Gedanken zur Zeit…


 

clip_image002


Die Zeit
 

die endlos läuft, genau geht, nach oder vor
gut, können wir sie nicht beeinflussen.

Wäre sie fassbar, würden wir sie manipulieren
die Zeit, die genau läuft, vor geht oder nach
wir würden sie mit Technik vollstopfen
um sie nach unserem Gusto ticken zu lassen.

Die Zeit, die selten stillsteht, endlos läuft
ein Glück, können wir sie nicht kaufen.

eb 2016

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte | 8 Kommentare

23. Gauklerfest in Lenzburg AG 2016…


 

P1010406

Ich besuchte diesen Anlass kurz bevor er zu Ende ging und kam deshalb nur noch in den Genuss von wenigen Auftritten, die ich euch zeigen will.

P1010404

Was wäre dieses Festival ohne altmodische Teller-und Trinkglas-Jongleure? Um die Bühne herum staunende und lachende Kindergesichter, die jede Bewegung der beiden Spaßmacher beklatschen.

P1010379

P1010387

P1010386

Oh, was ist denn hier los? Ich trete zur Seite. Nicht nur die Kinder lassen sich in den Bann der Gaukler ziehen, auch ich bin fasziniert und begeistert über die Kreativität dieser Straßenkünstler. 

Bauern treiben ihr ‘Vieh’ durch die Altstadt.

z P1010402

z P1010401

collage-394.403...1230 u.820

Während sich einzelne Tiere störrisch verhalten, trotten andere bedächtig durch die engen Gassen.

collage.396.397.

Die Rhönradtänzerin und Artistin lockt mit ihrer Kunst viel Publikum an.

P1010417

P1010412

z P1010413

In eine Welt voll schräger Attraktionen passen auch diese Musik machenden Mäuse!

z P1010420

z P1010419

z P1010421

 

Bald ist es wieder so weit.

Gauklerfest-2017-700x993[1]

Auf 6 Bühnen in der Altstadt zeigen Straßen Künstlergruppen aus aller Welt Stelzentheater, Magie, Clownerie, Jonglage, Straßen Musik, Marionettentheater, Loopingkunst und Feuerzauber. Das Gauklerfest ist für die Besucher kostenlos. Die Künstler treten ohne Gage auf und freuen sich deshalb über ein faires Hut-Geld.

Ich werde auch dieses Jahr wieder dabei sein und euch berichten.

Ernst.

Veröffentlicht unter Kurioses. 'Schräges', Reportage | 20 Kommentare

Frühling…


 

Bereits Ende Januar trafen bei uns die ersten Stare aus dem Süden ein und kündigten den nahenden Frühling an.

WMC Eig. Werk. Autor Michael Graf.

WMC, eig.Werk. Urheber Michael Graf.

Im Verlauf des Februars lockten die goldgelben Haselkätzchen (männliche Blütenstände) in der Hecke fleißige Bienen an, 

P1030174

bevor Schneeglöckchen und Krokusse als weitere Nahrungsquellen erblühten.

Collage Blog ZL PF P1030208

Collage Blog, ZL PF P1030281

Der milde sonnige März tat ein Übriges und ließ Veilchen, Narzissen und Bergenien zeitig blühen.

Veilchen  

 P1030352

 P1030374

Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen – doch es wachsen keine Blumen auf ihr.
Vincent van Gogh.

Auch unscheinbare Sedum Pflanzen bekamen eine Farbauffrischung und leuchteten prächtig.

Collage Blog P1030187

Christrose (links). Wer kennt das Silberblatt, auch Silberling oder Mondviole genannt?

page

Steinkraut.

P1030398

Es gibt überall Blumen für den, der sie sehen will.
Henri Matisse.

Phlox und Blaukissen.

Collage. P1030391

Collage. P1030417

Sehr früh im April blühte heuer auch mein Surgrauech-  Apfelbaum.

Collage.. ZL u. Blog. Erica P1030410

Collage.. ZL u. Blog. P1030408

Düfte sind die Gefühle der Blumen.
Heinrich Heine

Immergrün

Collage Immergrün P1030440

Während der Schwarzdorn (Schlehe) im März blattlos blühte, trug der Weißdorn anfangs Mai bei seiner Blust bereits sein Gewand.

Weissdorn blüht in Hecke Mai 17. P1030442

Bärlauch.

Collage Bärlauch Mai 17

Hört nur, ich glaube ich rieche was!
Dan Aykroyd

Er verbreitet einen starken Duft, den aber nicht alle mögen.

Ginster Mai 17

Ginster. P1030448

Zur Abrundung der Garteneindrücke noch eine Schleifenblume.

z Schleifenblume, Steinmauer 0457

Liebe zum Garten

Die Liebe zum Garten ist ein Same,
der, einmal gesäet, nie wieder stirbt,
sondern weiter und weiter wächst – eine bleibende
und immer voller strömende Quelle der Freude.

Gertrude Jekyll, 1843-1932.
Englische Malerin, Gartenschriftstellerin.

 
Ich wünsche eine frohe Maienzeit. Ernst

Veröffentlicht unter Natur, Wunder der Natur., Sinnsprüche, Zitate | 49 Kommentare

Mellingen wartet immer noch auf seine Umfahrung…


 Ich bin rein zufällig auf diese fast identische Perspektive des Zeichners und meiner Fotografie gestoßen.

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Sorgfalt und Akribie der Künstler Karl Albiez diese Ansicht der Mellinger Altstadt mit dem Bleistift zeichnete. 

K. Albiez Mellingen

Im Bild hinten ist der Zeitturm mit dem Lenzburger Tor ersichtlich. Der Turm stammt ursprünglich aus dem 13. Jh. und wurde 1544 umfassend renoviert und mit einem neuen Dach und Uhrwerk ausgestattet. Bereits 1845 musste die Stadt infolge der Verkehrszunahme den Torbogen erweitern.

Das Tor links wurde anlässlich einer großen Sanierung des Durchgangverkehrs 1953 zugunsten einer zweiten Fahrbahn ausgebrochen. 

P1010329

Bemerkenswert ist das aufwändig verzierte Zifferblatt am Turm. Im Äußersten Kreis weist eine Hand auf die römischen Ziffern, im 2. Kreis ein Sonnenstab auf die Monate, im 3. eine Lanze auf die Tierkreiszeichen und im Innersten ein Pfeil auf die astronomischen Tagessymbole hin. 

1024px-Mellingen_Zeitturm_Zifferblatt

© WMC. Eig. Werk. Urheber: voyager.


Der 2011 gesprochene Umfahrungskredit wurde durch Einsprachen und Beschwerden am Projekt bis heute verzögert.

Ich hoffe, dass die Umfahrung endlich gebaut werden kann, damit das schöne und historische Städtchen endlich die Lebensqualität erhält, die es verdient.

Ernst

Veröffentlicht unter Reisebilder und Ausflüge in der Schweiz | 21 Kommentare

Truten…


 

Diese Truthühner sah ich vor vielen Jahren bei einer Wanderung auf der Insel Paxos (Paxi) in Griechenland.

Die Besitzerin erklärte mir, dass sie den Truten nur am Morgen Körner und Wasser gebe und die Tiere das restliche Futter im Freien selber suchten.

Insel Paxos 1980-1.Bearb. 0133

Sie wurden nicht gemästet und sind auch ohne Antibiotika groß geworden. Von Zeit zu Zeit landete ein Vogel als leckerer Sonntagsbraten auf dem Teller.

Insel Paxos 1980 Truten 1.Bearb.  -0134

Was für eine Idylle zur heutigen Massentierhaltung und Fleischproduktion!

Wenn der moderne Mensch die Tiere,
deren er sich als Nahrung bedient,
selbst töten müsste,
würde die Anzahl der Pflanzenesser
ins Ungemessene steigen.

Christian Morgenstern.

Ernst

Veröffentlicht unter Reiseberichte, Reisebilder, Griechenland u. Inseln, Sinnsprüche, Zitate | 36 Kommentare

Surgrauech-Apfelblüten


 

P1030410

 

„Osterwunsch“


Ich wünsche Euch zum Osterfest,
dass Ihr mit Freuden seht,
wie alles, weil´s der Himmel will
wahrhaftig aufersteht.

Das Dunkle weicht, das Kalte schmilzt,
erstarrte Wasser fließen
und duftend bricht die Erde auf,
um wieder neu zu sprießen.

Wir alle müssen eines Tages
von dieser Erde geh´n.
Wir werden, wenn der Himmel will,
wie Ostern auferstehn!

Volksgut

 

P1030408

 

Ich wünsche allen meinen Leserinnen und

Lesern ein frohes Osterfest.

Ernst

P1030388

Veröffentlicht unter Glückwünsche, Festtage, Rückblicke | 35 Kommentare

Wie doch die Zeit vergeht…



Geht es euch auch so? Früher war ich der Zeit immer voraus, heute laufe ich ihr hinterher.

Meine Krähe Gogo erhält ihr Futter vor dem Kaninchenstall meines Vaters (1954).

1956 Nussbaumen  Gogo-Rabe vor Kaninchenstall14 - Kopie

Ich bin

Ich bin nicht
aus dieser Zeit.

Ich bin
aus einer früheren
aus einer sperrigeren
einfacheren als die
in der ich heute lebe.

Ich bin aus einer
anderen Zeit.

eb 2012 

 

1964 Zeichnung auf Notizzettel. Israel
Zeichnung eines Kumpels auf einem Zettel in Israel (1965).

Kathmandu 1965 Ernst
Kathmandu, nach einem Bad im Bergbach (1965).

1976 mit Tochter Sarah auf  Fähre nach Griechenland
Mit Tochter Sarah auf der Fähre nach Griechenland (1976).

Ernst

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte, Tagebuch | 52 Kommentare