verpasst du aber wirklich ein einmaliges und feines Essen, liebe Rosie. Du kannst ja mal getrocknete Morcheln kaufen (sind bei uns sehr teuer!) und dich von dieser Köstlichkeit überzeugen. 😉

      • wholelottarosie schreibt:

        Also…..ich glaube, das werde ich jetzt mal wirklich tun, lieber Ernst.
        Du hast recht, warum sollte ich es nicht mal zumindest versuchen?
        Danke für die Anregung!
        😊

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.