Gedanken zum Klimawandel…



Obwohl die ganze Welt derzeit durch COVID 19 arg gefordert ist, lässt der Machtwechsel in Amerika und der damit verbundene Wiedereintritt der USA in das Pariser Klima-Abkommen hoffen, dass der weltweite Kampf gegen den drohenden Klimakollaps intensiviert wird.

Alptraum

Während Nasa-Gelehrte auf der Venus
Gase fanden, die Leben zulassen und
Auserkorenen ermöglichen, später
aus der kaputten Welt abzuhauen,
geht das weltweite Artensterben
weiter, brennen auf Erdteilen
Wälder, tauen Frostböden,
zerstören Stürme Länder,
schmelzen Eismassen,
häufen sich Dürren,
beschleunigen
den Wandel.

Während
junge Klima-
Aktivisten im Camp,
vor dem Bundeshaus für
ihr Anliegen demonstrierten,
wurden sie von ewig gestrigen
Eidgenossen als Chaoten verschrien
und  von  der  Berner  Polizei  angezeigt.
Politiker  beklagten gar die  Verunreinigung
des  altehrwürdigen  Platzes  und   ließen  ihn
durch  einen  massiven  Polizeieinsatz  räumen.

Text: eb.

Menschen,  Tiere und Pflanzen haben nur einen Lebensraum. Ihn gilt es zu bewahren, weil es keine Impfung gegen den Klimawandel gibt.  

Ich wünsche euch eine gute Zeit. Ernst

Veröffentlicht unter Eigene Gedichte, Texte, Tagebuch | 19 Kommentare

Ein schönes Wochenende…



aus dem tief verschneiten Tägerig

Samstag, 16. Jänner 21 P1080662

Samstag, 16. Jänner 21 P1080661


Im Schnee

Wie naht das finster türmende
Gewölk so schwarz und schwer!
Wie jagt der Wind, der stürmende,
Das Schneegestöber her!

Verschwunden ist die blühende
Und grüne Weltgestalt;
Es eilt der Fuss, der fliehende,
Im Schneefeld nass und kalt.

Wohl dem, der nun zufrieden ist
Und innerlich sich kennt!
Dem warm ein Herz beschieden ist,
Das heimlich loht und brennt!

Wo, traulich sich dran schmiegend, es
Die wache Seele schürt,
Ein perlend, nie versiegendes
Gedankenbrauwerk rührt!

Gottfried Keller (1819-1890)
Schweizer Dichter und Romanautor.

16. Jänner 21 P1080665-tile

wünscht euch Ernst.

PS: Die Bilder sind vom Haus aus fotografiert.

Veröffentlicht unter Fremde Sinnsprüche, Zitate und Gedichte, Natur und Garten., Tagebuch | 36 Kommentare

Mein Wunsch zum neuen Jahr…



aa 11 113-tile1

Veröffentlicht unter Eigene Gedichte, Texte, Glückwünsche, Festtage, Rückblicke | 28 Kommentare

Zum Jahresende…



1991 Südbretagne Kutter

De Kutter

S esch Ebbe und de Kutter ruet
vertäut am Pier, das tuet em guet
en Seemaa hinde schafft uf Deck
er stellt instand, flickt chlini Leck.

Wo ane goht eusi Reis em Läbe
mer chönd s nüd wüsse oder säge.
häsch Zit, halt a, chum ond stieg i
spinn Seemannsgarn be me Glas Wi.

Rue versprecht de Kutter am Tau
s glichi wünsch ech eu vo Herze au
ei Läbeswiesheit bestoht dorin
wänn au em Alltag g sesch en Sinn.

© Text und Foto: Ernst Blumenstein

Gesundheit und der Glaube auf bessere Zeiten
sollen Euch im neuen Jahr begleiten. Ernst

Veröffentlicht unter Uncategorized | 26 Kommentare

Vorweihnachtszeit…


 


z collage. P1040973 - Kopie

A ndächtig und
d ankbar für‘s scheidende Jahr.
V orfreude und große
E rwartung auf die heilige
N acht und die
t raditionelle Weihnachtsfeier.

Allen Lesern wünsche ich eine besinnliche Adventszeit. Ernst

Text und Foto: Ernst Blumenstein

Veröffentlicht unter Eigene Gedichte, Texte, Tagebuch | 38 Kommentare

Illusionen am Nachthimmel



Nicole Köhler. milky-way-472971_640 (1)
Milchstrasse. Foto: Nicole Köhler, Pixabay.


Wenn ich einmal gehe…

Wenn ich einmal gehe,
packe ich meine Seele ein,
schnüre meine Schuhe,
verstaue meine Tränen
und schultere den Rucksack.

Wenn ich einmal gehe,
laufe ich einfach weg,
als wäre ich auf der Flucht ins Uferlose,
um etwas zu suchen,
das es nicht gibt.

Wenn ich einmal gehe,
wandere ich dem geheimen Licht entgegen,
das mir und den Meinen
Hoffnung und Trost verspricht.

© Text: Ernst Blumenstein

Kommt gut durch die Zeit. Ernst


Veröffentlicht unter Eigene Gedichte, Texte, Ueber mich | 23 Kommentare

Unterwegs nach Indien *



Istanbul – Erzurum

Auf dem Weg nach Erzurum trampten Kumpel Jean und ich von Istanbul nach Ankara. Dort lernten wir die Studentin Nur kennen, die uns ihre Uni und die Stadt zeigte. Sie erzählte uns über ihren Alltag und wäre am liebsten gleich mit uns gezogen. Am Abend legten wir uns im warmen Wartsaal des Bahnhof auf einer Bank schlafen.  

Zugfahrt Ankara - Erzurum

Anderntags schneite es, als wir an der Strasse standen und stoppten. Aber es war unmöglich, bei dieser Kälte die lange Strecke per Anhalter zurückzulegen. Es gab nur eine Alternative; die Eisenbahn!

Am Schalter erklärte uns der Mann, dass die Fahrt gegen 30 Stunden dauere, da der von einer Dampflok gezogene Zug an allen Stationen halte. Wir kauften uns Billette 3. Klasse für umgerechnet etwa zehn Franken pro Person! 

Iran Zahedan Jean u Aettli auf Wasserzuglok  - Kopie

In unserem Drittklasse-Waggon herrschte Chaos, als wir uns im Abteil einrichteten. Im Gang ein ständiges kommen und gehen, Koffer, Kisten wurden herum geschleppt, Schachteln, Bündel und Vogelkäfige mit Singvögeln umher getragen. Ja, sogar Körbe mit Hühnern oder Tauben waren dabei.

Fliegende Händler öffneten im Minutentakt die Türe, um Snacks, Fladenbrote, Süßigkeiten, Wasser, Fleisch, Zigaretten, Schmuck, Seifen oder Stoffe zu verkaufen. Schwarzhändler boten uns US $ oder iranische Rial an. Später gelang es uns, das Abteil von innen mit einer Schnur zu verschließen, damit wir mehr Ruhe hatten. Draussen zogen weiß­ge­tünchte Landschaften vorbei. 

Erzurum Türkei Grenzland Nähe Grenze zu Iran - Kopie - Kopie

Wenn wir lüften wollten, warteten wir, bis der Zug eine Linkskurve fuhr, damit keine Russwolken das Abteil verpesteten. Nach Mitternacht kamen wir in Erzurum an. Da der Wartsaal proppenvoll von einfachen Leuten war, kehrten wir in den Waggon zurück, um etwas zu schlafen. Frierend verliessen wir am Morgen den Zug und stapften durch hohen Schnee in eine Teebude. Heißer Chai und frisches Fladenbrot weckten unsere Lebensgeister wieder auf.
* Tagebuch vom Februar 1965.

Ich wünsche euch eine gute Zeit. Ernst

Veröffentlicht unter Erinnerungen an frühere Zeiten, Reiseberichte, Reisebilder. Türkei, Iran, Pakistan, Tagebuch | 41 Kommentare

Herbst – Schönheiten…



P1080545


Herbst:
Brokat in der Garderobe der Natur.


© Gabriele Renate Pyhrr. (*1964) Freizeitautorin.

P1080550

Im Herbst steht in den Gärten die Stille,
für die wir keine Zeit haben.

© Victor Auburtin, (1870-1928),
dt. Journalist und Schriftsteller.


P1080544

Die Gänse werden im Herbst unruhig,
denn ihr Blut erinnert sich,
daß es Zeit ist zu ziehen.


© August Strindberg, (1849-1912)
schwedischer Schriftsteller und Künstler


P1080552


Es gibt eine Stille des Herbstes
bis in die Farben hinein.


© Hugo von Hofmannsthal (1874-1929),
österr. Lyriker, Dramatiker, Erzähler.


P1080554


Im Herbst des Lebens wird der Frühling kürzer
und der Winter länger.


© Ernst Ferstl (*1955),
österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker.


P1080541

Ich wünsche euch eine gute Zeit. Ernst

Veröffentlicht unter Fremde Sinnsprüche, Zitate und Gedichte, Natur und Garten. | 30 Kommentare

Blütensterne im Herbstgarten…


1 P1080537-tile1

Blüten sind die Sterne des Tages,

sie sind das Lächeln der Pflanze,

ein Gruß ohne Worte in den

Farben des Glücks.

© Jochen Mariss (*1955)
Autor und Fotograf. Quelle:
Mariss, Blütenzauber, Grafik Werkstatt Bielefeld

11 P1080538-tile

 

Veröffentlicht unter Fremde Sinnsprüche, Zitate und Gedichte, Natur und Garten. | 17 Kommentare

Unesco Biosphäre Entlebuch LU



Ein prächtiger Spätsommertag begleitete uns Ende August beim Ausflug nach Marbach im Entlebuch, das wir in knapp 2 Stunden mit dem Auto erreichten.

z Route neu

Das Dorf mit den Ortsteilen Schärlig und Marbachegg liegt im Tal der Ilfis und gehört zur politischen Gemeinde Eschholzmatt-Marbach.

z Tina IMG_5393

Mit der Panorama-Gondelbahn fuhren wir in etwa 10 Min. vom Talboden (889 m.ü.M.) auf die Marbachegg (1483 m.ü.M.). Schnell gings bergauf und wir genossen die einmalige Naturlandschaft.

z IMG_5399-tile

z IMG_5395

Auf der Terrasse des Berggasthofes staunten wir über die prachtvolle Bergwelt. Vor uns lag die markante imposante Schrattenfluh (2091 m.ü.M.). 

z IMG_5414

Im Hintergrund sahen wir den schneebedeckten Mönch und links davon die Eigernordwand.

z Eiger, Mönch P1080440

Beim Spaziergang freuten wir uns über die Aussicht auf die Berge und die vereinzelten tieferliegenden Höfe der Marbachegg.

z IMG_5451-tile

z P1080411,414,419,432

Nach dem Mittagessen auf der Sonnenterasse kehrten wir mit der Gondelbahn ins Tal zurück.

z IMG_5419,455,456,4422

z Tina IMG_5447

Den Dessert nahmen wir im Kurhaus Kemmeriboden BE im Emmental ein, wo es die besten Meringues der Schweiz zu kosten gibt.

Karte

Der Ort liegt im Quellgebiet der Emme. Im Garten vernaschten wir die legendären Merängge des Hauses.

z Kemmeriboden 473,445,448,451

Mit Rahm zum Ruhm!

Der Ursprung des Kultgebäcks geht auf das Jahr 1939 zurück. Im Kemmeriboden wurde noch Milchwirtschaft betrieben. Dabei fiel zu viel Rahm an. Die Wirtsleute steckten die Köpfe zusammen und tüftelten an einem Rezept, das man mit ‘Nidle’ (Sahne) geniessen konnte. So entstand das schweizweit bekannte Kultgebäck, die Kemmeriboden Merängge.

meraengge-und-nidle-rezept

z Kemmeriboden P1080450

Nachdem wir noch eine Schaukäserei besucht hatten, traten wir den Heimweg an.

Herzlichen Dank geht an meine Tochter Tina für die Bilder, die ich verwenden durfte.

Ernst

Quellen:
– Hausprospekt des Hotel- und Landgasthofes.
  Links:
https://de.wikipedia.org/wiki/Marbach_LU

https://www.myswitzerland.com/de-ch/reiseziele/unesco-biosphaere-entlebuch/

Veröffentlicht unter Reisebilder und Ausflüge in der Schweiz, Uncategorized | 25 Kommentare