Archiv der Kategorie: Gedichte, Texte

Abnehmender Vollmond anfangs Februar…


Das Dilemma Manchmal ist es daspricht mich anmit leeren Gedanken. Manchmal flattert esirgendwo hinins Unermessliche. Manchmal entrückt es der Wirklichkeitdann gehenVisionen auf Reisen. 1969 Text und Foto. Ernst Advertisements

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte | 41 Kommentare

Jänner


Durchs Weiße stapfen verhangen das Himmelszelt Sehnsucht nach Frühling. © Text und Bild Ernst.

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte | 51 Kommentare

Limerick Blindschleiche…


  Die Katze biss dem Reptil aus Versehenin den Schwanz, ließ es nicht entgehen die Schleiche, nicht blindwarf ab ihn geschwind er war nur mit Knorpeln versehen.   Text und Foto:  E. Blumenstein   Hebed’s guet. Ernst

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte | 32 Kommentare

Gedanken zur Zeit…


  Die Zeit  die endlos läuft, genau geht, nach oder vorgut, können wir sie nicht beeinflussen. Wäre sie fassbar, würden wir sie manipulierendie Zeit, die genau läuft, vor geht oder nachwir würden sie mit Technik vollstopfenum sie nach unserem Gusto … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte | 14 Kommentare

Wie doch die Zeit vergeht…


Geht es euch auch so? Früher war ich der Zeit immer voraus, heute laufe ich ihr hinterher. Meine Krähe Gogo erhält ihr Futter vor dem Kaninchenstall meines Vaters (1954). Ich bin Ich bin nichtaus dieser Zeit. Ich binaus einer früherenaus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte, Tagebuch | 52 Kommentare

Maienzeit im unteren Reusstal… 4. Teil


  Der Frühling pocht an die Türe, höchste Zeit also, nochmals eine Erinnerung an die letztjährige Maienzeit los zu werden. Diese Farbschattierungen in Braun, Grün und Zitronengelb schmückten die Landschaft.     Rapsfelder zwischen Wiesen, frisch gepflügter Ackerkrume und dem Wald … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte, Natur, Wunder der Natur. | 31 Kommentare

Früh-Sommer Gedanken am Siebenschläfer-Tag


  SOMMER ist, wenn Kinder Barfuß laufen und Schwertlilien ihren süßen Wohlgeruch verbreiten. Blaue Schönheitenduften fein am WegesrandQuell der Freude.eb 16 wenn die Lindenbäume blühen und ihren unnachahmlichen Duft verströmen. wenn Taubenschwänzchen aus dem Süden hier ihren Sommerurlaub verbringen. Zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte, Natur, Wunder der Natur. | 26 Kommentare