Gartenglück einmal anders…


 

In einem Hochbeet des Gemüsegartens fand ich vor einiger Zeit am Fenchelkraut wunderschöne Raupen des Schwalbenschwanz Schmetterlings.

 

P1030899. Papier voll. kleiner als erstes Bild

 

Schmetterling J. Mathis 12 Schwalbenschwanz (3)

©
Joe Mathis, Rottenschwil AG

 

“Ein schönes Buch ist wie ein Schmetterling!
Leicht liegt es in der Hand,
entführt uns von einer Blüte zur nächsten
und lässt den Himmel ahnen…”

Laotse (*604 – ღ531 v. Chr.)

 

Alles über diesen Schmetterling :
http://www.homepage.hispeed.ch/tobler-deck/Verpuppung.html

Veröffentlicht unter Natur, Wunder der Natur. | 9 Kommentare

Arbeit…


 

Scan

Veröffentlicht unter Tagebuch | 25 Kommentare

Weide mit Köpfchen, ein altes Kulturgut…


 

Mathis Joe Aug. 13 alte Kopfweide bei Rottenschwil - Werd (2)
©
Foto J. Mathis, Rottenschwil.

Die Kopfweide ist ein traditionelles, prägendes Landschaftselement. Ihre wirtschaftliche Bedeutung war früher sehr groß, lieferte sie doch die Ruten zum Flechten von Korbwaren aller Art. Aus stärkeren Ruten wurde in vielen Regionen Weidengeflechte hergestellt, die für den Bau von Fachwerkhäusern gebraucht wurden.

Der moderner Kunststoff verdrängte viele Produkte, die Nachfrage ging zurück, Weiden wurden kaum mehr gepflegt und verschwanden. Auch trug die Entwicklung in der modernen Landwirtschaft dazu bei, dass die Vielfalt in der Landschaft verloren ging.

Mathis Joe Aug. 13alte Kopfweide bei Rottenschwil - Werd (3)
© Foto J. Mathis, Rottenschwil.

Die Kopfweide wird erst im Alter ökologisch sehr wertvoll, wenn sie aufgrund von Faulstellen oder Astbrüchen verschiedene Baumhöhlen gebildet hat, die vom seltenen Steinkauz, durch Fledermäuse oder andere Tiere gern angenommen werden.

Auch Schmetterlinge, Käfer, Ameisen, Bienen und Vögel fühlen sich in diesem Lebensraum wohl. Eine Weide kann bis 120 Jahre alt werden und ca. 400 verschiedene Insektenarten beherbergen.

WMC., Eig. Werk. Urh. Wildfeuer. 2006-10-09Salix10
WMC, eig. Werk. Urh. Wildfeuer. 2006. GDFL+CC BY2.5 

Heute ist das alte Handwerk der Korbflechterei wieder ‘in’. Ruten und Holz sind gefragt, werden doch neben Korbwaren auch Produkte für Zäune, Einfassungen, Befestigungen usw. hergestellt. Auch Tipis und Häuser werden auf Spielplätzen mit gepflanzten Weiden gezogen.

Sogar Land Art Kunstwerke werden mit Weidenästen geflochten, wie das nachfolgende Weidenei zeigt.

Patrick Horber Land Art
Foto: Patrick Hofer, Land Art.

Ich mag diese bizarren Geschöpfe, die mir manchmal mystisch erscheinen. Dann ertappe ich mich dabei, im Baum einen Kobold gesehen zu haben, der eben rechts oben im Loch verschwand.

Mathis Joe Aug. 13 alte Kopfweide bei Rottenschwil - Werd (1)

Ich danke Joe Mathis, dass ich die Fotos verwenden darf. Er fotografierte diese malerische Auenlandschaft bei Rottenschwil im Kanton Aargau.  

Ernst

Wissenswertes über Kopfweiden. Der Link : 
http://www.naturgruppe-salix.ch/pdfs/info-kopfweiden.pdf

 

DER ZOOLOGISCHE GARTEN

2CB04F25
cjl 2012

Mit der Schule besuchten wir einmal den Zoo. Zuhause erzählte ich begeistert von den Affen, Elefanten und Zebras. „Um viele unbekannte Tiere zu sehen braucht man nicht so weit zu reisen“, brummte meine Großmutter und nahm uns Kinder mit zur mächtigen Weide hinter dem Haus. Zuerst mussten wir unter dem Baum stillsitzen. Bald sahen wir Kohl-, Blau- und Weidenmeisen, die fleißig Läuse in den Ästen zusammen pickten. Plötzlich versuchte ein Sperber, eine der Sammlerinnen zu erhaschen. Doch die Elstern, die oben im Baum ihr Nest mit Jungen hatten, kreischten und verjagten der Raubvogel. Nach einer Weile bemerkten wir einen Steinkauz, welcher auf einem Ast den Tag verbrachte. Am Stamm der Weide zeigte uns die Großmutter die Stellen, an denen ein Rehbock die Rinde abgefegt hatte und Stock-Ausschläge, denen Feldhasen das Laub abgefressen hatten. Wir erkannten nun sogar Löcher, welche die Raupe des Weidenbohrers gefressen hatte. An blühenden Weiden-Kätzchen wies uns Oma auf sieben verschiedene Wildbienen-Arten hin. Dann klopfte sie an den Stamm, worauf eine Haselmaus zwischen den Wurzeln verschwand, eine Fledermaus oben aus einer Höhle flog und aus einem Loch erboste Hornissen ausflogen, die unseren Aufenthalt bei der Weide beendeten. „Hier habt ihr auch einen Zoo“, sagte die Großmutter, „er liegt unmittelbar neben unserem Haus“.
 
Diesen Geschichte fand ich unter Weidengeschichten im Netz. Ich habe die Sprache aktualisiert und gekürzt. Der Link : http://weidengarten.ch/?page_id=93

Veröffentlicht unter Kulturbeiträge, Natur, Wunder der Natur. | 37 Kommentare

Delikatesse…


 

Schildkröten können dir mehr  

über den Wege erzählen als Hasen.  

Aus China

 

Bettina [1] - Copy
© B. Becker

Übrigens freue ich mich,

gibt es doch bald die schmackhaften einheimischen Erdbeeren, die mit ihrer Süße locken.

Ich jedenfalls kann kaum erwarten, bis ich sie auf dem Erntefeld eines Bauern selber kosten und pflücken kann.

Ernst

Veröffentlicht unter Sinnsprüche, Zitate | 29 Kommentare

Gedanken zur Zeit…


 

clip_image002


Die Zeit
 

die endlos läuft, genau geht, nach oder vor
gut, können wir sie nicht beeinflussen.

Wäre sie fassbar, würden wir sie manipulieren
die Zeit, die genau läuft, vor geht oder nach
wir würden sie mit Technik vollstopfen
um sie nach unserem Gusto ticken zu lassen.

Die Zeit, die selten stillsteht, endlos läuft
ein Glück, können wir sie nicht kaufen.

eb 2016

Veröffentlicht unter Gedichte, Texte | 13 Kommentare

23. Gauklerfest in Lenzburg AG 2016…


 

P1010406

Ich besuchte diesen Anlass kurz bevor er zu Ende ging und kam deshalb nur noch in den Genuss von wenigen Auftritten, die ich euch zeigen will.

P1010404

Was wäre dieses Festival ohne altmodische Teller-und Trinkglas-Jongleure? Um die Bühne herum staunende und lachende Kindergesichter, die jede Bewegung der beiden Spaßmacher beklatschen.

P1010379

P1010387

P1010386

Oh, was ist denn hier los? Ich trete zur Seite. Nicht nur die Kinder lassen sich in den Bann der Gaukler ziehen, auch ich bin fasziniert und begeistert über die Kreativität dieser Straßenkünstler. 

Bauern treiben ihr ‘Vieh’ durch die Altstadt.

z P1010402

z P1010401

collage-394.403...1230 u.820

Während sich einzelne Tiere störrisch verhalten, trotten andere bedächtig durch die engen Gassen.

collage.396.397.

Die Rhönradtänzerin und Artistin lockt mit ihrer Kunst viel Publikum an.

P1010417

P1010412

z P1010413

In eine Welt voll schräger Attraktionen passen auch diese Musik machenden Mäuse!

z P1010420

z P1010419

z P1010421

 

Bald ist es wieder so weit.

Gauklerfest-2017-700x993[1]

Auf 6 Bühnen in der Altstadt zeigen Straßen Künstlergruppen aus aller Welt Stelzentheater, Magie, Clownerie, Jonglage, Straßen Musik, Marionettentheater, Loopingkunst und Feuerzauber. Das Gauklerfest ist für die Besucher kostenlos. Die Künstler treten ohne Gage auf und freuen sich deshalb über ein faires Hut-Geld.

Ich werde auch dieses Jahr wieder dabei sein und euch berichten.

Ernst.

Veröffentlicht unter Kurioses. 'Schräges', Reportage | 24 Kommentare

Frühling…


 

Bereits Ende Januar trafen bei uns die ersten Stare aus dem Süden ein und kündigten den nahenden Frühling an.

WMC Eig. Werk. Autor Michael Graf.

WMC, eig.Werk. Urheber Michael Graf.

Im Verlauf des Februars lockten die goldgelben Haselkätzchen (männliche Blütenstände) in der Hecke fleißige Bienen an, 

P1030174

bevor Schneeglöckchen und Krokusse als weitere Nahrungsquellen erblühten.

Collage Blog ZL PF P1030208

Collage Blog, ZL PF P1030281

Der milde sonnige März tat ein Übriges und ließ Veilchen, Narzissen und Bergenien zeitig blühen.

Veilchen  

 P1030352

 P1030374

Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen – doch es wachsen keine Blumen auf ihr.
Vincent van Gogh.

Auch unscheinbare Sedum Pflanzen bekamen eine Farbauffrischung und leuchteten prächtig.

Collage Blog P1030187

Christrose (links). Wer kennt das Silberblatt, auch Silberling oder Mondviole genannt?

page

Steinkraut.

P1030398

Es gibt überall Blumen für den, der sie sehen will.
Henri Matisse.

Phlox und Blaukissen.

Collage. P1030391

Collage. P1030417

Sehr früh im April blühte heuer auch mein Surgrauech-  Apfelbaum.

Collage.. ZL u. Blog. Erica P1030410

Collage.. ZL u. Blog. P1030408

Düfte sind die Gefühle der Blumen.
Heinrich Heine

Immergrün

Collage Immergrün P1030440

Während der Schwarzdorn (Schlehe) im März blattlos blühte, trug der Weißdorn anfangs Mai bei seiner Blust bereits sein Gewand.

Weissdorn blüht in Hecke Mai 17. P1030442

Bärlauch.

Collage Bärlauch Mai 17

Hört nur, ich glaube ich rieche was!
Dan Aykroyd

Er verbreitet einen starken Duft, den aber nicht alle mögen.

Ginster Mai 17

Ginster. P1030448

Zur Abrundung der Garteneindrücke noch eine Schleifenblume.

z Schleifenblume, Steinmauer 0457

Liebe zum Garten

Die Liebe zum Garten ist ein Same,
der, einmal gesäet, nie wieder stirbt,
sondern weiter und weiter wächst – eine bleibende
und immer voller strömende Quelle der Freude.

Gertrude Jekyll, 1843-1932.
Englische Malerin, Gartenschriftstellerin.

 
Ich wünsche eine frohe Maienzeit. Ernst

Veröffentlicht unter Natur, Wunder der Natur., Sinnsprüche, Zitate | 56 Kommentare