Archiv des Autors: ernstblumenstein

Am Laholmsbukten, einem langen Sandstrand Südschwedens …


Am menschenleeren Mellbystrand zwischen Båstad und Halmstad offenbarte sich mir 1989 eine eigenartige Stimmung. Ein von Winden angefachtes schweres Wolkenmeer trieb über der See, in das sich ab und zu ein Sonnenstrahl verirrte. Fasziniert beobachtete ich dieses wandernde Himmelsspiel, in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Eigene Geschichte., Reiseberichte, Reisebilder. Deutschland, Schweden | 11 Kommentare

Gartenglück


Meine Courgettenwelch eine Gunstgarniert mit RosettenGrünfutter-Kunst. Text und Foto: Ernst

Veröffentlicht unter Eigene Haikus, Elfchen, Aphorismen, Natur, Tagebuch | 10 Kommentare

Alle Jahre wieder


braucht diese Kaktusknospe etwa 12 Wochen, um heranzuwachsen. Dann geht es schnell. Früh am Morgen offenbart sich uns diese edle Blüte, um  sich am Abend schon wieder für immer zu verabschieden.   Haiku Erhabener Sternweckt neue LebensfreudeBonheur im Hause. Fotos … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Eigene Haikus, Elfchen, Aphorismen, Natur | 31 Kommentare

Ende Mai


erfreute uns diese Epiphyllum Blüte zwei Tage lang mit ihrer Pracht, nachdem sie von Dezember bis März im dunklen Naturkeller-Klima verbrachte und nur zweimal etwas Wasser erhielt.   Nicht alle Blumen taugen zum Sträußchen. Deutsches Sprichwort

Veröffentlicht unter Fremde Aphorismen (Sinnsprüche), Natur, Tagebuch | 21 Kommentare

Unterwegs auf dem


Waldweg Haiku Wurzelgeflechte halten, nähren Waldbäume Kunst auf dem Waldweg. Foto: Autorin Gisella Rova Scandola. Text: Ernst Blumenstein.

Veröffentlicht unter Eigene Haikus, Elfchen, Aphorismen, Natur | 10 Kommentare

Schwertlilien aus dem Garten


Schwertlilien Das sind die Blumen, die wie Kirchen sind. Ein Blick in sie hinein zwingt uns zu schweigen. Wie Weihrauch fromm berauschend strömt ihr Duft, Wenn wir uns zu der schönen Blüte neigen. Sie sind wie Schmetterlinge dünn und zart. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fremde Gedichte, Geschichten, Natur | 20 Kommentare

In der Zähringerstadt Neuenburg am Rhein De traf ich vor Jahren einen


  Wanderer Ein Wanderer voll Lebenskraft hält hoch ein Glas mit Rebensaft sinniert dabei über Bacchus Sein und kostet artig dessen Wein. Im vorigen Jahr von üppigen Strahlen der Sonne vergoldet, gesüßt, bemalen genießt er den Trunk aus Gottes Hand … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Eigene Gedichte, Reiseberichte, Reisebilder. Deutschland, Schweden | 26 Kommentare

Ostersonntag, 07.44 Uhr, Blick aus dem Balkon


  Frohe Ostern     Osterfreuden An Ostern gibt es Osterhasen und schönen, frisch gemähten Rasen. Zur Feier Hühnchen oder Lamm Und Osterglocken um den Stamm der jungen, schlanken Birken. An Ostern soll die Freude wirken. Man köpft die Eier, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fremde Gedichte, Geschichten, Glückwünsche, Festtage, Rückblicke | 9 Kommentare

Gestern


Der Frühling ist eine echte Auferstehung, ein Stück Unsterblichkeit. Henry David Thoreau (1817 – 1862), amerikanischer Schriftsteller und Philosoph.

Veröffentlicht unter Fremde Aphorismen (Sinnsprüche), Natur | 14 Kommentare

Wir haben uns gewöhnt vom 31. Mai 2015


Eine Kollegin schrieb mir vor einigen Tagen, sie hätte in meinem Blog gestöbert und diesen Beitrag gelesen. Sie fände ihn so aktuell und er drücke aus, was sie empfinde. Sie möge sich von den Medien nicht vorschreiben lassen, für wen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fremde Aphorismen (Sinnsprüche), Tagebuch | 26 Kommentare