Mittwoch, 20. Mai 2015


 

Im Ortsmuseum Untersiggenthal AG gesehen…


ein historischer Kinderwagen, der ab 1880 gebaut wurde und  in dem das Kleinkind liegen oder sitzen konnte.

Der Korbaufsatz bestand aus Weidengeflecht und der Wagen hatte eine Federung, wie sie auch bei Kutschen verwendet  wurde. In jener Zeit gab es noch kinderreiche Familien!


 a Kamera 20.10.13 020
Zeit ca. 1910 

Es wäre interessant zu wissen, wie viele Kinder wohl in diesem Wagen groß geworden sind? Wie viele Mädchen, wie viele Buben?

Wurde der Kinderwagen nachher an eine andere Familie weiter gegeben?

War dies ein De Luxe Kinderwagen oder ein einfaches Modell? Was meint ihr?

Ernst

Veröffentlicht unter Erinnerungen an frühere Zeiten. | 19 Kommentare

Mittwoch, 13. Mai 2015 “Servatius”


Frühling


Frühling ist, wenn Ende Februar die Natur erwacht, Krokusse und Lärchensporn in der Sonne um die Wette blühen.

z 2.3.15 Krokusse 001

6 25.3.15 002
Wenn nebenan in der Kiesgrube gelbe Flecken von Huflattich leuchten

3 Huflattich Kiesgrube 13.3.15 . 046 - Kopie

und hinter dem Haus Bergenien ihre Blütenstände öffnen.

9 26.3.15 Bergenie 023

Frühling ist, wenn sich in der Steinmauer Hauswurz, Grüner Dachwurz und Mauerpfeffer herausputzen

40 z 26.4.15 Frühling 003

page004. 006. 009. 004.26.4.

und Bäume blühen, wie hier  unser Kirschbaum.  

z 19.4.15 Frühling Steinmauer 005

 z page04,05,06,016

Frühling ist, wenn draußen im Garten die Arbeit Freude macht und wichtiger wird als die Zeit drinnen am Rechner.

 z page4

Wenn wir im Gemüsegarten die Erde lockern, Beete  herrichten, um später Zwiebeln, Salate, Randen, Weißkabis, Broccoli, Lattich, Blumenkohl, Patisson, Zucchetti, Bohnen, Gurken und Kürbisse anpflanzen zu können.

12.5.15 Garten 006

18 19.4.15 Frühling Steinmauer 019

20 19.4.15 Frühling Steinmauer 010

page1

Wenn später Polsterpflanzen wie Steinbrech, Phlox, Blaukissen und immergrüne Schleifenblumen ihre Farbenpracht entfalten.

page03,08,016,018

24 b 3 20.4.15 Steinmauer, Frühling 016

23 2 20.4.15 Steinmauer, Frühling 003

22 1 20.4.15 Steinmauer, Frühling 008

b 20.4.15 Steinmauer, Frühling 015

Frühling ist, wenn der bei uns selten gewordene Kuckuck ruft. Ein Aberglaube besagt, wer den Kuckuck das erste Mal rufen hört und Kleingeld in der Tasche hat, das ganze Jahr über keine Geldsorgen mehr hat. 

b 9 20.4.15 Steinmauer, Frühling 002

Habt ihr ihn dieses Jahr schon gehört? Ich jedenfalls bin immer noch mit Geldstücken unterwegs in der Hoffnung, ihn zu hören!
 page020. 008. 011.

page

Frühling ist, wenn in der Steinmauer verschiedene Fetthennen (Mauerpfeffer), Steinbrech und  Hauswurz, grüner Dachwurz und wilder Thymian wachsen.

z29.4.15 Steinmauer 022

29.4.15 Steinmauer 008

z30.4.15 Blumen Steingarten 011

z30.4.15 Blumen Steingarten 012

Wenn Bienen, Hummeln, Schwebefliegen und andere Insekten unterwegs sind

29.4.15 Steinmauer 016

und in den Blüten vom Steinkraut und der Flockenblume nach Nektar suchen.

29.4.15 Steinmauer 021

29.4.15 Steinmauer 015

page05,13,16,21

 z page006. 007

page8

Frühling ist, wenn Ginster und Akeleien blühen und die Natur (Schöpfung) Hochzeit feiert.

z 30.4.15 Blumen Steingarten 010

3 9.5.15 Muttertag 028

z 7.5.15 Frühling Garten 001

page

Wenn die Amseln in der Früh ihr Flötenspiel anstimmen und  der Hausrotschwanz auf dem Dachgiebel seine Warte bezieht.  Veredelter Mohn.

9.5.15 Muttertag 021

9.5.15 Muttertag 025

Frühling ist, wenn wir all diese Farbenvielfalt und Blütenpracht täglich neu erleben dürfen.


page5

Frühling ist, wenn in der Hecke der Bärlauch blüht und einen einen schwachen Lauchgeruch verbreitet.

4 9.5.15 Muttertag 018
1 9.5.15 Muttertag 015

page3
page2

Ich wünsche allen Lesern eine frohe und schöne  Frühlingszeit!

Ernst

Veröffentlicht unter Natur, Wunder der Natur. | 36 Kommentare

Donnerstag, 7. Mai 2015


 

Birsha

Die Arme verschränkt und selbstbewusst stand sie in ihren traditionellen Kleidern da und schaute mich mit ihren großen braunen Augen an, als wollte sie mich fragen, woher ich komme und was ich hier überhaupt mache.

Es war genau vor 50 Jahren. Sie wartete mit ihrer Mutter an einem öffentlichen Brunnen in Bhaktapur, um Wasser zu holen. Ich kannte ihre Sprache und ihren Namen nicht und konnte deshalb nicht mit ihr sprechen. Ich nenne sie der Einfachheit halber Birsha.

Ich war damals dreiundzwanzig, Birsha schätzungsweise zehn bis zwölfjährig; sie müsste heute also um die 60 Jahre alt sein.

Birsha mit ihree Mutter beim Wasser holen.

Bhaktapur Frauen u Kinder am Brunnen 191 - Kopie

Ich frage mich, wie ihr Leben verlaufen ist, was sie aus ihrem Leben gemacht hat?

Ob Birsha ein Handwerk lernen konnte, eventuell sogar Töpferin wurde?

Oder ob sie in die Golfstaaten ging, um dort als Hausmädchen zu arbeiten und ihrer Familie Geld zu schicken? Ich hätte es ihr von ihrer forschen Art her zugetraut.

Oder dass sie einen Bauern heiratete, mit dem sie einen Gemüse- und Reisanbau betrieb, der ihnen ein bescheidenes Auskommen und Leben ermöglichte. Ob sie Kinder hatte?

Ob sie vielleicht als Lastenträgerin Güter in entlegene Dörfer  trug, die nur zu Fuß erreichbar sind, um so die Feinverteilung von Waren zu sicher zustellen und vom schmalen Lohn leben konnte?

Wohnte sie in einem baufälligen Backsteinhaus oder schaffte sie es, in einem neueren solideren Steinhaus zu leben?

Ich frage mich, ob Birsha bis zu dem Zeitpunkt, als die Erde bebte, lebte? Wenn ja, ob sie die Katastrophe überlebte?

Wenn ich an dieses Naturereignis denke bedrückt es mich, weil ich machtlos bin und weiß, dass es gar nicht möglich ist, all den verletzten und obdachlosen Menschen, die draußen in Dörfern leben, mit ärztlicher Hilfe, Trinkwasser und Nahrung zu helfen.

Ich schaue mir Birsha’s Foto an und bin traurig.

Ernst  

Veröffentlicht unter Erinnerungen an frühere Zeiten., Reiseberichte u. Reisebilder Indien, Nepal | 17 Kommentare

Freitag, 1. Mai 2015


Chöl

Wer von euch Leserinnen und Leser besaß in seiner  Jugendzeit einen Spitzname (Beiname)?

Chöl

z 1.Bericht IMG_6543

Beim Ernten eines schneeweißen Blumenkohls im letzten Jahr kam mir wieder einmal mein Spottname aus der Kindheit in den Sinn.  

WMC. Eig.Werk, Urh. Dinkum. chou-fleurs.2
Foto WMC. Eig.Werk, Urh. Dinkum.

Mein Spitzname entstand aus den Wörtern Blumenstein – Blumenkohl – Kohl – Chöl ! Er ist seit vielen Jahren aus meinem Leben verschwunden.

Manchmal höre ich meinen Spottnamen noch an einer ’’Weißt Du noch’’ – Tagung (Klassentreffen). 

Chöl beim Füttern seiner Krähe Gogo.

1956 Nussbaumen  Gogo-Rabe vor Kaninchenstall14 - Kopie
Aufnahme Mitte der 50er Jahre.

Besitzt ihr auch so einen Spitznamen aus eurer Kindheit? Wer verrät ihn mir und schreibt, wie er/sie dazu gekommen ist?

Vielleicht ergeben sich in den Kommentaren interessante Kurzgeschichten. Ich grüße euch und wünsche ein frohes Wochenende.

Chöl

Veröffentlicht unter Erinnerungen an frühere Zeiten. | 34 Kommentare

Freitag, 24. April 2015


.

Unterwegs im Kirchenbezirk

Bremgarten AG.

Ich war einige Male in Bremgarten unterwegs und zeige euch heute Bilder vom Kirchenbezirk in der Unterstadt, der ein eindrückliches Ensemble von kirchlichen Bauten bildet.

12.4.15 Blick auf Holzbrücke u. Bremgarten 034

Das von den Habsburgern gegründete Städtchen liegt im unteren Reußtal am gleichnamigen Fluss. Seit dem Mittelalter führt diese Holzbrücke über die Reuß in die Stadt.

Alte Holzbrücke Reuss aufwärts 13.3.15 Bremgarten 031

Die Front der Oberstadt ist eine klassische Postkartenansicht von Bremgarten.

12.4.15 Blick über Reuss auf Bremgarten 035

Die verkehrsberuhigte Altstadt besteht aus der Ober- und  Unterstadt und ist von drei Seiten durch die Reuß umschlossen.

Sie ist als Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung klassifiziert. Überreste der alten Stadtmauer

z alte Stadtmauer i d unteren Alststadt 19.2.15 Bremgarten 030

z alte restaurierte Stadtmauer 19.2.15 Bremgarten 028

Die Stadtkirche St. Nikolaus (1343) ist das Zentrum des Pfarreibezirks, der ein geschlossenes Ensemble von kirchlichen Bauten bildet. 

01, 09.

Ihr Turm überragt mit 64 Metern die Gebäude der Unterstadt. Die Kirche liegt auf dem Kirchhofplatz, der früher als Stadtfriedhof genutzt wurde.

Blick von der Pfarrgasse her.

12.4.15 Brunnen vor kath. Kirche Unterstadt 003

Blick aus einer anderen Perspektive. Das Eingangsportal der Kirche links und die St. Annakapelle.

z Kircheneingang, St.Anna-Kapelle 19.2.15.. 017

Um die Stadtkirche herum gruppieren sich verschiedene Pfrundhäuser. Das Klostergebäude Sankt Klara.

19.2.15 Bremgarten 007

Das markante Gebäude des ehemaligen Frauenklosters dient heute als katholisches Pfarreizentrum.

18.4.15 Ehem. Clarissenkloster, Pfarreizentrum Unterstadt 019

Ein weiteres Gebäude des Kirchenbezirks ist dieser schöne Fachwerkbau der ehemaligen Ehrenkaplanei.

z 12.4.15 Ehrenkaplanei Riegelbau Unterstadt 009

Neben dem Pfarreizentrum befindet sich die St. Klarakapelle, im Volksmund Antonikapelle genannt.

Sie wurde 1625 als Kirche für das Frauenkloster gebaut.

12.4.15 Kapelle bei Pfarreizentrum Unterstadt 028

Eine Passarelle verbindet das ehemalige Klostergebäude mit der Kapelle.

z Klarakapelle u. Kath. Pfarreizentrum 018

Im Innern der St. Klara-Kapelle.

WMC. Eig.Werk. Urh. Wladyslaw.transf.by User.Ireas.de.wikipedia.St.Klara
WMC. Urh.Wladyslaw.transf.by.Ireas.dewikipedia
 z St. Klarakapelle 15.04.15

Blick auf das Gelände des Kirchhofplatzes. Links die Muttergotteskapelle, im Hintergrund die St. Annakapelle.  

12.4.15 Muttergottes Kapelle Unterstadt 007

Hinten links ist die  markante Front des Pfarrhelferhauses ersichtlich. Vorne die Muttergotteskapelle mit der gedeckten Begräbnishalle.

z 12.4.15 Kapelle Muttergottes Unterstadt 022

Bei Renovationsarbeiten (1928) in dieser Kapelle  fand man  ein Fresko mit einer Kreuzigungsgruppe, welche mit der Jahreszahl 1409 signiert ist.

Der erste Ausbau dieser ehemaligen Friedhofskapelle ist das Werk der 1452 gegründeten Liebfrauenbruderschaft, die heute noch Eigentümerin der Kapelle ist.

Eine Wandmalerei. 

12.4.15 Aussengemälde Muttergottes Kapelle Unterstadt 10

Der gedeckte Begräbnisgang verbindet die Muttergotteskapelle mit der St. Anna-Kapelle (rechts).

12.4.15 Kirchhofplatz Kapellen St. Anna u. links Muttergotteshaus  024

Wir passieren diesen Durchgang.

12.4.15 Durchgang Muttergottes Kapelle Unterstadt.014

Vor uns liegt diese wunderschön gestaltete Halle, die zum Kirchhofplatz offen ist. Links die Ahnentafeln der Verstorbenen.

12.4.15 Bittgang  Muttergotteskapelle 016 

Ich finde diese Ahnengalerie besonders anziehend und sehr schön angelegt und ich staune. 

12.4.15 Bittgang Muttergottes Kapelle 020

12.4.15 Muttergotteskapelle Unterstadt 018

Wir öffnen die Tür zur Muttergotteskapelle. Der Blick in’s Innere der Kapelle.

WMC. Eig.Werk. Urh. Mabelt.muttergotteskapelleWMC. Eig.Werk. Urh. Mabelt.

page

Ein Blick auf den Riegelbau (Pfrundhaus) der  Organisten.  Rechts an Bildrand eine Statue an der St. Annakapelle.

 12.4.15 Bittgang Muttergottes Kapelle, Organistenhaus Riegelbau.021

Der Bau diente als Wohnhaus für den Orgelspieler der Stadtkirche (Michaelspfründe). Erzengel Michael gilt als Schutzheiliger der Organisten. 

Blick vom Eingang der Niklauskirche auf die St. Annakapelle und auf eine Häuserzeile der Unterstadt.

z 19.2.15 Kirchenportal, Häuserzeile Unterstadt 016

Die St. Anna-Kapelle wurde 1487 errichtet und ist der Heiligen Anna gewidmet.

Reserve St. Anna-u. Muttergottes-Kapellen Unterstadt 19.2.15 020

Ein anderer Blickwinkel auf die Kapelle.

12.4.15 Blick auf St. Anna Kapelle, li. Begräbnishalle d. Muttergottes Kapelle. 008

Sie wurde früher als Taufkapelle benutzt und dient heute als Ausstellungsort für die Pfarreigeschichte. 

Mit dieser Collage über den Pfarreibezirk in der Unterstadt von Bremgarten enden meine Eindrücke und Sujets, die ich während verschiedenen Besuchen gesammelt habe.

page

Weitere Eindrücke über Bremgarten werden folgen. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende. Ernst

Veröffentlicht unter Gedenkstätten, Kapellen, Kirchen, Reisebilder und Ausflüge in der Schweiz | 19 Kommentare

Samstag, 18. April 2015


 

Ein Floh kann einem Löwen

mehr zu schaffen machen

als ein Löwe einem Floh.

Sprichwort aus Kenia.

2 Afrika 69 Tansania Serengeti Nat. Park Savanne

Serengeti Nationalpark in Tansania. 1969.

Ich wünsche euch eine frohe Zeit. Ernst

Veröffentlicht unter Weisheiten, Sinnsprüche, Zitate | 30 Kommentare

Sonntag, 12. April 2015


.

New Delhi, Old Delhi, Agra. (4)

Im letzten Reisebericht stellte ich euch das imposante Rote Fort, das Wahrzeichen der Megastadt Delhi, vor. Ich erzählte über die Armut in Indien und wie wir per Stopp reisten.

Wer kommt mit in die Sternwarte Jantar Mantar  (“Magisches Gerät”), wie dieses überdimensionierte  Observatorium in New Delhi heißt?

Solche gigantischen Observatorien ließ der Maharadscha Jai Singh II. zwischen 1724-1734 auch in Ujjain, Mathura, Varanasi und Jaipur, der Hauptstadt seines Fürstenstaates, bauen.

z 3 Delhi Astronomischer Garten IMG-0080 - Kopie

Meine Recherchen über diese archaischen Bauten zeigten jedoch, dass diese Größe vollkommen unnötig war. Schon  damals gab es Fernrohre mit Mikrometerschrauben, also genauere und präzisere Instrumente aus Metall, die bessere Ergebnisse lieferten.

z 3 Delhi Astronomischer Garten IMG-0081 - Kopie

Wahrscheinlich war dem Maharadscha mehr daran gelegen, mit der Errichtung dieser fünf Observatorien seine Macht zu demonstrieren.

Sicher stand auch die kunstvolle Architektur der Bauten im Vordergrund und der Aufwand an Geld und Arbeitskräften musste entsprechend groß gewesen sein.   

z 3 Delhi Astronomischer . Garten IMG-0058

Dies zeigte sich auch im großzügig angelegten und gepflegten Park, in dem das Observatorium liegt. Es gibt noch weitere Legenden und Deutungsversuche über Jai Singh.

z 3New Delhi Park Sternwarte 082

Wahrscheinlich war jedoch, dass die Sternwarte eher den astrologischen Neigungen des Maharadschas als der Astronomie dienten.

z 3Park New Delhi 103

Die Städte Ujjain und Varanasi gehören zu den Sieben heiligen Stätten Indiens und sind die wichtigsten  hinduistischen Pilgerorte.

z 3Park New Delhi .IMG-0253

Weitere Parkanlagen von New Delhi, die ich euch trotz schlechter Qualität der Dias nicht vorenthalten möchte. 

Delhi Tempelanlage  IMG-0095

Auch solche Gartenanlagen beeindruckten mich immer wieder von Neuem.  

Indien Delhi Tempelanlage (2) - Kopie

Indien Tempelanlagewo ND (2) - Kopie

Auf dem Weg zu unserem  “Hotel” ( Sikhtempel) befanden sich auf den Trottoirs unzählige Teestände. Chai kannten und schätzten wir bereits auf unserer Reise durch den nahen und mittleren Osten.

Wir tranken beim Vorbeigehen meistens einen kräftigen Schwarztee. Der Tee kostete für unsere Begriffe ein paar Rappen, also fast nichts. Diese Teestuben waren praktisch Tag und Nacht offen.

z 3Delhi Teestand an Strasse 65 IMG-0075 - Kopie (2)

Obwohl sie erbärmlich ausschauten, wurden sie einigermaßen sauber geführt. Im nachhinein erstaunte es mich trotzdem, dass wir nie Durchfall bekamen oder sonst krank wurden.  

Indien Punjab Street Side

Auch skurrile Straßenmusikanten waren unterwegs, um mit ihrer Musik (Fidelei) Geld zu verdienen. Da ich selber Gitarre spielte und sang, fand ich ihre Konzerte immer sehr schön und cool.

Indien Bettler Musikant (2)

Obwohl ich selber mit wenig Geld unterwegs war, bedeutete diesen Musikern mein Trinkgeld von ein paar Rappen ein fürstlicher Zustupf in ihre Geldschachtel.

Ein fliegender Händler hatte hier seinen Verkaufsstand aufgebaut und wartete auf Kundschaft.

z Indien IMG-0063

Einer der genial gebauten Verpflegungsstände, an denen wir unseren Hunger mit Hamburgern oder “Gemüsetätschli” stillten.

Das mit einem Rauchabzug versehene große Grillblech funktionierte einwandfrei.   

z 3 neu Delhi IMG-0078 - Kopie

 

Als billigstes “Brennholz” diente dem “Wirt” getrockneter Kuhfladen, der aus einem der vielen Trocknungsbetriebe von nebenan stammte.

Reserve Kopie Delhi Brennmaterial Produktion  IMG-0065

Im Gegensatz zu den vielen Prunkbauten in New Delhi sahen wir in Old Delhi grenzenlose Armut und Tristesse. 

z Indien 65 Old Dehli IMG-0077 - Kopie

Für ihn gab es Arbeit in Hülle und Fülle; er zerklopfte alte gebrannte Steine zu Schotter, der für eine neue Straße gebraucht wurde.

z Indien Region New Dehli IMG-0079

Kinder transportierten aus einem Lehmtümpel Material für eine  Baustelle. 

z 21Indien, Kinder liefern Mat. für Strassenbau 0067 - Kopie

Als wir an einem frühen Morgen in Old Delhi unterwegs waren, sahen wir, wie Bettler die über Nacht auf den Gehsteigen gestorben waren, auf einen Ochsenkarren aufgeladen und weggekarrt wurden.

z 3 Indien 65 Ochsen unter Jochgespann -90 

Dies war für unsere Gemütslage eindeutig zu viel und wir  beschlossen, unseren Aufenthalt in Delhi früher als geplant zu beenden. 

Die Reise nach Agra war beschwerlich, brauchten wir doch für die 230 km lange Strecke fast einen ganzen Tag.

Das Haupttor zum Mausoleum Taj Mahal in Agra.

Taj Palast IMG-0059 - Kopie

Das weltberühmte Grabmal Taj Mahal ließ Großmogul Sha Jahan für seine 1631 verstorbene Gattin Mumtaz Mahal erbauen.

Ein Haupt-Eingang zum Mausoleum.

Taj Eingangsportal zum Taj IMG-0057

Das 58 Meter hohe und 56 Meter breite Monument ist mit weißen Marmor eingekleidet und steht auf einer 100 mal 100 Meter großen  Marmorplattform.

Der Haupteingang aus der Nähe.

Taj Haupttor zum Mausoleum 0055

Die Taj Moschee, einfach großartig!

Taj Eingang zum Taj IMG-0061

Mit dem Bau wurde 1631 begonnen und 1648 fertig gestellt. Eine andere Quelle nennt das Jahr 1644! 

Die Taj Moschee.

Tja Original IMG-0056

Das Mausoleum liegt am Ende eines 18 Hektar großen und sehr gepflegten Parks. Im Zentrum liegt ein längliches Wasserbecken.

Über 20’000 Handwerker aus Süd- und Zentralasien sollen am Bau gearbeitet haben. Der persische Architekt Abu Fazel war maßgebend am indo-islamischen Baustil beteiligt.

Der Taj oder Tadsch, wie er auf deutsch heißt. 

z 43 Agra Taj Mahal IMG-0093.(1)

Für die Beschaffung der Baumaterialien in Indien und aus asiatischen Ländern waren rund 1’000 Elefanten nötig, um die Ware zu transportieren.

z 43 Agra Taj Mahal 1965 IMG-0234 - Kopie

Das Taj Mahal wurde 1983 ins Unesco-Weltkulturerbe aufgenommen und gilt durch seine Harmonie, die es ausstrahlt, als eines der schönsten Monumente der Welt.

z 43 Collage Agra 1965 Taj Mahal Marmorplatte IMG-0235

Auf der mit Ornamenten verzierten Außenverkleidung wurden zudem 28 verschiedene Arten Edelsteine und Halbedelsteine eingesetzt.

Das Grab wird von muslimischen Bürgern als Gebetsstätte genutzt. Viele frisch verheiratete indische Eheleute suchen den Ort auf, um ihre Liebe zu bestärken.

Taj 234,235 und 242 cats

Ich erinnere mich gut, dass ich mich kaum sattsehen konnte, so sehr beeindruckte mich dieses Monument. Ich kam mir beim seinem Anblick schlicht als kleiner und unbedeutender  Mensch vor. 

Ich hoffe, dass euch meine Aufzeichnungen über diese Reise gefallen haben. In diesem Sinne wünsche ich eine gute Zeit.

Ernst 

Verwendete Quellen: Wikipedia Jantar Mantar. Der Link für Interessierte :
http://www.kultur-in-asien.de/Jantar-Mantar/seite503.htm

Im nächsten Reisebericht über Indien werde ich euch über Varanasi (früher Benares) am Ganges erzählen. In dieser heiligsten Stätte des Hinduismus werden u.a. die Toten verbrannt und ihre Asche in den Ganges gestreut.

.

Veröffentlicht unter Reiseberichte u. Reisebilder Indien, Nepal | 32 Kommentare